Kurzinfos 2018

* (28.08.2018) Schulbeginn steht bevor - "Aktion Schutzengel":

Aktion SchutzengelWie schon in den letzten Jahren soll mit der "Aktion Schutzengel" für mehr Aufmerksamkeit und Sicherheit auf den Schulwegen gesorgt werden. Es gilt vor allem Bewusstsein zur Verkehrssicherheit allgemein zu schaffen und dem Schutz der Schulkinder zu Schulbeginn im Besonderen.

Fahren Sie im Bereich von Schulen, Kindergärten & Schulwegen verantwortungsbewusst & rücksichtsvoll - nicht nur zu Schulbeginn (aber hier besonders!)

 

* (28.08.2018) Neuer Standort der Großruster Amtstafel und Schaukästen:

Plakatwand Großrust neu iSeit heute haben die Anschlagtafel und die Schaukästen in Großrust einen neuen Platz - nämlich auf der westlichen Seite (Rückseite) des FF-Hauses an der Kirchengasse gegenüber dem Kindergarten.

Der bisherige Platz an der Oberen Hauptstraße war auf Privatgrund und musste aufgrund von Umgestaltungen aufgegeben werden, die notwendigen Arbeiten wurden von unseren Gemeindearbeitern erledigt.

 

* (24.08.2018) Spatenstich für Um- & Zubau FF-Haus Schweinern:

FF Haus Schweinern2018 (1)Die Spatenstichfeier fand am 24. Aug. in kleinem Rahmen statt, als Festrednerin fungierte Bürgermeisterin Daniela Engelhart, begleitet von Vbgm. Franz Hirschböck, für das Abschnittskommando trug BR Helmut Czech auch ein Gedicht vor.

2018 08 25 Spatenstich FF SchweinernDie Gesamtbaukosten belaufen sich auf € 365.700,- die Finanzierung erfolgt durch das Land NÖ, die Gemeinde und die Eigenleistung der FF Schweinern gemäß der "üblichen Drittel-Lösung", die Fertigstellung ist bis Juni 2020 geplant.

Im Gemeindevorstand wurden bereits die ersten 3 Gewerke beraten, die Vergaben erfolgen in der GR-Sitzung am 25. Sept.  

 

* (23.08.2018) Projektmarathon - die LJ Rust wieder 42,185 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz:

Lj ProjektmarathonAm 31. August wird durch Vbgm. Franz Hirschböck und die NÖ Landjugend die Aufgabe an die LJ Rust übergeben, die ca. 25 Teilnehmer gemeldet hat.

Eine wichtige Aufgabe dabei ist auch die laufende Berichterstattung in einem Internet-Blog - unter http://www.projektmarathon.at/gruppen-2018/mostviertel/rust/blog kann sich jeder nach Beginn des Projektes am 31. Augsut abends über den Fortschritt informieren.

Den Projektabschluss bildet die Präsentation am So., 2. Sept. Viel Glück & Spaß für Eure Aufgabe!

 

* (23.08.2018) Aus für Halogenlampen mit Drehgewinde mit 1. September:

Das aus gilt für die meisten Halogenlampen, speziell jene mit Drehgewinde (E14, E27), nicht jedoch für Niedervoltlampen (meist Stecklampen bzw. Spots) und für Halogenfluter. Mit 1. September darf nur mehr das Lager abverkauft werden, neue Lampen dürfen nicht mehr in den Verkauf.

Technisch wurde die Halogenlampe inzwischen durch die nicht mehr viel teurere, aber wesentlich effizientere LED-Technologie abgelöst.

Wichtig beim Ersatz der Halogen-Stecklampen durch LED´s: auf Kompatibilität achten: einige LED-Lampen unterscheiden sich in ihrer Bauform und Größe von den bisher verwendeten Halogenleuchten. Konsumenten sollten daher das LED-Leuchtmittel bezüglich Bauform und Vorschalteinheit zur eigenen Lampe prüfen und auch, ob die LED-Leuchten mit vorhandenen Dimmern und Bewegungsmeldern zusammenpassen.

 

* (22.08.2018) Ferienspiel "Backen, Spiel & Spaß" bestens besucht:

2018 08 22 backen spiel spassDas Ferienspiel der Lj Rust und "DieBäuerinnen" war am 22. August bestens besucht, über 40 Kinder konnten so einen vergnüglichen Nachmittag geniessen. Trotz der Hitze konnten die Kinder im Freien mit Wasserspielen, Dosen schießen, Fußball und vielen weiteren Spielen motiviert werden bzw. mit Kekse backen in der Schulküche. Mit einer gemütlichen Grillerei klang den unterhaltsame Nachmittag aus.

 

* (22.08.2018) Weichen für WSZ (Wertstoffsammelzentrum) gestellt:

Der Gemeindeverband für Umweltschutz hat ein Kaufangebot für das benötigte Grundstück in Schweinern vorgelegt, um so mit der Umsetzung beginne zu können, eine Beschlussfassung für einen Kaufvertrag kann in der GR-Sitzung am 25. Sept. erfolgen.

 

Blaukehlchen* (20.08.2018) "Blaukehlchen-Monitoring" endet:

Im August endet das 2-jährige "Blaukehlchen-Monitoring" an der Fladnitz und dann wird sich herausstellen, wie es mit der höchstdringenden Fladnitzräumung und auch mit der Schilfbekämpfung weitergehen wird. Glücklicherweise gab es in diesem Jahr keine schweren Gewitter ...

 

* (20.08.2018) Zeitgeschichte: vor 50 Jahren endete der "Prager Frühling":

Mit dem militärischen Einmarsch des Warschauerpaktes in die Tschechoslowakei in der Nacht vom 20. auf 21. August 1968 endete die als "Prager Frühling" bekannt gewordene Strömung des Kommunismus, sozialer und menschlicher zu werden und der "Panzer-Kommunismus" setzte sich fort.

InvasionCSSR1968 gemeinfreiÖsterreich war bei der Berichterstattung über die Vorgänge im nördlichen Nachbarland (ORF) und auch bei der Flucht von abertausenden Tschechen ins sichere Ausland federführend. Bekannt wurde dabei der spätere Bundespräsident Rudolf Kirschschläger, der damals österr. Botschafter in Prag war und gegen die Anweisung des Außenministeriums Visa für Österreich ausstellte - von den 162.000 geflüchteten Tschechen blieben nur ca. 12.000 in Österreich.

 

* (20.08.2018) LWL: Hausbesitzer des 3. Bauabschnittes erhalten Brief der Gemeinde:

LogoLWLWie bereits mehrfach angekündigt, sind für den Ausbau des 3. Bauabschnittes unseres Glasfaser-Gemeindenetzes mindestens 40% der möglichen Anschlüsse durch einen unterzeichneten "Gemeinde-Vertrag" nachzuweisen.

Dazu erhalten alle Betroffenen dieses Bereiches nun ein Schreiben der Gemeinde zur Aufforderung, bei entsprechendem Wunsch für einen Glasfaseranschluss diesen Vertrag in angemessener Frist zu unterzeichnen. Alle bereits vorliegenden Verträge werden natürlich berücksichtigt. Je schneller die 40%-Quote erfüllt ist, desto eher kann mit der Ausschreibung und dem Bau begonnen werden.

 

* (18.08.2018) Leiner-Sanierung - hier liegen die Probleme:

Bei der Leiner/kika-Sanierung werden nun über 1100 Mitarbeiter gekündigt - in NÖ etwa 500 - "mit voller Unterstützung" von Betriebsratsobmann Karl Vogl - seines Zeichens roter Ex-Bürgermeister von Obergrafendorf. Das wirklich bedenkliche daran: Vogl ist weit über 70 und noch immer (dienstfreier und gutbezahlter) Betriebsrat - das ist "gelebter Gewerkschafts-Sozialismus"!

 

* (16.08.2018) Pfarrstadlmauersanierung bedingt fallweise Straßensperre:

2018 08 16 Pfarrstadlmauer LWLAb 16. August und bis spätestens 15. Sept. wird es im Zuge der Mauersanierung des Pfarrhofstadls fallweise zur Sperre der Hainerstraße im Bereich des Pfarrhofes kommen, speziell ab Anfang September.

Dies ist behördlich (BH) genehmigt, die Sperre ist jedoch aufzuheben, wenn keine Bau- und Sanierungsarbeiten erfolgen. Für die Schulzeit (ersten beiden Septemberwochen) ist jedoch dem Schulbus die Durchfahrt zu ermöglichen.

Im Zuge der Trockenlegung wurde auch die Leerverrohrung für den LWL durch die Helfer der Pfarre mitverlegt, dadurch können Kosten eingespart werden, die Rohre wurden seitens der Gemeinde bereitgestellt.

 

* (13.08.2018) Haus der Gemeinschaft - Übungsplatz nochmals planiert:

2018 08 13 Planierung2Bei trockenstem Wetter und Boden wurde von der Fa. Erdbau Marchart der gesamte Platz neu nivelliert. Wenn es der Bodenzustand zulässt (zuerst muss es ordentlich regnen!), kann die Oberfläche für die Einsaat entsprechend vorbereitet werden, um für kommendes Jahr eine dichte Grasnarbe zu erreichen.

In den kommenden Wochen soll auch die Umzäunung des Spielplatzes und die Anlage der Bepflanzung (Bodendecker: Kriechmispeln) erfolgen, und auch der Spielplatz (Kletterwand, Rutsche) fertiggestellt werden.

» Online-Artikel auf meinbezirk.at

 

(13.08.2018) Gemeinde Statzendorf sucht Vollzeit-Bürokraft

 

(12.08.2018) Bundespolitik: SPÖ - quo vadis?

Wieder einmal spaltet Kern die SPÖ: nachdem zuletzt im Herbst 2017 vor der Wahl der (für sozialistische Verhältnisse) wirtschaftsliberale "Plan A" völlig "in die Hose" gegangen ist - die Fundis haben sich gegen Kern und seine "NEOS-Freunde" im Parteisekretariat durchgesetzt, wird mit dem "neuen" Parteiprogramm dieses Vorhaben wiederholt (Stichwort "weltoffen"), mit demselben "Erfolg": die Genossen streitet einmal mehr über den zukünftigen Weg der Partei, der damit jedenfalls weiter steil bergab führt!

Anstelle gute Oppositionsarbeit zu leisten (was sie durch ihre "Führungs-Selbstverständlichkeit" nie gelernt haben), hängen sie an ihren Pfründen, Posten und überholten Werten aus der Steinzeit des Sozialismus und treiben so alle immer weiter nach "rechts", ihre "Ideologieschmieden" wie z.B. das rote "Renner-Institut" tun ein übriges.

Kern´s Tage sind jedenfalls gezählt (er fehlte bei 70% der Abstimmungen im Parlament - "Arbeitsplatzsuche?) - aber keine Sorge, er findet sicher einen sehr lukrativen Folge-Job.

 

* (12.08.2018) Post AG neppt Kunden:

Es ist führwahr ein Kundennepp, den die Post AG betreibt, denn die alten Briefmarken, die viele von der Post AG gekauft und noch zuhause liegen haben, und damit ein Beförderungsrecht in diesem Betrag erworben haben - sind nun im Prinzip alle wertlos, da keine Briefmarken zurückgegeben werden können. Selbst die Verwendung für aktuelle Briefsendungen ist kaum mehr möglich, da der neue "ECO-Tarif" von 70-Cent nur als Onlinetarif bzw. auf vorfrankierten (teuren) Briefkuverts gültig ist. Erst beim höheren "PRIO-Tarif" von 80-Cent können gekaufte Marken verwendet werden und die Differenz aufgezahlt werden.

Ein weiterer Nepp der Post AG ist die sogenannte Prio-Sendung, die bereits am nächsten Tag zugestellt werden soll, anstelle des 70-Cent-ECO-Briefes, der "neppmäßig" um einen Tag zurückgehalten wird - dafür müssen wohl einige Postverteilerzentren vergrößert werden, um die Lagerkapazitäten dafür zu schaffen.

Es wäre Aufgabe des Infrastrukturministers, sich um diese bürgernahen Probleme und Angelegenheit zu kümmern (+ die angeblichen aber nie erfolgten Glasfaser-Ausbauten der A1 = Post AG, die eine Förderung im Hainer Gebiet verhindern), anstelle von surrealen und nur punktuellem möglichen Gigabit-5G-Netz zu phantasieren!

 

(12.08.2018) Großartige Leistung: ÖKB Obritzberg unterstützte Sanierung der Aufbarungshalle:

Umfangreiche Baumaßnahmen umfasste die Umgestaltung der Obritzberger Aufbarungshalle unter der Leitung von PGR- und ÖKB-Obmann Josef Holzinger. So wurde der Zugang durch die Bodenniveauanpassung (bezahlt durch den ÖKB) barrierefrei gestaltet und auch die Decke durch die Fa. Speiser um einen Meter angehoben und durch Martina Petuely (kostenlos) neu gestaltet. Auch die Elektroarbeiten durch Karl Wendl wurden ohne Verrechnung der Arbeitszeit erledigt.

ÖKB Sanierung Aufbarungshalle ObritzbergMaurer- und Verputz-Arbeiten erfolgten durch die Fa. Heigl, der Malerei-Betrieb Neuhauser sorgte für den neuen Anstrich.

Organisator Josef Holzinger bedankt sich bei "Allen freiwilligen Helfern und allen Firmen, die bei der Verschönerung und Modernisierung mitgeholfen haben" - "ihnen gebührt ein großes Lob für den geleisteten Einsatz“, aber auch ihm gebührt der Dank für seinen Einsatz! 

 

(10.08.2018) Einsatz der VP-Vertreter erspart viel Geld für Feldwegsanierungen:

2018 08 10 Wegsanierung2Auch heuer konnte wieder durch die VP-Gemeindevertreter mit viel Einsatz Recyclingmaterial im Gegenwert von ca. € 5.000,- kostenlos besorgt werden.

Im Zuge der heurigen Sommersanierungen werden ca. 7 km Feldwege saniert, Vizebürgermeister Franz Hirschböck und GfGR Toni Kaiblinger sind sehr bemüht, unser Feldwegenetz mit einer Gesamtlänge von ca. 130 km in gutem Zustand zu erhalten.

Auch die NÖN berichtet in einem Artikel (und Online) von diesem persönlichem Einsatz, genauso wie die Bezirksblätter (auch Online)

 

* (07.08.2018) „Beraten statt strafen" vom Nationalrat beschlossen:

ParagraphEine langjährige Forderung der Landwirtschaftskammer Österreich wurde nun im Nationalrat beschlossen: geringfügige Verstöße im Verwaltungsbereich sollen nicht sofort bestraft, sondern zunächst abgemahnt werden.

Dies betrifft in erster Linie kleinere Unternehmen (auch aus dem Landwirtschaftsbereich, z.B. Direktvermarkter), die mit einer Unzahl an oft kaum einzuhaltenden Bestimmungen konfrontiert sind und sich in diesem „Verwaltungsdschungel“ nur mehr schwer zurechtfinden. So  führen geringste Fehler zu unverhältnismäßig hohen Strafen, ein Lied davon können besonders landwirtschaftliche Direktvermarkter bei Kennzeichnung oder Etikettierung ihrer Erzeugnisse singen.

Der Gesetzgeber führt ab 2019 den allgemeinen Grundsatz "Beraten statt strafen" im Verwaltungsstrafrecht ein. Dieser sieht vor, bei einer nur geringfügigen Übertretung hinsichtlich Bedeutung und Intensität der Beeinträchtigung des geschützten Rechtsgutes eine Abmahnungen anstelle einer Strafe auszusprechen. Wurde hingegen die Tat vorsätzlich begangen oder liegen in den letzten drei Jahren bereits gleichartige Übertretungen vor, kommt eine Abmahnung nicht zur Anwendung.

 

(07.08.2018) Abschiebung von Lehrlingen macht keinen Sinn:

Vier wesentliche Argumente sprechen gegen die Abschiebung von Lehrlingen: zum ersten kostet eine Lehrausbildung eine Menge Geld, zum zweiten braucht Österreich ausgebildete Fachkräfte, zum dritten sind diese Asyl-Lehrlinge zumeist hochmotiviert und zuletzt bildet die Abschiebung ohne Lehrabschluss auch für die Lehrlinge eine wirtschaftliche Katastrophe - daher: entweder fertig lernen lassen und dann Abschieben (wirtschaftlich aber Unfug) oder nach Lehrabschluss integrieren (meist kein Problem, da die Lehre den Anschluss herstellt).

Wenn Außen- und Integrationsministerin Kneissl von nur 800 - 900 abzuschiebenden Lehrlingen spricht, kann dem nur zugestimmt werden - diese 800 - 900 Arbeits- und Ausbildungswillige kann man auch locker integrieren - unserer Firmen werden es danken!

 

* (07.08.2018) Fa. SApro sucht Personal für Vollzeitarbeit:

Neben der Lehrlingssuche von KFZ Hiegesberger (siehe unten 3. Aug.) und den Jobangeboten von Landtechnik Pamberger sucht auch die Fa. SApro in Grünz einen Mitarbeiter.

Für den Kunststofftechnik (Produktion von Tierohrmarken), Laserbeschriftungen, Lagerführung sowie Bestellwesen und Administration wird ab sofort ein 40-Stunden-Job ausgeschrieben.

Bewerbungen mit Foto und Lebenslauf an:
SApro100SApro Kunststoffverarbeitung & Laserbeschriftungen e.U.
z.H. Andreas Persch
Witigaustraße 23
3123 Grünz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

* (07.08.2018) Zahlreiche Bewerbungen für Gemeindeamt und Kindergarten:

Großes Interesse gab es für die ausgeschreibenen Jobs (am 31. Juli endete die Ausschreibung) für das Gemeindeamt und für den Kindergarten, wo nach einer Erstselektion die geeignetsten Interessenten zu weiteren Gesprächen geladen werden. Schon in Kürze dürften die jeweiligen neuen Mitarbeiter durch Bürgermeisterin Daniela Engelhart befristet aufgenommen werden.

 

* (07.08.2018) Unverständliche "40%-Festlegung" gefährdet LWL-Ausbau:

Mit dem weiteren Glasfaserausbau sieht es schlecht aus, denn das Land hat als Fördergeber festgelegt, dass eine 40%-Anschlussquote vorliegen muss, ehe gebaut werden darf.

LogoLWLDas wäre nicht so schlimm und auch nachvollziebar, wenn da nicht ein Haken wäre: nicht 40% der anschlussfähigen Wohneinheiten, sondern 40% der Anschlussmöglichkeiten, also auch der unverbauten Bauparzellen. Im konkreten Fall bedeutet das z.B. für Thallern, selbst wenn alle anschließen würde, wären das bestenfalls 30%.

Der gesamte Baubabschnitt 03 (Thallern, Teile von Eitzendorf (Dorf), Teile von Fugging und Kleinrust, Greiling, Zagging und die nördlichsten Häuser der Kremserstraße in Kleinhain) zählt für die Berechnung zusammen, das heißt, die anderen Ortschaften müssen das kompensieren, was in Thallern gar nicht erst möglich ist, ein Fall von Diskriminierung!

In Waidhofen/Ypps wurde beispielsweise bereits bei nur 20% förderfähig gebaut - es sind eben nicht alle gleich - diskreminierend eben.

 

(07.08.2018) Baukostenanteil von € 600,- ist keine Ungleichbehandlung:

LogoLWLKeinen Grund zur Aufregung bildet der ab 1. August vorgeschriebene Betrag von € 600,- als Anschlussgebühr. Zum ersten wurde dieses Vorgehen langfristig amtlich kundgemacht und ist in der Sache selbst (ein Hausanschluss kostet ca. € 3.500,-) vertretbar.

Zum zweiten gilt diese Vorschreibung nur für den bereits errichteten Teil (BA 01+02), zum dritten wird es auch für die hoffentlich folgenden Bauabschnitte 03+04 eine Frist zum Anschluss ohne Anschlussgebühren geben. Alle jene, die bereits den Vertrag unterschrieben am Gemeindeamt hinterlegt haben, sind jedenfalls auch von der Anschlussgebühr ausgenommen.

Die Möglichkeit zum anschlussgebührenfreien LWL-Anschluss nutzten übrigens noch erfreulich viele Gemeindebürger!

 

* (06.08.2018) Kanaldeckel wurden angehoben:

2018 08 06 KanaldeckelWährend in Kleinrust die Arbeiten an den Nebenflächen weiterlaufen, wurden in der Obritzberger Marktstraße von der Fa. F. Lang und K. Menhofer Baugesellschaft die Aspahltschicht rund um die zuasphaltierten Kanalschächte ausgefräst, die Kanalschächte exakt an das Fahrbahnniveau angehoben, eingepasst und mit einer Aspahlt umrahmt, sodass ein geräuscharmes und stoßfreies Überfahren der Kanaldeckel möglich ist.

 

(05.08.2018) Westernparty mit Besucherrekord:

Eine Traumnacht, ein DJ Sanix, der die richtige Mischung zwischen aufheizen und beruhigen fand, ein unauffälliges, aber aufmerksames Security-Team und noch mehr relaxte Besucher als im Vorjahr - die Westernparty der Landjugend Hain war wieder ein voller Erfolg!

 

* (03.08.2018) KFZ Christian Hiegesberger sucht KFZ-Lehrling!

Bewerbung (inkl. Lebenslauf, Kopie der letzten 2 Jahreszeugnisse, Foto) per E-Mail oder schriftlich an:

KFZ Hiegesbergerkfz greiling5 GmbH
Christian Hiegesberger
Porschestraße 30
A - 3123 Greiling
www.greiling5.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

(01.08.2018) Durch die Hitze & Trockenheit: ab sofort Waldbrandverordnung 2018 in Kraft!

monster motiv3 (1)In den Wäldern des Bezirkes sowie im Gefährdungsbereich des Waldes (Waldrandnähe) ist ab sofort das Rauchen und jegliches Entzünden und Unterhalten von Feuer verboten!

Übertretungen dieser Verordnung werden mit einer Geldstrafe bis zu € 7.270,- oder mit Freiheitsstrafe bis zu 4 Wochen bestraft.

Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder das Übergreifen eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen.

 

(31.07.2018) Behinderungen in der Hainerstraße in Kleinhain wegen Pfarrhofmauer-Sanierung:

Pfarrhofmauer KleinhainAchtung BaustelleAb Mitte August wird die Pfarrhofmauer (Pfarrstadl, Pfarrbücherei) entlang der Hainerstraße saniert:

durch die langwierigen Grab- und Verputzarbeiten wird es durch das Baugerüst auch längere Zeit zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich kommen. Im Zuge der Grabarbeiten wird auch eine Leerverrohrung für den LWL mitverlegt.

 

(28.07.2018) Erfolgreiches 1. Sommernachtsfest bei Karin & Günter:

2018 07 28 Sommernachtsfest iSehr gut besucht war das 1. Sommernachtsfest in einer traumhaften Nacht im idyllischen Hof bei Karin & Günter Gamsjäger, die mit dem Start von weißen Hochzeitstauben eröffnet wurde. Nomes est omen: Johnny Schuster hielt vor den vielen Festbesuchern um die Hand seiner Hildegard an.

Viele fleißige Hände sorgten für vielfältige Speisen und Getränke, zu den Klängen von "Up & Down" wurde eifrig getanzt - eine tolle Premiere.

 

(27.07.2018) Längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts:

Am 27. Juli beginnt die längste Mondfinsternis dieses Jahrhunderts, noch dazu wird diese bereits bei Mondaufgang als "Blutmond" (durch die Lichtbrechung erscheint der Mond rötlich) und partielle Finsternis beginnen und von 21:30 - 23.14 Uhr als totale Finsternis - wenn die Bewölkung es zulässt - ideal zu sehen sein.

BlutmondDie Venus wird als Abendstern zu sehen sein, dazu ist auch der Mars der Erde sehr nahe und wird deshalb ebenfalls - direkt unter dem Mond - gut zu sehen sein. Auch Jupiter und Saturn zeigen sich zu dieser Zeit am südlichen Himmel - durch die Finsternis wird der Sternenhimmel samt Milchstraße besonders gut zu sehen sein (außer im Lichtsmog der Städte). Und vielleicht verglüht auch die eine oder andere Sternschnuppe am Firmament.

 

(27.07.2018) TOP-Jugendticket 2018/2019:TOP Jugendticket

Auch heuer gibt es wieder für Schüler und Lehrlinge das Jugendticket um € 19,60 bzw. das TOP-Jugendticket um € 70,- (auch in den Ferien gültig) - gültig auf allen öffentlichen Linien in NÖ, Wien und Burgenland.

 

(25.07.2018) Ragweed wird heuer früher zum Problem:

RagweedUrsprünglich war Ragweed (Ambrosia, beifußblättriges Traubenkraut) in Nordamerika heimisch und wurde u.a. nach Europa eingeschleppt, wo er sich rasch ausbreitet. Etwa 11 % der Allergiker reagieren auf Ragweedpollen allergisch (Heuschnupfen-, Asthma- & Hautsymptomatik).

Eine Berührung der Pflanze ist zu meiden (Ausreißen nur mit Handschuhen!)

Wer Ragweed findet, sollte ihn mit dem Ragweed Finder melden!

 

Bücherwurm2018 i* (25.07.2018) Bücherwurm trifft Leseratte:

Auch heuer organisierte das Hainer Pfarrbücherei-Team unter der Leitung von Christa Lehner wieder einen Ferientag für die Kinder:

am 25. Juli konnten so ca. 20 Kinder einen unbeschwerten Tag im Pfarrhof bestens betreut bei Spielen und Lesen verbringen.

 

(24.07.2018) Straßengestaltung in Kleinrust nimmt Formen an:

Die Arbeiten der Straßenmeisterei nehmen inzwischen schon Formen an, so sind auf einigen Abschnitten bereits die Bordsteine gesetzt und Gehsteige fertig angelegt.

2018 07 24  Straße KleinrustEinige der Kleinruster Hausbesitzer nutzen diese gute Gelegenheit, den Bereich vor ihrem Haus bzw. die Zufahrt entsprechend mitzugestalten oder fertigzustellen.

Durch die individuelle Gestaltung kann so auf die Wünsche der jeweiligen Anrainer bestmöglich eingegangen werden - bald wird auch diese Straße ein ähnliches Schmuckstück wie in Fugging werden.

 

(23.07.2018) Katzenrettung bringt FF Hain-Zagging ins Fernsehen:

2018 07 23 NÖ heute iNach der erfolgreichen Katzenrettung am 21. Juli kurz nach 10 Uhr in Kleinhain wurde nach der umfassenden Medienberichterstattung in den Online-Medien (und der folgenden Printausgaben) auch ein Fernsehbeitrag im ORF NÖ gestaltet:

Am 23. Juli wurde am Schluss der Sendung "NÖ heute" ein nett gestalteter Kurzbeitrag gesendet.

 

(21.07.2018) Wieder gelungener Action-Day der Feuerwehren:

Auch heuer organisierten die Feuerwehren der Gemeinde im Rahmen des Ferienspieles wieder einen „Action-Day“ am Sportplatz in Großrust:

2018 07 21 ActionDay1Den rund 40 Kindern wurde ein unterhaltsamer Nachmittag bei Spaß und Action rund um das Feuerwehrwesen geboten -  vom Zielspritzen mit der Handpumpe über einen Hindernisparcours bis zur Rundfahrt mit einem Einsatzfahrzeug, aber auch einen alten Hydrophor händisch zu betreiben. Zudem konnte mit einer Wärmebildkamera im finsteren Kindergartenkeller die Personensuch probiert werden, Krativität war beim Aufstellen einer Bank - ohne diese zu berühren - erforderlich.

Erfreut über den gelungenen Nachmittag zeigten sich auch Bgm. Daniela Engelhart, Vbgm. Franz Hirschböck und GfGR Thomas Amon - Danke an die Feuerwehrkameraden!

 

(19.07.2018) Kirchner-Agrar schließt Produktion:

Das Anzenhofer Landtechnikunternehmen Kirchner Agrar- und Kommunaltechnik stellt die Produktion von Gülle- und Streutechnik ein und will sich auf die flächendeckende Ersatzteilversorgung spezialisieren - ca. 50 Mitarbeiter verlieren ihren Job.

 

(16.07.2018) 38 Blutspendewillige - 29 Blutspenden:

2018 07 17 Blutspenden1 iIn den Lokalitäten der Weinschenke Leo & Vroni Gamsjäger in Zagging fand auch heuer wieder das "Sommer-Blutspenden" der Blutbank St. Pölten statt.

Den strengen medizinischen Vorgaben entsprachen 29 Spenderinnen & Spender, die allesamt ob der idealen Witterung problemlos ihr lebensrettendes Blut spendeten und dafür mit einer kleinen Anerkennung bedankt wurden.

Von der Weinschenke Leo & Vroni Gamsjäger wurden alle auf die Getränke eingeladen - eine tolle Geste, die im nächsten Jahr vielleicht den einen oder anderen zusätzlich auch zum Blutspenden animieren sollte - Danke!

 

Blutspenden* (16.07.2018) Aufruf zum Blutspenden!

Dienstag, 17. Juli, von 16:30 - 19:30 Uhr in der Weinschenke Leo Gamsjäger in Zagging

Lichtbildausweis nicht vergessen!

 

* (16.07.2018) Neuer Job für SP-Thoma: "Märchenonkel"

HarlekinEs war einmal ein Märchenerzähler, der behauptete, es seien € 3.000,- für den Spielplatz am Sonnenhang beschlossen, und er kann dieses Geld verwendet wie er will - es war einmal ...

Fakt ist, es sind € 5.000,- im Voranschlag 2018 vorgesehen, um die gemeindeeigenen Spiel- und Sportplätze zu erhalten (Ausgaben für Fremdbearbeitung 1.500,- / Instandhaltung von Sportanlagen 2.500,- / Gebühren 500,- / Kostenersätze f. Leistungen 500,-) - und Fakt ist auch, dass Thoma dagegen gestimmt hat.

In diesem Betrag sind auch immer die jährlichen TÜV-Überprüfungen der Spielplätze (die lt. Thoma nicht stattgefunden haben) enthalten. Der Dringlichkeitsantrag, den Thoma durch seine "Gefahr im Verzug"-Meldung provoziert hat, wurde natürlich nicht zurückgenommen, sondern der EINSTIMMIGE GR-Beschluss zur Spielplatzsperre wurde ebenfalls wieder einstimmig aufgehoben.

Wie viele Schüler werde die nächsten 10 Jahre die Volksschule besuchen - ein Riesengeheimnis, das die böse VP geheim hält? Man zähle die Kindergartenkinder + Valerie, lese die Geburtsstatistik nach und man hat die Volksschulkinder der nächsten Jahre. Und die noch nicht Geborenen - OK, das ist ein Geheimnis.

Lustig ist auch eine "Minus-Netto-Neuverschuldung", da hat er sogar recht - die Schulden gehen auch 2018 wieder zurück (2017 um € 607.338,05), auch wenn es kompliziert ausgedrückt ist.

 

(14.07.2018) Was steckt hinter dem "12 h / Tag" & "30 h / Woche" - Aufschrei?

Kurz gesagt: die rote Gewerkschaft - aber nicht weil sie für die Arbeitnehmer etwas erreichen will, das könnte sie anders viel besser (siehe unten), sondern weil die "so fleissigen" Gewerkschaftsfunktionäre um ihr eigenes Leiberl rennen bzw. rennen lassen. 12 Stunden am Tag sind sogar in vielen SP-Hochburgen völlig normal - z. B. bei der ÖBB, aber auch in vielen Bereichen des Gesundheitswesens usw. - kommt aus euren Gewerkschaftspalästen heraus uns seht euch die Realität an!

Was würde z.B. den Arbeitnehmer/innen wirklich etwas bringen?

  • Ein besserer Kollektivvertrag für viele "typische Frauenberufe", die es ermöglichen würde, nicht weit über 40 Wochenstunden arbeiten zu müssen, um vom Job auch Leben zu können (z.B. Frisörin, Verkäuferin, in Arztpraxen, Bürojubs bei Juristen & Rechtsanwälten, usw.
  • Wenn 12 Stunden am Tag - freiwillig - dann mit dem entsprechenden Rahmen, wie entsprechende Zuschläge und Vereinbarungen
  • 12 Stunden kann auch für viele Arbeitnehmer hilfreich sein, oft genügt dann eine 3 / 4 Tageswoche
  • Eine Arbeitszeitflexibilisierung kann und soll für beide Seiten Vorteile bringen - dann funktioniert sie auch!
  • Eine 30-Wochenstunde werden sich viele nicht leisten können - voller Lohnausgleich ist ein irreales realitätsverweigerndes rotes Hirngespinst.
  • Austritt aus der Gewerkschaft - dieses Geld kann sich jeder Arbeitnehmer sparen - die Arbeiterkammer macht als Zwangsmitgliedschaft (hoffentlich) dasselbe (für viele Rote sind leider Gewerkschaft und AK als "quasi Parteiorgane" Selbstbedienungsläden) - nicht einmal der AK-Präsident Wieser kann mehr zwischen Gewerkschaft und AK unterscheiden - wie jüngst ein Telefonat bestätigt hat!
 

(13.07.2018) Prüfungsausschuss sollte prüfen, nicht skandalisieren:

Achtung BaustelleWohl nicht so genau "ursachengeprüft" haben dürfte der Prüfungsausschuss unter der WIR-SP-Führung bei den Baukosten für den Abwasserbereich: anstatt auf der angeblichen Kostenüberschreitung von € 900.000,- herumzureiten, wäre eine Prüfung der Fakten besser angesagt gewesen - allein durch Gemeinderatsbeschlüsse - alle im Öffentlichen Teil von GR-Sitzungen (2012 - 2015) erfolgt - wurden ca. € 475.000,- an zusätzlich notwendigen Aufträgen vergeben!

Somit sind die Baukostenüberschreitungen tatsächlich im Bereich von unter 10%, was einer normalen Schwankungsbreite (Indexierung, zusätzliche Arbeiten, Unvorgesehenes, ...) entspricht und von den Förderstellen problemlos akzeptiert und anerkannt wird (Mehrkosten für Bürger = 0,-)

 

(11.07.2018) Bezirksblätter-Sommergespräch - SP-Thoma´s Blamage:

Hier einige Auszüge aus dem veröffentlichten Sommergespräch von SP-GR Thoma, der darin seine Defizite offen zur Schau trägt:

  • Es wurde zu spät begonnen in die Abwasserbeseitigungs- und Wasserversorgungsanlagen zu investieren - ????
  • Das Glasfaserprojekt war von Anfang an nur eine Prestige Sache der VP - deshalb gab es ja auch Einstimmigkeit im Gemeinderat - schon vergessen?
  • nicht vorbereitenden Projekte unserer Gemeinde, die viel Geld verschlingen, ohne wirklich einen Effekt zu erzielen - sämtliche Projekte sind entweder bereits abgeschlossen oder stehen kurz davor - sollte ein GR eigentlich mitkriegen, oder?
  • Ein vorbildhaftes Projekt war die Feuerwehr Hain-Zagging, hier konnten wir das Projekt begleitend kontrollieren (??) und auch die Planungen waren sehr fortschrittlich (Danke an Kdt. Franz Holzmann und Kamerad GR Franz Higer). Dass seitens der Gemeindeführung zu viel versprochen und auch nicht eingehalten wurde, ist die andere Seite. - davon weiß nur SP-Thoma etwas, alles wurde bis auf den letzten Punkt und Beistrich eingehalten!
  • Es fehlt ein Schulkonzept, wir müssen die Geburtenraten beachten - sollte die Geburtenrate steigen, wird es sicher ein entsprechendes Konzept geben, aktuell entspricht die Volksschule den Erfordernissen, die Ausbildung ist kompetent und das Umfeld besonders kinderfreundlich
  • Einen Kindergarten, jedoch wurde dieser mit vielen Mängeln gebaut und das Personal muss darin jeden Tag mit den Kindern Ihre Leistung vollbringen, das ist verbesserungswürdig. - Welche Mängel? Kindergartenbedienstete (auch SP-nahe) haben jederzeit die Möglichkeit zu kündigen!
  • Die Kindergruppe sollte in das neue Schulkonzept integriert werden - Die Kindergruppe Valerie ist ein äußerst positives Vorzeigeprojekt für integrative Kinderbetreuung! Besser geht´s wirklich nicht!
  • Ein internes Taxiunternehmen soll aufgebaut werden. - eine neue Berufschance für unterbeschäftigte Berufssoldaten!
  • Nebenbei soll das Raumordnungskonzept umgestaltet werden, um neuen Unternehmen die Chance bieten, ihre Zelte bei uns aufzuschlagen. - es gibt verfügbares Bauland-Betriebsgebiet in Greiling - schon vergessen?
  • sofortiger Ausstieg der Gemeinde aus Glyphosat und prüfen, ob es Alternativen gibt. - zuerst Alternativen prüfen, dann ein Ausstieg - aber nicht jammern, wenn dann alles aufwändiger und teurer wird.
  • Wollen wir eine ländliche Gemeinde bleiben, oder schaffen wir es unser Einzugsgebiet zu vergrößern? - Eingemeindung????
  • Ich wünsche mir ein Service Zentrum der Gemeinde, dass die Menschen einlädt vorbei zu kommen, ihre Sorgen und Bedürfnisse einbringen und ernst genommen werden. - gibt es schon - es nennt sich Gemeindeamt!
  • Mit dem Wachtberg haben wir unser Zentrales Erholungsgebiet für Mensch und Tier. Das soll auch so bleiben und auch beworben werden. Dann sehe ich die Chance auf Fremdenzimmern und Übernachtungen. - Fremdenzimmer, etc. sind Bereiche der Privatwirtschaft

Die VP-Fraktion bemüht sich bei allen Projekten die oppositionellen Fraktionen "mit ins Boot zu holen", aber bei fortgeschrittener Beratungsressistenz und systematischem Gegnerschaftsdenken oft leider ein schwieriges Unterfangen.

 

(11.07.2018) Versteuerung der Leitungsentgelte ab 1.1.2019 neu geregelt:

ParagraphDie bisherige sehr unzufriedenstellende Regelung für Leitungsentgelte (z.B. Strom, Gas, Erdöl, Fernwärme, Datenleitungen) wird ab kommenden Jahr neu geregelt: anstelle der bisherigen Zurechnung von ca. 55% der Entschädigungssumme zum Einkommen samt dessen individueller Versteuerung werden zukünftig pauschal 10% der Summe vom "Entschädiger" direkt an das Finanzamt abgeführt, eine nachfolgende Versteuerung entfällt dadurch. Ein Antrag auf einzelbetriebliche "Regelbesteuerung" kann aber gestellt werden (unter Umständen steuerlich günstiger). Informationen bei der Landwirtschaftskammer.

 

(11.07.2018) Zusammenarbeit a la SP-Thoma:

Ist das seine Zusammenarbeit, die er immer so gerne öffentlich propagiert? So nach dem Motto: "Ihr macht alles schlecht, ich stimme dagegen, aber wenn es passt, bin ich doch dafür gewesen".

Protokoll GR-Sitzung 11.4.2018 - TOP 7:

„GR Thoma bittet die Vorsitzende um Beantwortung folgender Frage: „Warum hat unsere Gemeinde nicht den Ansatz bezüglich eines Klagewegs der Schadensbegrenzung beim LWL mit Anwälten überlegt? Siehe schreiben Aufsichtsbeschwerde Alleinvergabe durch Ex Bgm.“ Er hält überdies fest, dass die Fraktion „SPÖ Team Zukunft“ der Darlehensaufnahme für das LWL-Projekt nicht zustimmen kann, da aus ihrer Sicht kein Bedarf dafür gegeben ist.

Protokoll GR-Sitzung 26.6.2018 - TOP 7:

"GR Thoma hält bei dieser Gelegenheit ausdrücklich fest, dass die SPÖ Team Zukunft der Darlehensaufnahme in Höhe von € 475.000, - nachträglich nun doch zustimmt, da nunmehr die aufsichtsbehördliche Genehmigung vorliegt."

NACHHER ist man wohl immer klüger? Und eine Schadenersatzklage gegen Alt-Bgm. Wendl: diese Vorgangsweise der Mitverlegung hat nachweislich viel Geld gespart, der eingeforderte Baustopp durch SP-Thoma und die logische nachträgliche Verlegung hätte enormen Mehraufwand bedeutet! DAS wäre der Schaden gewesen!

 

(11.07.2018) Nachtragsvoranschlag 2018 - Schulden sinken weiter:

Übersicht1 iUnsere Gemeinde entwickelt sich positiv weiter, die Schulden sinken nach 2017 auch 2018 wieder, und das trotz großer Investitionen!

Schulden zu machen ist, wenn ein entsprechender Gegenwert geschaffen wird, nicht das Problem. Auch in unserer Gemeinde steht - wie die Aufstellung zeigt - immer ein z.T. massiv - höherer geschaffener Gegenwert gegenüber.

Übersicht2 iAuch die Rückzahlung stellt kein Problem dar, da für den größten Teil (der Schuldenart 2 = u.a. Kanal, Wasser) die Erstattungen durch die Förderungen höher sind als der Schuldendienst (Rückzahlung + Zinsen). Der Trend zu sinkenden Schulden wird sich - auch lt. MFP - die nächsten Jahre weiter fortsetzen.

 

* (10.07.2018) Photovoltaikanlagen "Aufdach" bis 200 kW genehmigungsfrei:

PV aufdach PernkopfDer NÖ Landtag beschloss, das zukünftig "aufdach"-Photovoltaikanlagen bis zu einer Leistung von 200 kW genehmigungsfrei errichtet werden dürfen:

„Für Wasserkraftanlagen und für Photovoltaikanlagen mit einer Modulspitzenleistung von nicht mehr als 200 kW peak ist eine Anlagengenehmigung nicht erforderlich.“ ... "Ab dem Einlangen der Anzeige gilt eine allfällige Genehmigung oder Bewilligung ... als Genehmigung nach diesem Gesetz."

 

(08.07.2018) Opposition stört offene Information von "obritzberg.info":

o i LogoEine bessere Werbung als die haltlosen Anschuldigungen in der letzten GR-Sitzung (öffentlicher Teil) von vermeintlicher Verletzung des Amtsgeheimnisses durch GR Franz Higer bzw. seiner privaten Website "obritzberg.info" wegen Veröffentlichung "geheimer Tatsachen" gibt es nicht.

Die NÖ Gemeindeordnung regelt ganz klar das Amtsgeheimnis und auch, dass Sitzungen des Gemeindevorstandes und der Ausschüsse "nicht öffentlich" sind und die Protokolle nicht öffentlich einsehbar sind. Das bedeutet aber nicht, dass die Beschlüsse z.B. des Gemeindevorstandes an sich geheim sind (außer in jenen Fällen der Amtsverschwiegenheit).

Auf "obritzberg.info" wurde und wird nie das Abstimmungsverhalten aus dem Gemeindevorstand veröffentlicht. Wenn aber an "obritzberg.info" Informationen von außerhalb (öffentlich) herangebracht werden, kann das somit auch keine Verletzung der gesetzlichen Amtsverschwiegenheit sein. Allfällige verleumderische Behauptungen in diese Richtung sind Zeichen oppositionellen Hilflosigkeit.

Selbst im Parlament wird über die Aufhebung der Immunität zwar im "nichtöffentlichen" Immunitätsausschuss beraten, die Abstimmung darüber erfolgt in öffentlicher (Plenar)Sitzung. Warum soll dann in unserem GR daraus ein Geheimnis gemacht werden? Selbst Strafgerichtsverhandlungen sind grundsätzlich öffentlich.

"obritzberg.info" wird auch weiterhin mit größmöglichster Offenheit die hintergründigste Information anbieten - auch wenn es der Opposition (ob ihrer eigenen Unzulänglichkeit?) nicht in den Kram passt!

 

(08.07.2018) Prüfungsausschuss rügt Wasserausschussobmann:

Wasserhahn lWie auch in der NÖN zu lesen ist, rügt der Prüfungsausschuss indirekt den Wasserausschussobmann - GV Schweitzer (WIR).

Die hohen "Wasserverluste" kann der zuständige Ausschussobmann nicht erklären und es fehlen ihm die Antworten auf die relevanten Fragen. Aber auch der Prüfungsausschuss konnte keine Antwort finden.

In einem so großen Wasserleitungsnetz gibt es immer - auch größere - Wasserverluste, teils durch undichte Hydranten, teils durch Rohrbrüche (wie 2016 - wirkt aber auch noch 2017 nach), teils durch Abweichungen bei der Wasserzählerablesung, usw. (7 - 8% sind ein TOP-Vergleichswert, bis max.15 % ist gerade noch akzeptabel, darüber wird es kritisch)

GR Marchat tut recht daran "seinen" zuständigen Wasserausschussobmann öffentlich zu rügen.

 

(08.07.2018) Aktuelle Stellenauschreibungen: Gemeindeverwaltung, Kindergartenhelferin

Gemeinde LogoBewerbungen bis spätestens 30. Juli bei Amtsleiterin Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Diese private Website "obritzberg.info" wird urlaubsbedingt von 28. Juni bis 7. Juli nicht aktualisiert!

 

20120503 ZeugnisVerliehen www animationsfilm de* HURRA: Ferien!

Am 29. Juni ist der letzte Schultag - den Schülern schöne Ferien, den Landwirten eine gute Ernte und Allen einen erholsamen Urlaub!

Das "Ferienspiel" der Gemeinde bietet für Jugendliche Unterhaltung & Abwechslung.

 

* (26.06.2018) Spielplatz am Sonnenhang: Sperre wird aufgehoben:

SchaukelDer GR beschloss nun auf Antrag von Bgm. Daniela Engelhart einstimmig die Aufhebung der Sperre. Wie sie mitteilte, war der Sperre eine "Gefahr im Verzug" - meldung von SP-GR Thoma vorausgegengen, auf den sie jedenfalls sofort zu reagieren hatte. Der Dringlichkeitsantrag von GR Siegi Binder war nur eine formale Folge.

SpielplatzamSH (1) iMit ein wenig mehr Vernunft und weniger Selbstinszenierung hätte dieses Problem auch "kinderfreundlicher" gelöst werden können. In den nächsten Tagen wird auch die Schaukel wieder fertig aufgerichtet sein.

Fakt ist, dass alle öffentlichen Spielplätze in unserer Gemeinde - anderslauteten Meldungen zum Trotz - völlig gesetzeskonform jährlich durch den TÜV geprüft und begutachtet werden.

 

* (26.06.2018) Gemeinderat beschloss 1. Nachtragsvoranschlag:

Wie nicht anders zu erwarten wurde der 1. NVA wieder nur mit den Stimmen der VP-Fraktion beschlossen. Erfreulich ist, dass trotz Abrechnung von LWL und Haus der Gemeinschaft und weiteren Investitionen der Schuldenstand auch 2018 wieder leicht sinken wird.

BudgetDie WIR-Fraktion stimmte dagegen, weil sie immer dagegen stimmen, die SP-Fraktion stimmte dagegen, weil die vom Land NÖ errechnete "Freie Finanzspitze" in ihren Augen nicht stimmt.

 

* (26.06.2018) LWL BA01+02 nun auch formal abgeschlossen:

LogoLWLSowohl die VP-Fraktion alsauch die SP-Fraktion stimmten dem Ergänzungsbeschluss zu, mit dem die beiden ersten Bauabschnitte mit Gesamtbaukosten von € 2,357.467,97 nun endgültig - auch formal - abgerechnet wurden. Für das heurige Jahr wurden € 15.000,- für Neuanschlüsse im Nachtragsvoranschlag budgetiert.

Die VP-Fraktion setzt sich tatkräftig und aktiv für einen möglichst raschen Vollausbau des Glasfaser-Projektes ein!

 

(24.06.2018) Erfolgreiche Abschnittsleistungsbewerbe in Großrust:

Der diesjährige Abschnittsleistungsbewerb fand bei idealen (Witterungs)bedingungen am Sportplatz in Großrust statt. Dazu konnten auch viele Bewerbsgruppen aus dem Bezirk und darüber hinaus in unserer Gemeinde und speziell bei der jubilierenden FF Großrust-Merking begrüßt werden, dazu auch viele Bürgermeister aus dem Feuerwehrabschnittsbereich und weitere Ehrengäste, in Vertretung von LH Mikl-Leitner fungierte LAbg. Josef Edlinger.

Für langjährige verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen wurden ca. 70 FF-Kameraden für 25, 40, 50, 60 und 70 Jahre im Dienst der Freiwilligkeit ausgezeichnet.

Anschließend fand die Siegerverkündigung statt, wo sich die erfolgreichen Bewerbsgruppen über Pokale und die Sieger über Wanderpreise freuen konnten.

2018 06 24 Siegergruppen2018

 

* (23.06.2018) FF Großrust-Merking feierte das 120-jährige Bestehen:

2018 06 23 120Jahre FF Großrust iNeben vielen Feuerwehrkameraden aus und um unser Gemeindegebiet und Festgästen nahm auch eine Abordnung der Ruster Partnerwehr aus Kürn (Bayern) an der Festmesse, zelebriert von Feuerwehrkurat Josef Kreiml, neben der Ruster Kirche und dem anschließenden Festakt teil.

Neben den anderen Festrednern bedankte sich auch unsere Bürgermeisterin herzlich bei den Großruster Feuerwehrkameraden für ihren Dienst am Nächsten.

Einige verdiente Kameraden wurden ausgezeichnet, neben dem Kommandanten Günter Dorner und dessen Stellvertreter Bernhard Wendl auch Markus Hiegesberger, aber auch Vbgm. Franz Hirschböck.

 

* (23.06.2018) EU-Förderprogramm für WiFi vorerst gescheitert:

Dieses EU-Förderprogramm für freies WLan auf öffentlichen Plätzen und somit für unsere Gemeinde ohnehin nicht wirklich geeignet sondern tw. sogar "kontraproduktiv" ist nun vorerst einmal wegen technischer Mängel gescheitert.

18.000 Gemeinden - jede 4. in Europa - haben sich beworben, viele mit mehreren WiFi-Projekten. Für Österreich mit 2.100 Gemeinden wäre zumindest 95 Standorte zugesichert gewesen, damit die Chance "dabei" zu sein, sehr gering.

Nachdem das ganze System zusammengebrochen ist, gibt es im Herbst einen Neustart, und wenn man weiß, das in den ersten Sekunden ! der Antragsmöglichkeit über 5.000 Anträge gestellt wurden, kann man sich ein dacapo erwarten.

Freies WLan bringt europäischen Bürgern durch die fallenden bzw. nicht mehr existierenden Roaming-Kosten kaum mehr etwas, höchstens nicht EU-Bürgern, wie z.B. internationalen Touristen.

 

* (23.06.2018) LWL - wie geht es weiter?

LogoLWLIn der kommenden GR-Sitzung wird der Fördervertrag mit der FFG für den Bauabschnitt 03 beschlossen. Dieser Bauabschnitt enthält alle bisher noch nicht ausgebauten Bereiche der Gemeinde (Thallern, Teile von Eitzendorf, Fugging & Kleinrust, Greiling, Zagging und die nördlichsten Häuser der Kremserstraße in Kleinhain), die "förderfähig" sind. Aktuell nicht förderfähig sind Diendorf, Großhain, Angern und der Großteil von Kleinhain, da hier die A1 einen "Ausbau" gemeldet hat.

Nach der GR-Sitzung (Zustimmung zum Fördervertrag vorausgesetzt) müssen mind. 40% Anschlussverträge im gesamten Bauabschnitt vorgelegt werden, ehe es zur Ausschreibung der Bauarbeiten kommen kann - ohne diese 40% kann der LWL nicht errichtet werden. Dies wird eine Herausforderung, da in Thallern z.B. nur 12 bewohnte Parzellen über 30 Gesamtparzellen gegenüberstehen, also auch wenn alle anschließen würden, trotzdem keine 40% möglich sind.

Parallel dazu werden auch die Bürger der "nicht förderfähigen Bereiche" von amtlicher Stelle (Gemeinde) aus gebeten, RTR-Test durchzuführen, um die vorhandene schlechte Breitbandanbindung entsprechend zu dokumentieren, um doch in das "Fördergebiet" zu kommen, nur so ist eine Realisierung dieses Bauabschnittes 4 überhaupt möglich.

 

* (23.06.2018) Schwurgerichtsverhandlung steht bevor:

ParagraphLange hat es gedauert, doch nun steht der auf mehrere Tage anberaumte Prozess gegen den ehemaligen Bgm. Dockner am Schwurgericht unmittelbar bevor. Dazu werden auch zwecks Zeugenaussage sowohl Bgm. und Vbgm. der letzten Perioden alsauch die jetzigen von der Amtsverschwiegenheit durch den GR entbunden werden.

 

* (22.06.2018) Hartnäckiger Joe -  "zuviel der Ehre":

Dass die eigenmächtig angesetzte Wienfahrt am "Widerstand der ÖVP Obritzberg-Rust-Hain" gescheitert ist, ist fast zuviel der Ehre - er führt einen "erbitterten Kampf gegen Windmühlen, die gar nicht da sind".

 

* (22.06.2018) SP-Thoma: "Wie wird die Freie Finanzspitze einer Gemeinde berechnet?"

ER weiß es jedenfalls nicht und gibt sich damit der Lächerlichkeit preis - im "Quicktest" liegt eben doch nicht die "GANZE" Wahrheit. Für ihn bleibt damit - trotz ausführlicher persönlicher Aufklärung durch unsere Amtsleiterin "weiterhin viel im unklaren!"

 

* (22.06.2018) 120-Jahrfeier der FF Großrust-Merking mit neuem Bischof?

120 Jahre FF GroßrustAm 23. Juni beginnt die 120-Jahrfeier der FF Großrust-Merking mit einer Festmesse um 18 Uhr, an der möglicherweise auch der neue Diözesanbischof Alois Schwarz teilnehmen wird, im Anschluss folgt der Festakt und ein Dämmerschoppen.

Am Sonntag folgen die Abschnitts-Leistungsbewerbe (ab 8 Uhr) samt Ehrung langjähriger Kameraden (13 Uhr) und Siegerehrung (14 Uhr). Während der Bewerbe kommt es zu lokalen Straßensperren.

 

* (21.06.2018) Finanzamt warnt vor Phishingmails mit Betreff „Ihre Steuerrückzahlung“:

Phishing1In gefälschten E-Mails, die derzeit im Namen des Finanzministeriums versendet werden werden angebliche Steuerrückerstattung angekündigt und um Aktualisierung der Kontodaten gebeten.

Der Link verweist auf die angebliche Website von FinanzOnline, die zur Eingabe von persönlichen Daten und Kontoinformationen auffordert.

Vorsicht - es sich um einen Internetbetrugsversuch (Phishingmail), diese E-Mails einfach sofort löschen.

 

* (20.06.2018) NÖ-Begabungskompass für Schüler der 7. Schulstufe:

BildungskompassDie Themen Wissenschaft und Bildung seien „der Schlüssel für den Erfolg Niederösterreichs und für eine erfolgreiche Karriere unserer Jugendlichen“, hält LH Johanna Mikl-Leitner fest. Der Begabtenkompass soll Schüler der 7. Schulstufe helfen, sich zu orientieren. Ob und in welche Schule man weiter gehen soll oder ob eine Lehre angestrebt wird, sind zentrale Fragen für Schüler und deren Eltern, der Begabungskompass soll bei der Wahl des Bildungsweges helfen.

88 % der Schulen in nehmen daran teil (265 von 300), 12.700 Schülerinnen und Schüler der 7. Schulstufe werden hier somit beraten.

Der Begabungskompass besteht aus dem Talentetag z.B. am WIFI-BIZ-Standorten St. Pölten mit modernen Begabungstests, Potentialanalysen und Workshops sowie aus einem persönlichen Beratungsgespräch direkt an den Schulen, in dem mit Experten die Ergebnisse ausgewertet werden.

 

* (20.06.2018) SP-Thoma "viel viel gescheiter" als das Land NÖ!

Scheinbar unter "Selbsthypnose" betet er sein "Mantra" herunter und glaubt fest daran - auch wenn es ein fester Blödsinn ist: wie verbohrt muss man sein, um einen offiziellen Prüfbericht des Landes - Abteilung Finanzen - zu negieren, nur weil da für unsere Gemeinde eine positive Finanzspitze von € 60.000,- bescheinigt wird. Manchen tut das intensive Partei-Studium im Renner-Institut scheinbar nicht so gut ... - aber er ist sich sicher, dass sich der zuständige Fachmann am Land, der seit 20 Jahren diese Berechnung durchführt, sich irren muss, denn er - SP-Thoma - ist sicher viel gescheiter und weiß es daher auch viel besser!

 

Thomas i(19.06.2018) Gratulation an Ing. Thomas Amon, BA:

Unser GGR Thomas Amon hat einen weiteren Meilenstein gesetzt und darf sich ab sofort über den Titel "BA" für den erfolgreichen Bachelor-Abschluss (Unternehmensführung und E-Business Management) freuen - Herzlichen Glückwunsch!

 

* (19.06.2018) Seit einiger Zeit gilt Tempo-30 rund um Schule, Valerie und Kindergarten:

VS+KG Tempo30Nach dem Inkrafttreten der dazugehörigen Verordnung wurden von den Gemeindearbeitern rund um diesen Tempo-30-Bereich die Verkehrszeichen montiert. Die Verordnung gestaltete sich weitaus schwieriger als man glauben sollte, denn laut Verkahrsgutachter KANN und DARF man in diesem Bereich ohnehin nicht schneller als 30 km/h fahren.

2018 06 19 Verkehrte WeltDoch nun ist es auch offiziell eine Tempo-30-Zone und es ist zu hoffen, dass sich die Verkehrsteilnehmer zum Schutz unserer Jüngsten auch daran halten.

 

* (19.06.2018) Glasfaser muss sich rechnen - ein völlig falscher Ansatz!

Würde sich ein Glasfaseranschluss im ländlichen Raum rechnen, gäbe es ihn schon längst überall. Glasfaser kann sich dort nicht rechnen und BRAUCHT es auch nicht - denn: welche Straße rechnet sich? Nicht einmal die Erhaltung! Alles wird aus dem Budget beglichen.

LogoLWLDarum: der LWL ist als allgemeine öffentliche Infrastruktur fertig auszubauen und wenn es sein muss, auch zur Gänze aus dem Budget zu finanzieren! Der laufende Betrieb (ohne Kreditaufwendungen) sollte dann sinnvollerweise langfristig kostendeckend sein.

Daher ist die Forderung auf baldige Fertigstellung bis spätestens Ende 2019 in unserer Gemeinde mehr als legitim!

 

* (19.06.2018) Auch OÖ will flächendeckendes Internet:

Auch das Land OÖ will flächendeckendes Internet anbieten und bis 2022 abgeschlossen haben. Anders als in NÖ hat dort der landeseigene Energieversorger diese Infrastruktur bereits weitgehend hergestellt, sodaß "nur mehr" jährlich € 20 Mio. notwendig sein werden. Bereits 12 % der landwirtschaftlichen Betriebe sind an das Glasfasernetz angeschlossen, für alle anderen gibt es eine € 2.000,- Förderung für einen Anschluss.

 

* (19.06.2018) Straßenbauarbeiten in Kleinrust bedingen auch eine Sperre:

Umleitung Kleinrust Nach dem Abschluss der Straßenbauarbeiten in Fugging werden diese nun in Kleinrust auf einer Länge von 700 m fortgesetzt, wo nach der Fertigstellung der Fahrbahn der östlichen Ortseinfahrt nun die weiteren Abschnitte saniert und auf der gesamten Länge die Nebenflächen hergestellt werden.

Die Straßenmeisterei Herzogenburg führt auch diese Arbeiten ab sofort bis voraussichtlich Ende September durch, wobei auch eine 3-wöchige Sperre samt Umleitung während der Fräs- & Asphaltierarbeiten erforderlich sein wird.

Die Gemeinde hat auch hier nur die Materialkosten der Nebenflächen zu bezahlen, die Arbeits- & Maschinenleistungen werden von der NÖ Straßenbauabteilung des Landes getragen.

 

* (19.06.2018) LWL - Anschlussgebühren werden kommen:

LogoLWLWie es in allen anderen NÖ-Gemeinden ohnehin der Fall ist, wird die kostenlose Herstellung eines LWL-Anschlusses ab 31. Juli enden! Die bisherige "3-Monatsregel" für die kostenfreie Herstellung (danach € 120,-) war eine "Empfehlung" der LWL-Fachgruppe und wurde bisher nicht umgesetzt.

Ab 1. August sind € 600,- für die Anschlussherstellung (aliquot zu nögig-Anschlüssen in ganz NÖ) zu bezahlen: wer einen Glasfaseranschluss in Betracht zieht, sollte in diesem Sinn den "Gemeindevertrag" bis spätestens 31. Juli 2018 unterschrieben haben (Eingangsstempel!).

Für alle anderen Gemeindebereiche ohne LWL-Anbindung (die intensiv angestrebt wird) soll es aber wieder eine kostenfreie Zeitspanne geben - idealerweise möglichst im Zuge der Errichtung. Diese Kostenvorschreibung hängt auch direkt mit dem weiteren LWL-Ausbau (Bauabschnitte 3+4) zusammen, wo bereits im Vorfeld 40% Anschlussverträge erreicht werden müssen.

 

* (18.06.2018) "Laufwunder" erbrachte über € 2.000,-

Soziales Handeln „macht Schule“ - das erlebten die Schüler unserer Volksschule mit dem „Laufwunder“, veranstaltet durch die Young Caritas.

VS Laufwunder 2018

Die Lehrer organisierten diese Veranstaltung, wobei die Schüler so viele Runden wie möglich liefen. Je gelaufener Runde oder mit einer pauschalen Summe wurde dieser Laufeifer gesponsert - von Eltern oder Verwandten. Mit dem großartigen Erlös von € 2.078,- wird ein Lerncafe der Caritas unterstützt, insgesamt wurden von den Schülern 285,75 km gelaufen. Ein großes Danke an die Schüler, Sponsoren und Lehrer.

 

* (18.06.2018) Bauland-Umlegungsverfahren ermöglicht Baulandaktivierung:

NÖ hat im NÖ Raumordnungsgesetz die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen, um die ungenützten Bauland-Reserven in speziellen Fällen besser nutzen zu können. Es gilt für jene Fälle, wo aufgrund bei kleinstrukturierten Besitzverhältnissen eine Parzellierung aufgrund zu kleiner Flächen bzw. einzelner Besitzer, die ihre für eine sinnvolle Parzellierung notwendigen Grundstücke nicht verkaufen wollen.

Diese Regelung ermöglicht - ähnlich einer Kommassierung - dann die Schaffung von Bauplätzen, wenn für mindestens 75% der gewidmeten Baulandfläche Interesse an einer Parzellierung besteht. Als Ergebnis entsteht eine win-win-Situation, sowohl für die Grundeigentümer, als auch für die Gemeinden!

 

* (15.06.2018) "Anradln", Segen & Neueröffnung der Fladnitztal-Radroute:

2018 06 17 anradeln1 (1)Mit einer Sternfahrt begann das "Anradln" auf der nun von St. Pölten bis zur Donau durchgängigen Fladnitztal-Radroute am 17. Juni. Erfreulich viele radbegeisterte Bürger nahmen an dieser Eröffnung teil.

2018 06 17 anradeln2Am Sportplatz des ASV in Statzendorf erfolgte auch die Segnung durch Pfarrer H. Leopold Klenkhart und ein folgendes gemütliches Beisammensein, bei einer Verlosung konnte ein Fahrrad - gesponsert durch die beteiligten Gemeinden - gewonnen werden.

 

* (15.06.2018) Spielplatz am Sonnenhang - Eröffnung bis Ferienbeginn angestrebt:

2018 06 13 Spielplatz am SHBürgermeisterin Daniela Engelhart will bis Ferienbeginn den Spielplatz am Sonnenhang öffnen - die baulichen Voraussetzungen sollten bis dahin abgeschlossen sein, die "Sicherheitsbedenken" wegen des Gastankes will sie bewusst in Kauf nehmen.

Bei der GR-Sitzung am 26. Juni soll daher die beschlossenen Spielplatzsperre durch den Gemeinderat wieder aufgehoben werden.

 

* (13.06.2018) Lokalaugenschein in Fugging: fahrlässige Ahnungslosigkeit!

Eines ist jedenfalls sicher: niemand dieser "WIRSP-Pseudo-Berufsskandalisierer" hat sich die Straßengestaltung in Fugging angeschaut und hat so völlig ahnungslos Unsinn von sich gegeben - ein klarer "Bauchfleck aus dem Stand" - welch eine Blamage!

2018 06 13 Fugging12018 06 13 Fugging22018 06 13 Fugging3

Der Lokalaugenschein spricht eine ganz klare Sprache: in der Fugginger Dorfstraße wurde - auch von Seiten der NÖ-Straßenverwaltung - hervorragende Arbeit geleistet!

An jenen Stellen, wo es einen Hochbord gibt, sind es schützenswerte Auftrittsflächen, Marterl oder Hydranten, oder einseitig in der Innenkurve. Alle anderen Abgrenzungen sind entweder sehr sehr flache Schrägborde, deren Überfahrung wirklich keinerlei Hindernis darstellt (mehr eine optische Begrenzung), oder ein seitlicher Begrenzungsbord, die mit der Verschleißschicht oben abschließen wird. An keiner Stelle ist die Fahrbahn schmäler als 6,25 m, meist sogar ca. 7 m (das ist die Breite der L100!)

Dazu kommt noch die Tatsache, dass die Gemeinde (mit einstimmigem GR-Beschluss vom 9.9.2014 - TOP 5) entlang der L5044 einen Streifen mit 1 m Breite - somit 90 m², von Fam. Wegscheider gekauft hat, um die Verbreiterung der Straße zu ermöglichen!

 

* (12.06.2018) WIRSP-Groteske: 6 m Asphalt ist zu schmal!

Entsetzter (fast wortwörtlich identer) Aufschrei der WIRSP-Fraktion, weil in Fugging die Dorfstraße mit Regenmulden versehen und abschnittsweise mit Hoch- und Schrägbordsteinen eingefasst wird (NÖN-Online). Andere Ortschaften unserer Gemeinde würde sich freuen, wenn schon der LWL verlegt wäre und es nach vielen Jahren einer Schotternebenfläche endlich eine fertige Dorfstraßengestaltung gäbe!

 

* (12.06.2018) Volksschulwandertag führte ins FF-Haus Hain-Zagging:

2018 06 12 VS Wandertag7Einen erlebnisreichen Wandertag der besonderen Art erlebten die Schüler der 2. Klasse unserer Volksschule in Großrust mit Klassenlehrerin Christine Steinberger:

Nach der Wanderung von Großrust  zum FF-Haus bei herrlichem Sommerwetter gab es für die kleinen Wanderer im FF-Haus Hain-Zagging eine Stärkung in Form von Kuchen, Erd- & Himbeeren und einem kühlen Getränk.

In Gruppen wurde das hydraulische Rettungsgerät, der Einsatz mit der Kübelspritze und der Umgang mit einem Strahlrohr auch praktisch probiert, für jede Gruppe gab es auch einen kleinen Wissentest. Am Schluss wurde versucht, ein TLF 2000 mit reiner Muskelkraft zu ziehen - einmal im direkten Zug, einmal mit Einscheren über eine Umlenkrolle. Als Belohnung gab es abschließend noch ein Eis, dann ging es in den Einsatzfahrzeugen zeitgerecht zurück zur Volksschule. Danke an die Kameraden der FF Hain-Zagging.

» Fotogalerie (Gemeindewebsite) (Download als zip-Datei auf der Website der FF Hain-Zagging)

 

1. NVA 2018 i* (11.06.2018) 1. Nachtragsvoranschlag für 2018 (NVA18) liegt auf:

Ab sofort bis zum 25. Juni liegt der 1. NVA18 zur allgemeinen Einsicht am Gemeindemat zu den Amtsstunden auf, die Beschlussfassung erfolgt in der GR-Sitzung am 26. Juni um 19:30 Uhr.

SitzungKleinere budgetäre Anpassungen können laufend in jeder GR-Sitzung erfolgen, in diesem Fall jedoch ist eine Komlettauflage notwendig, da es um die butgetäre Darstellung mehrere finanziell weitreichender bereits erfolgter Beschlüsse des GR geht, z.B. Mittelzuweisung für LWL, Zu- & Umbau FF Schweinern, Teilabrechnung HdG, Zuweisung für Straßenbau & Kanal & Wasserversorgung, Kredit für LWL samt Abrechnung BA 01+02.

Hinweis: die Gegenstimme der WIRSP-Fraktion ist wieder einmal sicher!

 

* (11.06.2018) "Demokratie 2018" made in USA:

ORF-Online: "US-Gericht billigt Maßnahmen gegen Nichtwähler"

Während sich die USA als hochdemokratisches Land präsentieren, zeigen die Tatsachen ein anderes Bild: nur wer sich zur Wahl registrieren lässt, darf auch wählen gehen und nun neu: in Ohio verliert man sein Wahlrecht, wenn man 2 Jahre nicht wählen war: "Wenn Wahlberechtigte in Ohio zwei Jahre lang nicht von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen, erhalten sie Post von den Behörden. Wenn sie sich daraufhin nicht zurückmelden oder vier weitere Jahre nicht ihre Stimme abgeben, werden sie von den Wählerlisten gestrichen. Das betraf zuletzt Hunderttausende Menschen in Ohio." So der Oberste Gerichtshof - naja, Demokratie ist eben nicht Demokratie - in den USA liegt die Wahlbeteiligung bei ca. 10%.

 

* (10.06.2018) Klage gegen A1 hätte gute Chancen:

Nach Aussagen eines Branchenkenners ist die A1 verwundert, dass es nicht mehr Klagen gegen das Unternehmen gibt. Die Chancen stünden jedenfalls sehr gut, da A1 systematisch Ausbauarbeiten und verfügbare Bandbreiten meldet, die entweder gar nicht umgesetzt wurden und werden bzw. die überhaupt nicht erreicht werden. Damit sind allfällige "Konkurrenten" ausgeschaltet (auch Gemeinden), da es somit keine Förderungen gibt (und ohne Fördeungen sind diese Ausbauarbeiten im ländlichen Bereich auch nicht finanzierbar). Auch unsere Gemeinde sollte eine Anzeige / Klage gegen A1 in Erwägung ziehen!

 

* (09.06.2018) Gemeindebund: "Ausbau von Glasfaser-Infrastruktur wurde behindert":

"Wie unangenehm die Verfolgung privater Interessen zu Lasten des Gemeinwohles ist, haben Gemeinden vor allem in den letzten Jahren immer wieder spüren müssen, als bestehende Kupferleitungen unter dem Vorwand der „Technologieneutralität“ einen konsequenten Ausbau von Glasfaser-Infrastruktur massiv behindert hat."

Die 5G-Strategie der Bundesregierung "trägt die Handschrift der Mobilfunkbetreiber. Diese sind zweifellos ein wichtiger Motor für eine Ausrollung der Strategie, allerdings muss auch konstatiert werden, dass sich die Betreiberfirmen wenig einem österreichweiten Gesamtplan verpflichtet fühlen, und auch nicht einer flächendeckenden Umsetzung einer Breitband-Infrastruktur", die Gemeinden wurden nicht eigebunden! "5G ist daher eine Priorität, aber nicht die erste, hier darf nicht der Schwanz mit dem Hund zu wedeln beginnen."

 

* (08.06.2018) A1: "echtes 5G mit 1,4 Gbit/s" präsentiert:

derstandard: "A1-Chef Grausam hält eine flächendeckende Versorgung mit dem schnellen Mobilfunk bis 2025 für realistisch (Anm. von obritzberg.info: das bedeutet tausende neue Sendemasten, die alle an einen LWL(!) angebunden sein müssen):

Über die Vorzüge von 5G mit seinen schnellen Durchsatzgeschwindigkeiten und extrem kurzen Reaktionszeiten spricht die Branche schon seit Jahren ... Der Mobilfunker zeigte am Freitag die Technologie "live". Dafür hat er in einem Technologiezentrum im Wiener Arsenal ein komplettes 5G-Netzwerk aufgebaut. Bei einer Vorführung ... wurden dabei Übertragungsgeschwindigkeiten von mehr als 1,4 Gbit/s erreicht und Latenzzeiten von vier bis acht Millisekunden gemessen."

In Angern werden nicht einmal 1,4 Mbit/s erreicht, der flächendeckende Ausbau ist ohne Förderung nicht möglich, da A1 bekanntermaßen einen "Ausbau" in Hain gemeldet hat - wie gesagt: 1,4 Mbit/s sind manchmal möglich, häufig aber nicht.

Und da redet A1 vom 5G-Netz und flächendeckend bis 2025 - eine Farce! Der flächendeckende Ausbau unseres Gemeindenetzes MUSS endlich kommen (Gemeindebürger 1. und 2. Klasse?) - 4 Fünftel sind fertig, WANN folgt endlich der Rest?

 

2018 06 08 Nebenflächen Fugging* (08.06.2018) Nebenflächen in Fugging werden fertiggestellt:

Derzeit werden die Nebenflächen in der Ortschaft Fugging fertiggestellt: die Mulden für den Regenwasserablauf wurden gelegt, einige Auftrittsflächen hergestellt, Bordsteine gelegt, die Einlaufschächte angehoben und alles für die Aufbringung der finalen Verschleißschicht vorbereitet.

 

2018 06 07 Schaukel fertig* (07.06.2018) Kinderspielplatz beim FF-Haus Hain-Zagging bereits benützbar:

Die Arbeiten am Spielplatz durch die "Feuerwehr-Landjugend" sind nun soweit gediehen, dass die Benützbarkeit der aufgestellten Spielgeräte provisorisch bereits gegeben ist.

Die weiteren Schritte (Einfriedung, Aufbau weiterer Spielgeräte, Bepflanzung, Oberflächengestaltung) folgen.

 

* (06.06.2018) Ferienspiel - Programm für 2018 ist fertig:

Ferienspiel2018Das Ferienspiel der Marktgemeinde Obritzberg-Rust erfährt heuer seine 4. Auflage und auch heuer hibt es wieder einen Mix aus 15 abwechslungsreichen Programmpunkten. So können die Kinder zahlreiche Sportarten ausprobieren, Eindrücke in der Natur sammeln, sich künstlerisch einbringen und musikalisch ihr Können zeigen, auch Ausflüge stehen am Programm.Anmeldeformular Ferienspiel2018

„Mein Dank geht an die Vereine und Privatpersonen, die sich bereit erklärt haben, ehrenamtlich und unentgeltlich ein attraktives und interessantes Programm für die Kinder anzubieten. Das Ferienspiel soll für die Kinder eine willkommene Abwechslung bieten, die Eltern bei der Kinderbetreuung unterstützen und Vereinen eine Möglichkeit bieten, sich den Kindern vorzustellen“, freut sich Hauptorganisator GGR Thomas Amon auf einen „coolen“ Ferienspielsommer.

 

* (06.06.2018) Auf die WiEReG-Meldung nicht vergessen!

Ab 16. August 2018 drohen empfindliche Finanzstrafen, falls bis dahin die Erstmeldung zu KGs, GmbHs, Genossenschaften oder auch Vereinen an das "Wirtschaftliche Eigentümer Register" unterbleibt. Das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) wurde im Sommer 2017 in Umsetzung der EU-Richtlinie 2015/849 beschlossen. Das Gesetz verfolgt den Zweck, das wirtschaftliche Eigentum beispielsweise an Personen- oder Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Vereinen, Stiftungen etc. an konkreten natürlichen Personen festzumachen. Hintergrund ist die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

In das Register werden rund 348.422 meldepflichtige Unternehmen eingetragen, die gemäß § 1 WiEReG als Rechtsträger bezeichnet werden. Um den Verwaltungsaufwand für die meldepflichtigen Unternehmen möglichst gering zu halten, werden in § 6 WiEReG umfangreiche Befreiungen von der Meldepflicht vorgesehen. Diese kommen dann zur Anwendung, wenn die wirtschaftlichen Eigentümer bereits im Firmenbuch oder im Vereinsregister eingetragen sind. In Summe können so rund 276.252 der 348.422 Rechtsträger von der Meldepflicht befreit werden.

Weitere Informationenhttps://www.bmf.gv.at/finanzmarkt/WiEReG.html

 

* (05.06.2018) Bewerbung für Landesausstellung 2023 ist obsolet:

Wie von GR Franz Higer bereits als wahrscheinlich erachtet, wird es eine Landesausstellung 2023 nicht geben. Wie heute bekanntgegeben wurde, wird die Landesausstellung von 2021 auf 2022 (in Marchegg - Arbeitstitel „Wunderwelt Natur“) verschoben, die Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt 2024 im Raum St. Pölten läuft bereits.

Sinnvoll wäre damit eine enge Kooperation der "Bewerbergemeinden LA23" - und besonders unserer Gemeinde für dieses "Kulturhauptstadt-Projekt" - hier wären wir als Gemeinde "mittendrin" und auch das Thema "Musik" würde ausgezeichnet passen. Auch wenn die LA2026 im Mostviertel stattfinden soll, ist der Zentralraum praktisch chancenlos, da dieser Bereich mit der Kulturhauptstadt abgedeckt ist.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Haltung der WIR: zuerst dafür (Selbstdarsteller), dann, als sich GR Siegi Binder für dieses Projekt stark macht und die Initiative ergreift - plötzlich dagegen, und nun haben sie es ja schon immer gewusst ... (... und das "SP - Team ohne Zukunft": das hat sich ohnehin schon selbst aufgegeben und hängt sich an die WIR an)

 

* (04.06.2018) Bester Bauchspeck geräuchert in NÖ - Betrieb Schalhas ausgezeichnet!

2018 06 04 cityfoto genusskrone noe 0075 SIMLINGER Wolfgang iLH-Stv. Stephan Pernkopf und Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsident Otto Auer übergaben 68 Landeskronen an 51 NÖ Qualitätsbetriebe, darunter bereits zum 2. Mal in Folge auch an unseren heimischen Paradebetrieb Martina und Franz Schalhas, die mit ihren hochqualitativen Fleischprodukten weit über die Region hinaus bekannt sind - ihr Bauchspeck geräuchert wurde wieder zum Landessieger gekrönt - Herzliche Gratulation!

2018 06 04 cityfoto genusskrone noe 0007 SIMLINGER Wolfgang i

 

* (04.06.2018) Karas: Alarmierende Zahlen zur Landwirtschaft in der EU:Othmar Karas

Wie EU-Abgeordneter Othmar Karas in seiner Rede vor dem EU-Parlament ausführte, gibt es alarmierende Zahlen zur Landwirtschaft und deren Zukunft in der EU: so sind nur 6% aller Landwirte unter 35, die Zahl der Junglandwirte ging um 1/3 von 3,3 Mio. auf 2,3 Mio. zurück, auch die Zahl der gesamtbetriebe verringerte sich um 3,8 Mio. Betrieben, damit stieg die durchschnittliche Betriebsgröße um 36%.

Karas: "Die EU-Agrarpolitik betrifft nicht nur die Bauern sondern die gesamte Gesellschaft: von einer flächendeckenden bäuerlichen Landwirtschaft, dem sozialen Zusammenhalt im ländlichen Raum, hohen Lebensmittelstandards sowie einer lebenswerten Kultur- und Naturlandschaft haben wir alle etwas. Wir dürfen nicht der Landwirtschaft die Suppe des Brexit auslöffeln lassen!"

 

* (03.06.2018) Wienfahrt wird finanziell unterstützt:

Die Wienfahrt mit mehreren Klassen der NMS Wölbling in das Heeresgeschichtliche Museum und zur WEGA wird mit Beschluss des Gemeindevorstandes mit € 220,- (Buskosten, Gastgeschenk) unterstützt.

 

* (03.06.2018) LWL - 3. Bauabschnitt vor Realisierung?

LogoLWLDa bereits vor langer Zeit der Förderantrag für den 3. Bauabschnitt (restliche Gemeinde außer Groß- & Kleinhain, Angern) eingereicht wurde, liegt dieser Fördervertrag mit der FFG zur Beschlussfassung im Gemeinderat (26. Juni) auf. Da die Förderzusage befristet ist, muss (oder auch nicht) bald mit der Realisierung begonnen werden.

 

Schaukel* (02.06.2018) Spielplatz am Sonnenhang wird saniert:

Bürgermeisterin Daniela Engelhart hat bereits vor einiger Zeit nach Besprechungen mit den Interessentenvertretern und auf deren besonderen Wunsch zur Erhaltung an diesem Ort die Sanierung der beanstandeten Spielgeräte und des Spielpatzes beauftragt, trotz des "problematischen Standortes", um wieder eine positive TÜV-Begutachtung zu erreichen.

Irgend etwas dürfte SP-GR Thoma aber wieder nicht daran passen, denn er hat "als Sicherheitsgemeinderat" eine Aufsichtsbeschwerde gegen die Bürgermeisterin eingebracht - nun steht dessen Demissionierung als SGR im Raum.

 

* Website der Pfarre Obritzberg derzeit aufgrund eines Sicherheitszertifikat-Fehlers nicht aufrufbar!

 

* (31.05.2018) Was haben "Heuschrecken-Parteien" gemeinsam?

Den Eigennutz und das Chaos: egal ob wie jetzt aktuell Liste Pilz, oder früher schon LIF, Team Stronach, FRANK, BZÖ und wie sie alle heißen, oder auf EU-Ebene Hans-Peter Martin, usw. - jeder schaut nur auf das eigene Geld, die Wahlversprechen sind bereits bei der Angelobung vergessen, keine Absicht zur Mitarbeit und Mitverantwortung erkennbar, nur mit harscher Kritik an den Mehrheiten will man das eigene Versagen verschleiern.

 

* (28.05.2018) Roter AK-Präsident Markus Wieser keilt für Gewerkschaft:

Kein Scherz! Die achso unabhängige Arbeiterkammer - der Präsident höchstpersönlich - ruft die (Zwangs-)Mitglieder an und will sich um die persönlichen Angelegenheiten dieser Mitglieder kümmern - und plötzlich hängt sich in dieses Telefonat die Gewerkschaft der Privatangestellten hinein - so sieht die Trennung von AK und Gewerkschaft aus: der rote AK-Präsident keilt für die Gewerkschaft! (28. Mai 2018, 17:15 Uhr)

 

* (27.05.2018) Pfarr-Visitation - Weihbischof sieht Parallelen:

2018 05 27 Visitation2Als sehr bürgernah, aufgeschlossen und freundlich zeigte sich Weihbischof Anton Leichtfried bei der Pfarr-Visitation in Hain. In seiner Andachtseröffnung wies er besonders auf die Parallelen zwischen Pfarrgemeinderat und Gemeinderat hin - überall ist es schwer, willige und engagierte Bürger zu finden. In der heutigen Zeit nimmt das Kritisieren extrem überhand und schreckt so mögliche Interessenten ab - dabei sind gerade diese demokratischen Gremien die unverzichtbare Basis.

Bürgermeisterin Daniela Engelhart konnte nach der Festmesse samt Ehrungen den katholischen Würdenträger im Pfarrhofgarten herzlich im Namen der Gemeinde begrüßen, so wie auch viele weitere Mitfeiernde beim Pfarrfest den Kontakt mit dem Weihbischof suchten.

 

Bundesheer Markus Zinner2 i* (23.05.2018) 28. Mai bis 8. Juni - Überschallknall möglich:

Jeweils von 8 - 11:30 und 13:30 - 16 Uhr sind in diesen 2 Wochen (Montag - Freitag) Überschallflüge durch das Österreichische Bundesheer möglich, dabei kann es auch zum sogenannten "Überschall-Knall" beim Durchbrechen der Schallmauer kommen.

 

* (28.05.2018) Hauswasserzähler werden auf Funkzähler umgestellt:

Die Wasseruhren in den Haushalten werden ab sofort (im Zuge des periodischen Umtausches bis 2022) auf Funkzähler umgestellt, dadurch entfällt künftig bei diesen neuen Zählern die Notwendigkeit der Wasseruhrablesung durch die Hausbesitzer, neue Hausanschlüsse erhalten nur mehr die Funk-Wasseruhren.

Als "Zusatznutzen" können damit auch die Wasserverluste verringert werden (durch zwischenzeitliche Kontrollablesungen - Abgleich mit den Hauptzählern).

 

* (28.05.2018) Gemeindevermögen wird buchhalterisch bewertet:

Durch die VRV (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung) 2015 ist es auch erforderlich, sämtliches Gemeindevermögen zu erfassen und zu  bewerten, um damit eine Eröffnungsbilanz erstellen zu können. Dafür wurde ein entsprechendes Programm bei der der Fa. Gemdat angekauft (Kosten € 2.016,- inkl. USt.). Die Vorbereitungen (Erhebungen) sind bereits weitgehen abgeschlossen, so wurde z.B. ein eigener "Feldwegkataster" angelegt, in den alle Feldwege genau bezeichnet und eingestuft sind - wir haben über 122 km Feldwege!

 

* (23.05.2018) IRONMAN 70.3 bringt Verkehrsbehinderungen am 27. Mai:

Ironman Sperre St.Pölten2018 05 27 Ironman Sperren iAuch heuer führt der Ironman 70.3 durch unser Gemeindegebiet und wird Verkehrsbehinderungen entlang der Strecke, aber auch bei der Querung bewirken.

Straßensperren: Hofstetten - Doppel - Pfaffing - Grünz - Landhausen - Obritzberg: 8:45 - 13:30, Großrust - Flinsdorf: 9 - 14 Uhr!)

 

* (24.05.2018) Kabarettkunst im FF-Haus Hain-Zagging:

2018 05 25 KabarettDie Kabarettisten Walter Kammerhofer & Max Mayerhofer boten den begeisterten Besuchern ein knapp 3-stündiges Unterhaltung pur mit exzellenten Pointen und treffsicheren Kommentaren.

Da auch das Publikum von der ersten Sekunde an voll "mitging", liefen die beiden zur Höchstform auf und brillierten mit ihren teilweise improvisierten Darbietungen (die sie selbst manchmal überraschten) - ein mehr als gelungener Abend.

Für Februar 2019 ist im FF-Haus ein Kabarettabend mit Alex Kristan geplant.

 

2018 05 24 Marterl Blitz (1) i* (24.05.2018) Blitz "spaltet" Marterl in Statzendorf neben L100:

Am 24. Mai nachmittags wurde ein Marterl an der L100 nördlich von Statzendorf vom Blitz getroffen und regelrecht gespaltet.

 

* (23.05.2018) Umwidmungen abgeschlossen:

Nunmehr sind alle Verordnungen der letzten Auflage genehmigt, somit alle Umwidmungen endgültig "durch". Die Vergabe der Planung für die Infrastruktur-Einbauten für die Neuaufschließungen wurde bereits in der letzten GR-Sitzung (26. April) einstimmig beschlossen.

 

* (23.05.2018) 23. Mai 1618 - mit dem Prager Fenstersturz begann der 30-jährige Krieg:

PragerFenstersturz 1618Vor genau 400 Jahren begann mit dem Prager Fenstersturz der 30-jährige Krieg, der Tod und Verderben über weite Teile Europas bringt. Nicht nur der Tod am Schlachtfeld, sondern auch die Gräueltaten auch an der Zivilbevölkerung, Hunger und verheerende Seuchen (z.B. Pest) verringern die Bevölkerung in Europa um mehr als 1 Drittel! Er gilt als der Krieg mit den meisten Opfern bezogen auf die Einwohner.

30 jähriger Krieg GalgenbaumDer 30-jährige Krieg begann zwar als Religionskrieg (Aufstand reformatischer Kräfte gegen die katholische Herrschaft), in den 30 Jahren von 1618 bis 1648 folgten vier politische Konflikte aufeinander. Erst der "Westfälische Friede" legte die Machtbalance zwischen Kaiser und Reichsständen neu fest und wurde Teil der bis 1806 geltenden Verfassungsordnung des Reiches.

Der 30-jährige Beginn besiegelte das Ende der Feudalherrschaft, den Beginn der Nationalstaatlichkeit und des Absolutismus. Bereits 35 Jahre nach dem 30-jährigen Krieg findet 1683 die 2. Türkenbelagerung von Wien statt.

 

* (22.05.2018) Bauerbund Hain-Ausflug führte nach Aschbach & Haag:

2018 05 22 BB Ausflug BerglandmilchDer diesjährige Ausflug des Hainer Bauernbundes führte am 22. Mai (Pfingstdienstag) zur Berglandmilch in Aschbach, einer rein bäuerlichen Milchgenossenschaft. Danach folgte der Besuch beim Gärtnereibetrieb Starkl, ehe es im Gh. zur Post in Aschbach endlich eine vorzügliche Stärkung gab. Letzter Besichtigungspunkt war der bekannte Spargel-, Erdbeer- und Himbeerbetrieb Lehner in Haag mit eigenem Verkaufslokal. Den gemütlichen Abschluss bildete der Besuch in der Weinschenke Diry.

 

* Nach einem Jahr als Parteichef - Deutschland: 38 % würden "Liste Kurz" wählen!

Kurz4Neueste Umfrage der deutschen Agentur „INSA“ bescheinigt Bundeskanzler Sebastian Kurz sehr gute Werte in Deutschland. Eine „Liste Kurz“ würde in Deutschland 5,5 Prozentpunkte mehr auf sich vereinigen als CDU und CSU.

Wie das deutsche Nachrichtenmagazin FOCUS veröffentlichte, würden 38 % der deutschen Wählerinnen und Wähler Sebastian Kurz ihre Stimme geben. Die vom Meinungsforschungsinstitut Insa in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass beispielsweise jeder fünfte aktuelle Wähler der SPD oder auch jeder dritte FDP Wähler für Kurz stimmen würde. Sogar 13 Prozent der Grünen-Wähler würden für den österreichischen Bundeskanzler votieren.

 

(19.05.2018) Sozialversicherungen: nur mehr 5 statt 21:

Die Bundesregierung hatte angekündigt, die Sozialversicherungen weitestgehend zusammenzulegen, um so Kosten in der Verwaltung zu sparen ohne die Leistungen zu kürzen. Am Dienstag wird das neue Konzept vorgestellt und am Mittwoch bereits den Mimisterrat passieren:

Künftig soll es nur mehr 5 anstelle von 21 Sozialversicherungen geben, auch in den Gremien der Selbstverwaltung sind Änderungen geplant: in der künftigen „Österreichischen Gesundheitskasse“ soll es künftig nur noch je einen „Verwaltungsrat“ auf Bundesebene und in den neun Landesstellen geben, je zur Hälfte mit Arbeitgebern und Arbeitnehmern besetzt. Daneben nur noch die "AUVA", die "Pensionsversicherung" sowie die "SV für Beamte und Bergbau" und die "SV für Bauern und Unternehmer" geben.

Die Leistungen werden einheitlicher und die Beiträge zentral eingehoben werden. Mit diesem Konzept wird explizit in der Verwaltung gespart und nicht bei den Leistungen für die Bürger - mit dem "entsetzten Aufschrei aus dem roten Bereich" darf gerechnet werden - wetten?

 

* (18.05.2018) Auch 2018 wird wieder „Lesemeister/in gesucht!“:

Treffpunkt Bibliothek„Wer liest, der gewinnt“, zeigt sich der für die Bibliotheken im Land zuständige Landesrat Ludwig Schleritzko überzeugt. „Lesen macht Freude und schafft Chancen. Die Bibliotheken fördern diese Lesefreude mit gezielten Aktionen.“

Deshalb werden von der Servicestelle "Treffpunkt Bibliothek" zwei außerschulische Leseförderungsprojekte organisiert, die Kinderleseaktion „Lesemeisterin & Lesemeister gesucht!“ in Kooperation mit Forum Land. „Zum anderen gibt es 2018 erstmals den Jugendlesewettbewerb ‚Read & Win‘ für die 13- bis 19-jährigen Niederösterreicher, der in Zusammenarbeit mit dem Ländernetzwerk Weiter.Bildung, angeboten wird“, berichtet Schleritzko.

 

* (16.05.2018) EU-Kommissionsvorschlag für Trinkwasserrichtlinie:Wasserhahn l

Der aktuelle EU-Vorschlag zur Revision der EU-Trinkwasserrichtlinie 1998 überschreitet das Verhältnismäßigkeitsprinzip. Dabei ist es natürlich wichtig, den Ausverkauf des heimischen Trinkwassers zu verhindern und die Versorgungssicherheit zu sichern.

In Österreich gibt es ca. 5500 Wasserversorger, zwei Drittel davon stellen täglich weniger als 100 m³ Wasser zur Verfügung. Diese kleinen Wasserversorger müssten, geht es nach der EU-Kommission, weitaus mehr Proben nehmen und Wasseranalysen durchführen, als bisher. Damit würden die Untersuchungskosten kleiner Wasserversorger regelrecht explodieren und ev. die Wasserversorgung ob dieser enormen Mehrkosten gleich einstellen.

Es ist nun Sache der EU-Parlaments, gemeinsam mit Interessensvertretern und Experten in ein umsetzbares und vernünftiges Gesetz beizutragen. (Quelle: kommunal.at)

 

(16.05.2018) NÖ Bildungsförderung - Sonderprogramm „NÖ Lehre PLUS“:noe logo

Im Rahmen des Sonderprogramms der NÖ Bildungsförderung „NÖ Lehre PLUS“ sollen spezielle Qualifikationsmaßnahmen für betriebliche Lehrlinge parallel zur praktischen und theoretischen Ausbildung finanziell unterstützt werden. Die Förderung beträgt 50 % der Kurskosten.

 

(16.05.2018) Alois Schwarz folgt Küng als Bischof:

Alois Schwarz3 (1) iIm heutigen Ministerrat wird gemäß Konkordat die Bestellung von Alois Schwarz (65) als neuer Diözesanbischof von St. Pölten als Nachfolger von Klaus Küng stehen. Er gilt als diplomatischer Geistlicher, der bisher um Vermittlung zwischen Konservativen und Reformern bemüht war.

1952 in der Gemeinde Hollenthon (NÖ) geboren, wurde er nach Absolvierung des Wiener Priesterseminares am 29. Juni 1976 von Kardinal König im Stephansdom zum Priester geweiht. In Zeiten der massiven Kirchenkrise (wegen zahlreicher Missbrauchs- und Gewalttaten von Priestern und Ordensleuten und Skandalen), und dem folgenden Austritt vieler Katholiken aus der kath. Kirche, setzte sich Schwarz für eine "breite Volkskirche" ein.

Auch mit der "amtskirchenkritischen" Pfarrerinitiative suchte Schwarz das Gespräch: "Sie sind sehr kirchentreue Priester, die in großer Verbundenheit mit mir als Bischof überlegen, was die katholische Kirche braucht", meinte er. Er setzt sich für eine zeitgemäße und lebensnahe Seelsorge ein und gilt als Förderer einer pfarrübergreifenden Zusammenarbeit, aber als Gegner von Pfarrauflösungen.

 

Jäger immo* (15.05.2018) Zahlreiche Bauplätze in Thallern zu verkaufen:

Jäger-Immo bietet 12 Bauparzellen im Thallern (Hochfeldsiedlung) zum Kauf an.

 

* (15.05.2018) SP-Thoma: "Gemeindefinanzierung neu" in "Salzburg" - Schule schließt:

Obertraun liegt 1. in Oberösterreich (inzwischen ausgebessert), 2. wurden schon 2010 die zwei "Kleinstvolksschulen" ( 22 Schüler) Obertraun & Hallstatt zusammengelegt und die Schülerzahl ist weiter gesunken - Nachzulesen auf der Website von Obertraun. Für die Gemeinde Obertraun sicher ein Schock, aber leider nachvollziehbar. Inzwischen gibt es dort einen einstimmigen GR-Beschluss, das bisherige Volksschulgebäude zu verkaufen.

 

(14.05.2018) Musikschule: Anmeldung für Schuljahr 2018/19:

Anmeldung MusikschuleBis 2. Juni können Anmeldungen für das kommende Musik-Schuljahr auf den 3 Gemeindeämtern erfolgen, die Tarife sind unverändert. Auch die Anmeldung mittels pdf als Mail ist möglich (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), am 28. + 29. Mai von 18 - 20 Uhr Abgabe auch direkt in der Musikschule.

Aufgrund der beschränkten Anzahl an Ausbildungsplätzen wird eine Reihung nach Anmeldedatum vorgenommen (+ eine Warteliste erstellt).

Die musikalische Früherziehung startet ab Herbst wieder in allen Kindergartengruppen des Musikschulverbandes (in Absprache mit der Kindergartenleitung).

 

* (14.05.2018) St. Pöltner Pressehaus wurde verkauft:

Nach der gesellschaftsrechtlichen Trennung der beiden Bereiche Druckerei und Verlag im September 2017 wurde nun der Bereich "NP Druck" an den Konzern Walstead verkauft. Da auch der Verlagsbereich alles andere als gut läuft darf man gespannt sein, ob es nach der 150-Jahr-Feier der NÖN am 14. Mai 2018 noch eine weitere "runde" Feier geben wird.

Printmedien sind wichtig, auch in Zeiten von Online, besonders wenn sie seriöse, unparteiliche und fachlich kompetente und umfassende bzw. regionale Information bieten - die Chance lebt, es kommt auf das Medium und deren Qualität selber an.

 

Muttertag2 i* Allen Müttern zum Muttertag die besten Wünsche!

"Es gibt nur eine ganz selbstlose, ganz reine, ganz göttliche Liebe. Und das ist die Liebe der Mutter für ihr Kind."

(Georg Moritz Ebers)

 

(10.05.2018) Die Erdbeer-Saison hat bereits begonnen!

ErdbeersaisonFrüher als die letzten Jahre hat bereits jetzt die Erdbeer-Saison begonnen. Das Selberpflücken beginnt ab kommender Woche - z.B. bei Erdbeer Kaiblinger.

Aus botanischer Sicht zählt die Scheinfrucht einer Erdbeere nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelfrüchten. Die Früchte können als Rohkost verzehrt werden und gelten aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als besonders geeignetes Nahrungsmittel.

 

* (10.05.2018) Ab sofort alle Sonn- und Feiertagsgottesdienste in Hain um 9 Uhr!

Pfarre HainNach einem mehrstimmigen Beschluss des Hainer Pfarrgemeinderates finden ab sofort alle sonn- und feiertäglichen Gottesdienste in der Pfarre Hain einheitlich um 9 Uhr statt:

* Sonn-, Fest- und Feiertagsmessen: 9 Uhr
* Wochentagsmessen: SZ 19 Uhr, WZ 18 Uhr
* Sa.-Vorabendmessen: SZ 19 Uhr, WZ 18 Uhr
 

museumsfruehling logo 2018 kl* (09.05.2018) Viele Museen in NÖ laden am 12. + 13. Mai zum "Museumsfrühling":

1 Wochenende, 100 Museen, Programme zum Staunen - NÖ Museen laden am Muttertagswochenende zum Museumsfrühling.Museumsfrühling 2018
Anlässlich des Internationalen Museumstags unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“ bieten viele Museen abwechslungsreiche Programme: von Ausstellungseröffnungen bis zu Spezialführungen, von Kinder-Workshops bis zu Einblicken in Sammlungen.

 

* (09.05.2018) Kirtagsbaum-Vandalen: selbsternannte Richter - (zu) hohe Strafen?

Es gibt wohl in ganz Österreich keinen Richter, der ein ähnlich hohes Strafmaß dafür festgesetzt hätte. Die Betroffenen haben sich selbst zu Richtern ernannt und ein sehr hartes Urteil gesprochen: ein Faß Bier, den Gutteil des FF-Einsatzes, nächstes Jahr einen Kirtagsbaum und Mithilfe beim Fest.

Außer dem umgeschnittenen Kirtagsbaum ist (zum Glück) nichts passiert - jeder kann sich selbst ein Urteil bilden.

 

* (07.05.2018) Frisch erfundenen SP-Forderungen bereits erfüllt:

In Großbuchstaben fordert die SP 7 Punkte "sieben ehrliche Ziele" für unserer Gemeinde ein - diese sind bereits erfüllt!

  • Transparenz beim Gemeindebudget: es gibt nichts Tranparenteres als ein jederzeit öffentlich einsichtiges Gemeindebudget (Voranschlag, MFP, rechnungsabschluss samt allen Anhängen)
  • Unparteiische Ausschreibungen der Gemeindearbeitsplätze: es sind aktuell keine Ausschreibungen beplant, sämtliche Ausschreibungen wurden öffentlich getätigt und durch den GR beschlossen
  • Keine Geheimniskrämerei: einzige Geheimniskrämerei: warum stimmt die SPÖ gegen den Rechnungsabschluss und gegen den LWL-Kredit?
  • Einbindung der Bürger/innen: die ÖVP-Fraktion ist DIE Bürgerfraktion! Information und umfassende Kontakte geben der Bevölkerung die Sicherheit einer verantwortungsbewussten Kommunal-Politik!
  • Sparsamer Umgang mit Gemeindegelder: der Gebarungseinschaubericht des Landes weist unserer Gemeinde ein sehr positives Zeugnis im Umgang mit den Budgetmitteln aus - die SP verdrängt das leider und liefert alte Fakten! Sind die neuen Berichte zu gut?
  • Verbesserung der Infrastruktur, SMART Wohnen, Gemeinschaftsräume: Haus der Gemeinschaft, LWL, Widmungen für (auch gemeinnützigen) Wohnbau, Verhandlungen für bessere Öffi-Anbindung, sichere Spielplätze für unsere Kinder, TOP Kindergarten, niveauvolle Volksschule, liebevolle und individuelle Betreuung in der Kindergruppe Valerie, ...
  • Ansiedelung von Geschäften, Gastronomie und Fremdenzimmer durch Sponsoren und Werbung: einziger Punkt, der so leider nicht erfüllbar ist - dieser Bereich wird durch den Markt / Lage bestimmt - nicht durch die Gemeinden.
 

* (07.05.2018) 3. Klasse der Volksschule besucht das Gemeindeamt:

Wie jedes Jahr besuchte auch heuer die 3. Klasse der VS Großrust mit Direktorin Elisabeth Schwarz und den Klassenlehrerinnen Adelheid Burger und Ursula Wimmer das Gemeindeamt.

Die 3. Klasse der VS besucht das GemeindeamtDabei erklärte Bürgermeisterin Daniela Engelhart im Beisein von Bildungs-GR Siegi Binder und Schulausschuss-Obmann GfGR Toni Kaiblinger den Kindern die vielfältigen Aufgaben der Gemeindeverwaltung und führte sie auch durch die Räumlichkeiten. Abschießend wurden die  Besucher zur gemeinsamen Jause eingeladen.

 

(05.05.2018) NÖN wird 150 Jahre alt und ist verzichtbar:

Nach dem Erwerb des St.Pöltner Boten am 8. Mai 1868 wurde dieser unter Bischof Joseph Feßler vom Kath. Preßverein in die St. Pöltner Zeitung umgewandelt, daraus entwickelte sich die St. Pöltner Zeitung, die mit 27 weiteren Ausgaben als „NÖN“ erscheint.

„Die St. Pöltner Zeitung steht heute (für unser Gemeindegebiet) leider nicht mehr für unabhängigen, kritischen und engagierten Journalismus und ist deshalb nach 150 Jahre in den meisten Haushalten auch leicht verzichtbar“, die noch weiter sinkenden Abo-Zahlen (besonders in unserer Gemeinde) zeigen diesen Weg der einseitigen und negativen Berichterstattung deutlich.

 

* (05.05.2018) Fa. Pamberger Landmaschinentechnik sucht Lehrlinge & Personal:

  • Pamberger kleinBürokauffrau/mann
  • Ersatzteilmitarbeiter/in
  • GPS-Spezialist/in
  • Auftragsabwickler/in
  • Reinigungskraft m/w

Ihre aussagekräftige Bewerbung schicken Sie bitte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

* (05.05.2018) Thoma immer peinlicher: "12 Stunden-Woche":

Thoma Zitat 1Mai2018"1918 kämpfte man für die 8-Stunden-Woche und 100 Jahre später ist es wieder soweit, wenn eine Regierung eine 12-Stunden-Woche fordert und hier auf die Arbeitnehmer vergisst." - so Thoma in seinem 1. Mai-Artikel auf "meinbezirk.at" - aber vielleicht ist diese Wochenarbeitszeit für einen Berufsunteroffizier & Betriebsrat ja wirklich "normal" ?

 

* (04.05.2018) Tag der Musikschule 2018 - NÖ hat 127 Musikschulen:

Die Musikschule Wölbling/Obritzberg-Rust /Statzendorf feierte am 4. Mai den Tag der Musikschule 2018.

2018 05 04 Musik AuszeichnungenAb 14:30 Uhr strömten unzählige musikbegeisterte Kinder zu "Check your Sound", dem Instrumentenkarussell der Musikschule, ab 16 Uhr wurde durch die Bläserklasse Rust mit Ursula Wimmer das Konzert „Sound of Musicschool“ eröffnet, die abwechslungsreichen Beiträge der MusikschülerInnen erfreute den vollen Saal. Auch die Urkunden der Junior-Übertrittsprüfung wurde an die erfolgreichen Musikschüler übergeben. Das Ensemble Pop und die NMS Bigband bildeten das Schluss-Highlight „Musizieren macht Freunde".

 

* (03.05.2018) Schalterbetrieb der Raiba Statzendorf schließt mit Ende Juni:

Raika LogoDie Raiffeisen Holding NÖ-Wien hat 2017 mit 712 Mio. Euro das beste Konzernergebnis seit Bestehen erzielt, aber ab 2. Juli gibt es in der Raiba Statzendorf keinen Schalterbetrieb mehr, nur mehr die Foyer-Automaten bleiben in Betrieb. Wie lange dieser in Betrieb bleibt, wird man sehen - die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass dies meist nicht lange währt.

Wer einen Schalter benötigt, muss entweder zur Raiba Oberwölbling fahren oder sollte gleich zu einer anderen Bank wechseln. Für die Hainer Raika-Kunden ist dies ein weiterer Schlag ins Gesicht (10 km), ebenso für jene, die beim Arztbesuch in Statzendorf die Bankgeschäfte miterledigt haben.

Doppelt schizophren: der fast 62-jährige Hameseder ließ sich für weitere 6 Jahre zum Obmann wählen und will doch haben, dass 50% der Funktionäre unter 35 sind!

 

2018 05 03 Asphaltierung Marktstraße* (03.05.2018) Asphaltierung der Marktstraße abgeschlossen:

Dem Terminplan entsprechend wurden die Asphaltierungsarbeiten der Marktstraße (L5051) in Obritzberg zwischen der Kreuzung mit der L5055 (Grünzerstraße / Kirchenbergstraße) und dem Ortsende (Kreuzung Werkgasse) abgeschlossen.

 

* (03.05.2018) Gemeindehomepage mit vielen neuen Panorama-Fotos:

Manchen Websitebesuchern der Gemeindehomepage wird es vielleicht schon aufgefallen sein: es gibt viele neue Panorama-Fotos aus dem Gemeindegebiet ganz oben rechts auf der Startseite (laufen nacheinander ab) - diese wurden von GR Franz Higer zur Verfügung gestellt.

 

* 2. + 3. Mai: Marktstraße in Obritzberg gesperrt!

Das bedeutet auch eine erschwerte Erreichbarkeit der Gemeinde, Fa. Pamberger & Bogner

 

* (01.05.2018) SP-Fraktionchef Thoma setzt sich am 1. Mai für mehr Maschinen ein!

SP Thoma 1Mai2018Kurrios und unglaublich ist die Stellungnahme von SPÖ-Chef Thoma am 1. Mai zum Thema "Arbeit": "Mehr Maschinen. Voller Lohnausgleich" - bei diesen Aussagen und Forderungen sind SP-Wahlergebnisse wie in NÖ, Tirol und Salzburg kein Wunder.

 

(01.05.2018) Großrust: FF-Einsatz wegen unverantwortlicher Kirtagsbaum-Vandalen:

2018 05 01 Kirtagsbaum NotumlegungVöllig unverantwortlich haben nächtliche Täter nicht nur die Maibäume in Schweinern ein- und in Schaubing umgeschnitten, sondern auch den einige Tage zuvor aufgestellten Kirtagsbaum in Großrust fast abgeschnitten, es bestand akute Gefahr, dass dieser auf den Turnsaal fällt.

Die FF Großrust-Merking musste deshalb in der Nacht (03:48 Uhr) zu dem gefährlichen Einsatz ausrücken, um mittels Teleskoplader den Kirtagsbaum sicher umzulegen. Gefährlich auch deshalb, da der 30m-Baum fast durchgeschnitten war und sich bereits Richtung Turnsaal geneigt hatte.

Das Autokennzeichen des oder der Täters ist bekannt und wurde an die Polizei übermittelt - durch diese unverantwortliche Tat bestand höchste Gefahr für Menschen und Gebäude, es grenzt fast an ein Wunder, dass der Baum nicht umgefallen ist.

 

* (27.04.2018) 4. Mai - Tag der offenen Tür in der Musikschule:

(c) MusikschuleAm 4. Mai heißt es ab 14.30 Uhr „Check“ YOUR Sound in der Musikschule Wölbling.

Dabei bietet sich auch die Gelegenheit, alle Instrumente der Musikschule zu probieren und mit den Musiklehrkräften ins Gespräch zu kommen, z.B. über Instrumentenwahl, Unterrichtsorte, Kosten & Tarife, Ensembles, Lehrkräfte - das Musikschul-Team beantwortet gerne alle Fragen.(c) Musikschule

Ab 16 Uhr folgt mit "SOUND of Music School" - die besten Ensembles, Orchester, und Solisten der Musikschule treten in der Turnhalle Wölbling auf - der Abschluss.

Es werden über 200 Schüler von insgesamt 13 Lehrern unterrichtet. Von den Lehrkräften haben über 80 % einen Hochschulabschluss.

 

* Am Mo., 30. April sind Gemeindeamt & Post Partner-Stelle geschlossen (Fenstertag)!

 

2018 04 27 Indienvortrag(27.04.2018) Begeisterte Besucher bei Multimedia-Vortrag der Indien-Pfarr-Reise:

Begeistert zeigten sich nicht nur die Teilnehmer der Indien-Reise, sondern auch die vielen interessierten Besucher im Haus der Gemeinschaft. Gruppenleiter Franz Higer brachte diese „so andere Welt“ in all ihren Facetten und Gegensätzen mit wunderschönen Fotos schwungvoll nahe.

Die eindrucksvollen Reiseerlebnisse in den Metropolen Nordindiens, von Delhi über Jaipur und Agra mit dem Taj Mahal, aber auch der Goldene Tempel von Amritsar, in dem täglich bis zu 50.000 Menschen unentgeltlich verköstigt werden, oder dem heiligsten Ort des Hinduismus Varanasi mit dem heiligen Fluss Ganges. Ein besonderes Erlebnis für sich waren aber auch der Elefantenritt zum Fort Amber, aber auch die Rikschafahrten in Delhi und Varanasi, ebenfalls die Zug-,Tuktuk-, Tonga- und Bootsfahrten. Auf dieser Reise wurden ca. 15.300 km zurückgelegt und einer „Pfarr-Reise“ entsprechend neben den vielen Eindrücken auch auf die Religionen in den besuchten Gebieten eingegangen.

Die freien Spenden von über € 190,- kommen dem "Haus der Gemeinschaft" zugute.

 

BB Hain Ausflug2018* (27.04.2018) Ausflug Bauernbund Hain am 22. Mai (Pfingstdienstag):

Der Ausflug des Hainer Bauernbundes führt heuer am 22. Mai zur Bergland Milch, in das Gartencenter Aschbach und den Beerenstadl Lehner nach Haag. Abfahrt ist um 06:45 Uhr, Abschluss ist in der Weinschenke Florian Diry.

Anmeldung bei Josef Schuster (0664/2414689), Kosten: € 29,-

 

* (26.04.2018) DSGVO entschärft - Behörden (auch FF) bleiben straffrei:

Bei Verstößen gegen die strengen neuen Datenschutzregeln straffrei bleiben sollen bis auf weiteres „Behörden und öffentliche Stellen“, „Stellen, die im gesetzlichen Auftrag handeln“ und „Körperschaften des öffentlichen Rechts" - gegen sie können keine Geldbußen verhängt werden.

Wichtig ist auch die Klarstellung, dass die Bestimmungen der DSGVO nur für natürliche Personen gelten, das Betriebsgeheimnis und die Pressefreiheit wieder gestärkt wurde, ebenso der Grundsatz "Verwarnen vor Strafen", und "Strafen nur bei Vorsatz und Wiederholung", der Strafkatalog der EU-DSGVO "wird so zur Anwendung gebracht, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird“.

 

(25.04.2018) GR Thoma kritisiert GGR Schalhas & Schweitzer:

In seiner letzten Online-Aussendung kritisiert SP-GR Thoma die beiden oppositionellen Gemeindevorstände - Zitat: "Die Abgabenhebesätze wurden seit 2010 von unserer Gemeinde nicht mehr angehoben, trotz Hinweis im Prüfbericht des Landes NÖ von 2014". Und weiter: "1. Der Einheitssatz für die Aufschliessungsabgaben seit August 2010 unverändert, soll neu berechnet und an die tatsächlichen Kosten angepasst werden, sonst würden die Bedarfszuweisungsmittel gestoppt. 2. Kostendeckende Gebühren für die Wasserversorgungsanlage und Abwasserbeseitigung."

Beides fällt in die Ausschusskompetenz der oben genannten Gemeindevorstände, Ausschuss-Sitzungen werden ausschließlich durch deren Vorsitzenden einberufen.

Es sei aber hinzugefügt, dass der Finanzauschuss schon im Beisein von Thoma über die Aufschließungskosten beraten hat - aber das dürfte er wohl schon wieder vergessen haben.

 

2018 04 25 Marktstraße(25.04.2018) Asphaltierung der Marktstraße Obritzberg am 2. + 3. Mai:

Am Mi., 2. Mai und Do., 3. Mai wird die Marktstraße asphaltiert und dafür für den gesamten Verkehr gesperrt! Daher ist auch das Gemeindeamt & Post Partner-Stelle am 2. Mai nur schwer erreichbar!

 

 (25.04.2018) Dubiose LWL-Rechnung:

Nur Kopfschütteln kann man bei folgender Rechnung: Gesamtbaukosten € 2,4 Mio., Eigenmittel: € 125.000,-, offener Betrag € 970.000,- (abgesehen davon, dass es keinen offenen Betrag gibt) - wo ist der Rest? Wo kommt diese dubiose Berechnung her? Aus der Feder von SP-GR Thoma!

Das sind die LWL-Fakten: (zum wiederholten Mal)

  • Baukosten BA 01+02: 2.351.483,03
  • Kreditaufnahme 2018 für LWL: € 475.000,-
  • Damit sind die Bauabschnitte 01+02 ausfinanziert, der Rest sind Eigenmittel und Förderungen (durch Land NÖ und Bund).
  • Grobschätzung Baukosten Bauabschnitte 03+04: ca. € 450.000,-

Und an diesem letzten Teil soll es nun Scheitern - ja, wenn es nach SP-Thoma geht. Übrigens: was es mit "Zurzeit zahlen wir Bürger freiwillig 10 Euro mehr, in die Gemeinde ein, dafür haben wir Glasfaser" auf sich hat, weiß außer ihm selbst niemand (Hirngespinst). Viele wären sogar froh, wenn sie € 10,- mehr zahlen müssten und dafür Glasfaser HÄTTEN!

 

2018 04 25 Marterl Schweinern(25.04.2018) Schmuckstück in Schweinern ist fertig:

Die Dorfgemeinschaft Schweinern hat das Marterl bei der Brücke einer Generalsanierung unterzogen und auch den Platz um das Marterl wunderschön gestaltet. Nun bietet auch eine Sitzgruppe Erholung für Wanderer oder Besucher.

Die Renovierung dieses neuen Schmuckstückes wurde auch von der Gemeinde finanziell unterstützt (Material).

 

(25.04.2018) Deutschschreibkurs für SP-GR Thoma gefordert:

Für Migranten und Kinder eine absolutes muss, dürfte der Parade-Rote wohl mit gerade noch nicht "nicht genügend" durchgerutscht sein. Deshalb ist es unabdingbar, dem SP-GR einen Deutschkurs zukommen zu lassen - nicht weil er dann weniger Blödsinn schreibt, aber vielleicht macht er dann nicht mehr durch die unzähligen Schreibfehler sich selbst und unsere Gemeinde lächerlich.

 

(24.04.2018) Auch heuer gibt es wieder die Hofjause am 1. Mai:

HofjauseAm 1. Mai findet wieder die "Hofjause" statt, bei der viele Bauernhöfe in Niederösterreich die Konsumenten zu einer g’schmackigen Jause mit regionalen Produkten einladen. Schaust auch du drauf, wo's herkommt und legst Wert auf Lebensmittel aus der Region?

In unserer Gemeinde nehmen Figl´s Genuss-Stadl und der Heurigen Stöger teil.

 

(24.04.2018) Jugendschutz wird erstmals einheitlich:

Die Bundesländer haben sich erstmals auf einheitliche Regeln für Jugendliche bei den Themen Alkohol, Rauchen und Ausgehzeiten geeinigt, die ab 1. Jänner 2019 gelten sollen:

  • Beim Konsum von Alkohol gilt das Schutzalter von 16 Jahren.
  • Das Verbot von „harten" alkoholischen Getränken bis zum 18. Geburtstag.
  • Das Schutzalter beim Rauchen wird einheitlich auf 18 Jahre angehoben.
  • Ausgehzeiten: der Aufenthalt an allgemein zugänglichen Orten ist bis zum vollendeten 14. Lebensjahr bis 23 Uhr (OÖ: 22 Uhr) und bis zum vollendeten 16. Lebensjahr bis ein Uhr nachts zulässig.

Für Jugendliche über 16 Jahren gibt es keine gesetzliche) zeitliche Beschränkung - aber: „das letzte Wort haben aber die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten".

 

(23.04.2018) Volksbegehren "Don´t Smoke" von 1. - 8. Oktober

 

(19.04.2018) Gesunde Gemeinde "Patientenverfügung":

2018 04 19 Patientenverfügung„Wissenswertes zur Patientenverfügung“ war das Thema eines interessanten Abends, zu dem die "Gesunde Gemeinde" unter der Leitung von GR Traude Saferding am 19. April in das Gemeindezentrum geladen hatte.

Von DGKP Martin Kräftner wurde der Unterschied zwischen der beachtlichen und der verbindlichen Patientenverfügung vorgestellt und auch auf die Vorsorgevollmacht und weitere Themen eingegangen.

 

(19.04.2018) Daniela Engelhart seit 1 Jahr 1. Bürgermeisterin unserer Gemeinde:

2017 04 19 Wahl DaniBei der GR-Sitzung am 19. April 2017 wurde Daniela Engelhart vom Gemeinderat mit 14 von 20 Stimmen zur ersten Bürgermeisterin unserer Gemeinde überhaupt gewählt.

2017 04 19 Wahl3Ihr zur Seite steht - "als ihre perfekte Ergänzung" - ebenfalls seit genau einem Jahr Vbgm. Gemeinderat Franz Hirschböck.

Am 28. April erfolgte die Angelobung der neuen "Gemeindeoberhäupter" durch Bezirkshauptmann Mag. Josef Kronister.

 

Hanna Mikl Leitner i(19.04.2018) Johanna Mikl-Leitner seit 1 Jahr 1. NÖ-Landeshauptfrau:

Am 19. April 2017 wurde Johanna Mikl-Leitner vom Niederösterreichischen Landtag zur ersten Landeshauptfrau von Niederösterreich gewählt.

Von Bundespräsident Alexander Van der Bellen wurde sie am 24. April 2017 offiziell angelobt.

 

* (19.04.2018) Steigende Waldbrandgefahr durch anhaltende Trockenheit:

Monster Waldbrand FV BayernAuf offenes Feuer in Waldnähe sollte ebenso verzichtet werden wie auf das Wegwerfen von Zündhölzern und Zigaretten, und auch vom Rauchen im Wald und die Verwendung von Glasflaschen sollte wegen des Brennglaseffekts Abstand genommen werden. In dieser durchaus sensiblen Situation ist erhöhte Vorsicht geboten!

Sollte die Temperatur wie prognostiziert weiter steigen und keine Niederschläge fallen, ist auch die Erlassung einer Waldbrandverordnung (wie bereits in einigen Bezirken im Osten NÖ) möglich.

 

(18.04.2018) Populismus als "Selbst-Persiflage":

Zuerst gegen den Kredit für den LWL stimmen (mit dem Darlehen von € 475.000,- sind die bisherigen Investitionen von € 2.351.483,03 vollständig bezahlt!) - und dann eine Volksbefragung verlangen, ob in den restlichen Gemeindeteilen der LWL kommen soll - "Selbstpersiflage" oder einfach nur "populistische Dummheit"?

Fakt ist: es wird erst dann gebaut, wenn 40% der Haushalte einen Vertrag unterschrieben haben - derzeit liegen 20 unterzeichnete Verträge (auf Initiative von GR Franz Higer) vor, bei Interesse bitte den Gemeindevertrag ausfüllen und unterschrieben am Gemeindeamt abgeben (oder einem VP-GR mitgeben).

 

(18.04.2018) NÖ-Polizei sucht dringend Nachwuchs:

In der kommenden Zeit werden bis zu 2.500 neue Polizisten in NÖ aufgenommen, für die Aufnahmetests braucht man ca. 4 Mal soviele, da nur 1/4 der Bewerber die strengen Kriterien schaffen. Dabei geht es aber nicht nur um den Dienst mit der Waffe, auch Informatik, Elektronik oder Elektrotechnik sind im Polizeialltag, wie beispielsweise im Bereich der Cyberkriminalität, von immer größerer Bedeutung.

 

(18.04.2018) Wahlrecht für Zweitwohnsitzer wird angepasst:

Das Wahlrecht für Zweitwohnsitzer soll in NÖ angepasst werden, um noch klarere Regelungen festzusetzen - erstmals angewendet soll dieses neue Zweitwohnsitz-Wahlrecht bei der nächsten GR-Wahl in knapp 2 Jahren werden.

 

(17.04.2018) SP-Thoma soll endlich zurücktreten!

Wenn ein Gemeinderat soviel "Gscheitheiten" von sich gibt, sollte er endlich zurücktreten! Es zeugt von großer Unwissenheit und mangelnden kognitiven Fähigkeiten, solche Inhalte wiederholt öffentlich zu verbreiten. Damit schadet er der Gemeinde, der eigenen Partei und auch sich selbst - somit gibt es nur eine Lösung: Thoma soll zurücktreten!

 

* (17.04.2018)  NÖN - Birgit Kindler ist ganz enttäuscht "Habe geglaubt, da geht es richtig zu":

Damit es nicht so fad ausschaut, hat sie diese Woche nur den Teil der "Alternativen Fakten" der Oppostition in der NÖN gebracht, nächste Woche wird dann wohl die Faktenkorrektur folgen - stellt sich die NÖN doch selbst das "Mascherl der Überparteilichkeit" aus.

Hier nochmals die Fakten zum Mitschreiben:

  • Darlehensrückgang 2017 um € 607.338,05
  • Verkauf von Liegenschaften von ca. € 817.000,- (+ Wegfall der Erhaltungskosten von 3 Gebäuden) für Schaffung von neuem Wert von ca. € 1,875.000,-
  • "FF-Gemeinschaftshaus der Generationen" konnte ohne Zwischenkredit ausfinanziert werden
  • Kreditaufnahme 2018 für LWL: € 475.000,- = Ausfinanzierung Bauabschnitt 01+02 = Geschaffener Wert von € 2.351.483,03
  • Kassastand am 31.12.2017: über € 780.000,-
  • Rücklagen von € 336.200,-
  • Auch 2018 werden die Schulden weiter sinken!
  • Gebarungseinschau des Landes bescheinigt sehr positive finanzielle Entwicklung der Gemeinde!
 

Ehrung von Musikschülern(17.04.2018) Ehrung für erfolgreiche Musikschüler:

Am 16. April wurden jene Musikschüler, die das Bronze-, Silber- oder Gold-Abzeichen erfolgreich erringen konnten, im Rahmen einer Feier im Gh. Stöger entsprechend geehrt. Neben einer Urkunde wurde auch eine finanzielle Vergütung übergeben und zum Essen eingeladen. Aus unserer Gemeinde erhielten 9 Jugendliche ein Musik-Abzeichen - Herzliche Gratulation!

 

Gefahrenzonenplan Fladnitz 2018 i* (16.04.2018) Gefahrenzonenplan Fladnitz liegt auf:

Noch bis 11. Mai liegt der vom BM für Nachhaltigkeit und Tourismus bzw. Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Wasserbau übermittelte Entwurf des Gefahrenzonenplanes Fladnitz für das Gemeindegebiet Obritzberg-Rust am Gemeindeamt während der Amtsstunden zur allgemeinen Einsichtnahme auf. Jedermann, der ein berechtigtes Interesse glaubhaft machen kann, ist berechtigt, innerhalb der Auflegungsfrist zum Entwurf schriftlich Stellung zu nehmen.

 

(14.04.2018) Frühjahrskonzert der JBK auf sehr hohem Niveau:

2018 04 14 JBK Frühjahrskonzert iDas heurige Frühjahrskonzert der JBK Fladnitztal mit 55 Mitwirkenden Musikern stand im Zeichen eines für eine Jugendblaskapelle ambitionierten und sehr anspruchsvollen Programmes.

Geboten wurde neben einigen klassischen Musikstücken auch moderne Kompositionen, darunter auch Hubert von Goiserns "Brennen tuats guat" , da auch gesanglich dargebracht wurde. Der zweite Teil des Programmes umfasste einige Potpourris, darunter aus "Tanz der Vampire", "Late Night Musik" und "The Best of Falco", die Zugaben bestanden aus dem Radetzky- und dem Fladnitztalmarsch.

 

(13.04.2018) Projektchor brillierte wieder:

2018 04 13 ProjektchorBeim Kirchenkonzert in der Pfarrkirche Obritzberg brachte der Projektchor mit seiner musikalischen Begleitung und einigen hervorragenden Solisten wieder ein abwechslungsreiches Programm unter dem Motto "Songs & Wine" zur Aufführung. Für die perfekte Tonmischung und die Lichtillumination sorgte Almedin Magnet. Nach den Zugaben wurde von der Pfarre in den Pfarrhof zu Speis & Trank geladen, wo der tolle Abend gemütlich ausklang.

2018 04 13 Projektchorkonzert

 

Schaukel* (13.04.2018) Wenn der "Schwanz mit dem Hund" wedelt:

Schon blöd gelaufen - zuerst fordert SP-Thoma von der Gemeinde mehrmals - auch bei der GR-Sitzung - die Überprüfung des Spielplatzes am Sonnenhang.

Diesem Ansinnen wird auch von der Gemeinde nachgekommen und um Förderung für die Sanierung und den Ausbau angesucht.

Mit dem, was folgt, konnte niemand rechnen - die Lage des Spielplatzes ist aufgrund des Flüssiggastanks "problematisch", dieser wird folgend vom Gemeinderat einstimmig gesperrt. Als Ersatz bietet sich der im Besitz der Pfarre befindliche ehemalige Spielplatz des Kindergartens an.

SP-Thoma forderte eine neuerliche TÜV-Überprüfung. Nun, da diese (überraschend und auch befremdlich) plötzlich keine Genehmigungsfähigkeit für den Spielplatz und Mängel bei den Geräten ausweist, gibt SP-Thoma in einer Aussendung in Landhausen die Schuld der VP (demnach soll sich die VP-Fraktion sogar freuen, dass keine Genehmigung mehr erteilt wurde - was für ein Blödsinn!) - hier wedelt wohl der Schwanz mit dem Hund.

 

* (11.04.2018) Opposition verweigert einmal mehr den Rechnungsabschluss:

"The same Procedure as every Year" - jedes Jahr dasselbe: einmal mehr stimmt die Opposition gegen den Rechnungsabschluss der Kassenverwalterin und Amtsleiterin Sandra Bogner - und das trotz positivem Prüfungprotokoll des Prüfungsausschusses (unter der Leitung der Opposition).

Hauptkritikpunkte: der LWL - hier hat das Gutachten von Henninger & Partner aber bereits eine sehr kostengünstige und qualitativ gute Arbeit attestiert, mit der Aufnahme von nur € 475.000,- ist damit die bisherige Bausumme von über € 2,3 Mio ausfinanziert, und die Schulden - trotz Schuldenrückgang von über € 600.000,- und der sehr beträchtlicher Rücklagenbildung wird auf den Verkauf von Gemeindevermögen (FF-Häuser, Kindergarten und Schottergrube) hingezeigt, ohne den Wertzuwachs von ca. € 2 Mio. durch das Gemeinschaftshaus beachten zu wollen.

 

* (09.04.2018) Warum sind WLAN-Hotspots kein Thema für uns?

wifi 3 blackVon (gratis) WLAN-Hotspots profitieren vor allem internationale Gäste - und da haben wir ja nicht gar so viele in unserer Gemeinde. Bei uns mangelt es aber am Mobilfunknetz - da sind die Mobilfunknetzbetreiber gefordert. Und da reden wir nicht einmal vom 5G-Netz. Für den Netzausbau im 4G und 5G-Netz sind aber leistungsfähige Glasfasernetze unwahrscheinlich hilfreich, wenn nicht sogar Grundvoraussetzung. Daher ist und muss das primäre Ziel der Gemeinde der ausstehende Vollausbau des LWL-Netzes sein.

 

* (06.04.2018) "Lange Nacht der Forschung" am 13. April:

LNdF 2018 SujetNicht nur der Projektchor präsentiert am 13. April um 19 Uhr in der Pfarrkirche Obritzberg wieder ein sicher tolles Programm, es findet auch wieder die "Lange Nacht der Forschung" statt, bei der sich Interessierte in zahlreichen Stationen über das Forschungs- und Entwicklungspotenzial in NÖ informieren können.

In St. Pölten:

  • Egger Holzwerkstoffe
  • Fachhochschule St. Pölten
  • Museum Niederösterreich – Haus der Geschichte / Haus der Natur
  • Zentrum für Technologie und Design am WIFI St. Pölten - New Design University

In Krems:

  • Brantner Österreich GmbH
  • Donauuniversität Krems
  • IMC Fachhochschule Krems
  • Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften Krems
  • TFZ Technologie- und Forschungszentrum Krems
  • Wein- & Obstbauschule Krems 
 

(06.04.2018) Schilling-Umtausch für 500er und 1000er endet am 20. April:

500 Otto WagnerDie Umtauschfrist für den 500 Schilling-Schein „Otto Wagner“ und den 1000 Schilling-Schein „Erwin Schrödinger“ endet am 20. April 2018 genau 20 Jahre nach den Ende deren Zahlungsgültigkeit.

1000 Erwin SchrödingerNeben dem Postweg mittels Wertbrief an die österr. Nationalbank kann unter anderem bei der Euro-Info-Tour - am 10. April am Rathausplatz in St. Pölten (9-12, 13-18 Uhr) - kostenlos gegen Euro getauscht werden.

 

* (04.04.2018) Termin fix: krankheitsbedingt verschobene GR-Sitzung: Mi., 11. April, 19:30 Uhr!

 

* (04.04.2018) Förderung für "Gründung am Land" am Land läuft bald aus:

Mit dem Finanzierungsprogramm “Gründung am Land” wird die Gründung oder Entwicklung von jungen, innovativen Unternehmen im ländlichen Raum unterstützt. Förderbar sind Investitionsprojekte, um im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit für die Region neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten

AWS austria wirtschaftsserviceBetriebe der land- und forstbetriebliche Urproduktion können diese Förderschiene nicht nutzen, die überbetriebliche Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse kann jedoch gefördert werden. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein nicht rückzahlbarer Zuschuss für Projekte in Höhe von bis zu € 50.000,- lukriert werden.

Anträge können noch bis 13. April 2018 entgegengenommen werden: www.aws.at/gruendungamland

 

* (04.04.2018) "Don´t Smoke" erreicht in der Einleitungsfrist 591.146 Unterstützungserklärungen!

 

* (02.04.2018) George Orwell "1984" lässt grüßen "Big Brother ist watching you":

Datenverkauf als großes Geschäft: facebook hat nach dem Datenskandal mitgeteilt, dass der Datenverkauf (legale & illegale Datenweitergaben an Dritte) noch Jahre dauern wird - die Spitze des Datenskandal-Eisberges!

Phishing1Bargeldlos bezahlen, Kundenkarten, http, E-Mail, whats-app, mit dem Handy allzeit online sein, mittels Digitalfernsehen bekanntgeben, wann wer was anschaut, auf facebook seine privaten Daten weltweit teilen und nun auch noch eine Auto, dass permanent meldet, wann wer wohin gefahren ist - der gläserne Mensch ist erschaffen! Und: facebook liest auch mit, wenn man gar nicht registriert ist - schon die vorinstallierte App sendet pausenlos, google macht es ebenso mit der Spracherkennung, Gesichtserkennung, etc.

Bewundernswert daran ist, dass George Orwell das alles bereits im Jahr 1948 vorhergesehen hat - und wer weiß, vielleicht werden in nicht allzuferner Zukunft auch Wahlen durch Datenanalyse und nicht durch die Stimmabgabe entschieden ...

 

Nichtraucherlogo(02.04.2018) Ende des Einleitungsverfahren zum Nichtraucherschutz:

Am Mi., 4. April endet um 10 Uhr das Einleitungsverfahren des Nichtraucherschutz-Volksbegehren "Dont smoke", aktuell haben bereits 571.763 Bürger für den Nichtraucherschutz in der Gastronomie unterschrieben und damit gegen den "blauen Dunst".

 
(01.04.2018) Frohe Ostern & bunte Ostereier überreicht:

2018 04 01 Ostern Obritzberg (1)2018 04 01 Ostern Hain

Auch heuer wurden von den VP-Gemeinderäten am Ostersonntag nach den feierlichen Ostersonntagsmessen neben dem persönlichen "Frohe Ostern" auch wieder bunte Ostereier an die Kirchenbesucher in Obritzberg und Hain verteilt.

 

Ostern2018Frohe Ostern!

Wie es gute Tradition ist, wünschen die bürgernahen VP - Gemeindevertreter den österlichen Kirchenbesuchern wieder "Frohe Ostern" und verteilen als kleines Präsent bunte Ostereier.

 

(30.03.2018) Vor 200 Jahren wurde Friedrich Wilhelm Raiffeisen geboren:

Wenn der Gründer des Genossenschaftswesens sehen könnte, was aus seiner einst epochalen Errungenschaft geworden ist, er würde sich wohl im Grab umdrehen. Waren einst die genossenschaftlichen Teilhaber auch Nutznießer ihrer Organisation, so müssen sie heute den oft aufgeblähten und gutbezahlten "organisierten" Genossenschaftsapparat erhalten, ohne daraus Nutzen ziehen zu können - die Eigentümer als Knechte des eigenen Systems.

 

(29.03.2018) DSGVO - ein rechtliches Monstrum ohne praktische Erklärung:

Mittlerweilen wissen zwar viele, was da ab 25. Mai kommt, aber keiner weiß, was es wirklich bedeutet und welche Auswirkungen es hat - die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist ein rechtliches Monstrum, ergänzt durch teils gegensätzlichen Zusatzverordnungen.

Was aber gänzlich fehlt ist die praktische Anwendung für einfache Bürger und Vereine, zum Beispiel: was oder wer ist ein Datenverarbeiter, wo ist die Abgrenzung zwischen privat und nicht-privat, darf zu runden Geburtstage in Print- oder Online-Medien gratuliert, Mitglieder- oder Teilnehmerlisten aufgelegt werden, dürfen Namensnennungen bei veröffentlichten Fotos gemacht werden - wenn ja, welche Voraussetzungen ... - angeblicher Datenschutz als Bürokratiewahnsinn!

Dabei soll (internationalen) kommerziellen Datensammlern und -verwertern der Zugang und die Verwendung bestmöglich erleichtert werden (aktueller EU-Ministerratsentwurf) - vermutlich teilen Lobbyisten gerade Unmengen an Geld aus ...

 

(29.03.2018) SP-Newsletter als "Versuch der Information":

Ja, so kann das wirklich bezeichnet werden - ein Versuch, nicht mehr und nicht weniger - Information schaut nämlich anders aus!

  • Finanzielles Gesamtkonzept gefordert: das gibt es, es heißt "Voranschlag" bzw. "MFP" - SP-Thoma stimmt aber immer dagegen
  • Projekt-Stopp? Wir haben eine positive Finanzspitze (auch wenn SP-Thoma das nicht wahrhaben will), haben große Finanzmittel für kommende Projekte bereitgestellt (SP-Thoma hat dagegengestimmt - warum?), die Verschuldung sinkt trotz großer Investitionen - was will SP-Thoma überhaupt?
  • Radlbergerstraße: Budgetäre Mittel sind bereitgestellt, Sanierungsvarianten sind in Ausarbeitung, Unterstützung durch das Land NÖ in Aussicht gestellt
  • Unsere Volksschule bietet unseren Kindern guten Unterricht in einem freundlichen Umfeld, in dem sich die Schüler wohlfühlen.
  • WLAN - Hotspots: die Förderung von max. € 15.000,- gilt nicht für die technische Ausstattung und Betriebskosten und nur für ca.15 Gemeinden, Österreich: ca. 2100). Der Vollausbau von LWL muss Priorität haben (vielleicht nicht für SP-Thoma, er hat schon einen Anschluss).
  • LUP-Anbindung: ab 1. Juli soll es einen besseren Fahrplan im Bezirk geben. Eine Verbindung durch den LUP liegt im Bereich der Stadtgemeinde St.Pölten. Die kleindörfliche Struktur unserer Gemeinde macht den öffentlichen Verkehr schwierig umsetzbar.
  • Abwesenheit durch Krankheit: echt "typische soziale SP-Thoma-Politik: Kranksein verboten!" 2 Sitzungen wurden zeitgerecht verschoben - na und?
  • Eine "Protokollführer-Ausbildung" ist eine reine Erfindung von SP-Thoma.
 

(29.03.2018) Bürgermeisterin stellt Spielplatzfreigabe in Aussicht:

In einem Artikel der NÖN stellt Bgm. Daniela Engelhart eine mögliche Freigabe des Spielplatzes am Sonnenhang in Aussicht, die Verhandlungen und die Abklärung für die Umsetzung laufen.

SchaukelWENN die Öffnung möglich ist, wird auch mit der überparteilichen örtlichen Interessentengruppe über die zukünftige Gestaltung und den Betrieb des Spielplatzes am Sonnenhang das Gespräch gesucht werden, vielleicht geht es sich auch bis zur kommenden Gemeinderatssitzung aus (nicht vor 10. April). Es geht hier nicht um irgendwelche kleinkarierten parteilichen Befindlichkeiten und Neurosen, sondern um die rasche zweck- und rechtmäßige Umsetzung.

 

(28.03.2018) Datenschutz-Grundverordnung ab 25. Mai in Kraft:

In knapp 2 Monaten, mit 25. Mai 2018, tritt die DSGVO in Kraft, die weitreichende Auswirkungen auf fast jeden hat. Einerseits wird der Datenschutz EU-weit vereinheitlicht und verstärkt, andererseits wird dem Datenmissbrauch dadurch Tür und Tor geöffnet, da ab diesem Zeitpunkt alle Daten vernetzt bzw. standardisiert abrufbar sein müssen.

Informationen dazu - besonders Firmen und Körperschaften sind davon betroffen - gibt es auf der Website der Wirtschaftskammer.

 

(27.03.2018) Warnung vor Phishing-Mail - hoher finanzieller Schaden möglich:

Phishing1Die AK Tirol warnt vor einem Betrugsversuch: mit den Texten „Ihr 3D Secure Passwort wird deaktiviert.“ bzw. „Ihr bisheriges 3D Secure Passwort wird im Zuge der Umstellung auf das neue 3D Secure Verfahren per xx.xx.2018 deaktiviert. Dies macht einmalig eine neue Registrierung für Ihre Karte erforderlich." Mit dieser, angeblich von Card-Complete versendeten E-Mail-Nachricht (Accounts gehackt) versuchen derzeit Betrüger an Kreditkartendaten zu kommen.

Am Besten sofort löschen und keinesfalls den Anweisungen folgen!

 

(27.03.2018) Kein "Aprilscherz": erster 0-Euro-Schein:

Die Stadt Eisenstadt druckt den ersten Souvenirgeldschein mit einem Nennwert von null Euro auf richtigem Banknotenpapier samt Sicherheitsmerkmalen, auf dem der Komponist Joseph Haydn abgebildet ist. Bei einer Auflage von nur 5.000 Stück gibt es bereits vorab eine große Nachfrage, der Ausgabepreis beträgt € 3,50.

 

2017 03 16 Straßenreinigung(26.03.2018) Beginn der Straßenkehrung ab 3. April:

Der Winter sollte nun endlich vorbei sein, daher werden in der Woche nach Ostern wieder gemeindeweit die Straßen vom Streusplitt gereinigt.

Die Bürger werden gebeten, die Gehsteige abzukehren, damit der gesamte Riesel in einem Arbeitsgang beseitigt werden kann.

 

(25.03.2018) In der Karwoche gedenken wir Jesu Leid & Sterben und feiern die Auferstehung:

Ostern leeres Grabobritzberg.info wünschte Allen eine besinnliche Karwoche und ein frohes Osterfest!

 

* (24.03.2018) Umweltgemeindetag mit hoher Beteiligung:

Erfreulich viele fleißige Helfer - Erwachsene und Kinder - beteiligten sich von den jeweiligen FF-Häusern aus am Umwelttag der Gemeinde.

2018 03 24 Umweltgemeindetag1Noch immer werden von Unverbesserlichen Unmengen an Blechdosen und Plastik bis hin zu Glasflaschen und Zigarettenverpackungen entlang der Straßen und Wege weggeworfen oder entsorgt. Aus dem gesamten Gemeindegebiet wurde so leider eine riesige Menge an Müll gesammelt und der ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt.

Den Abschluss bildete als Dankeschön eine Einladung der Gemeinde auf eine Jause im Gh. Stöger.

 

2018 03 23 EVN Querung L100* (23.03.2018) EVN-20 kV - Querung L100 erfolgt:

Am 23. März erfolgten die Arbeiten für die Querung der L100 im Bereich der "Radlberger Kreuzung" für die Erdverlegung der 20 kV-Leitung durch die EVN. Dabei wurde ein Eisenrohr diagonal unter dem Kreuzungsbereich "durchgeschossen", in dieses Rohr werden folgend Schutzrohre und in diese wiederum die einzelnen Hochspannungskabel verlegt.

 

(22.03.2018) Parlament hebt Rauchverbot auf - mehr Jugendschutz:

Mit den Stimmen der Regierungsparteien ist heute das umstrittene Rauchverbot, das ab 1. Mai gelten sollte, aufgehoben worden, noch ehe es in Kraft getreten ist. Dafür wurde ein erweiteter Jugendschutz beschlossen: so dürfen an unter 18-Jährige keine Tabakwaren verkauft werden. Zudem besteht nun Rauchverbot in Fahrzeugen, wenn unter 18-Jährige mitfahren - die Überwachung wird der Polizei sicher viel Spaß machen ...

Der Nichtraucherschutz für unter 18-Jährige in der Gastronomie, die in Raucherräumen arbeiten müssen, wird auf die Verordnungs- bzw. Kollektivvertragsebene abgewälzt.

 

* (22.03.2018) NÖ-Landestag hat sich konstituiert, Landesregierung ist gewählt:

Landtag 2018 c NLK ReinbergerDer NÖ Landtag hat sich am 22. März nach der Landtagswahl am 28. Jänner konstituiert: Neuer 1. Landtagspräsident ist Karl Wilfing (ÖVP, 56/56), 2. Präsident ist Gerhard Karner (ÖVP, 56/56), 3. Präsidentin ist Karin Renner (SPÖ, 55/56).

Johanna Mikl-Leitner wurde als LH wiedergewählt (ÖVP, 53/56), 1. LH-Stv. wurde Stephan Pernkopf (ÖVP - 53/56), 2. LH-Stv. wurde Franz Schnabl (SPÖ, 47/56).

Als Landesräte wurden gewählt: Petra Bohuslav (ÖVP, 53/56), Ludwig Schleritzko (ÖVP, 53/56), Christiane Teschl-Hofmeister (parteilos - 53/56), Martin Eichtinger (ÖVP, 53/56), Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ, 50/56) und Gottfried Waldhäusl (FPÖ, 52/56).

 

(21.03.2018) Land NÖ unterstützt Schweinebetriebe bei Seuchenversicherung:

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist bis auf 80 km an Österreich herangerückt. Die Viruserkrankung befällt Haus- und Wildschweine, stellt allerdings für den Menschen keine Gesundheitsgefährdung dar. Schweinehaltende Betriebe sind verpflichtet, alle notwendigen Vorsorgemaßnahmen einzuhalten.

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest - Quelle: FLIAufgrund dieses Risikos hat Gut Streitdorf gemeinsam mit dem Land NÖ eine Tierertragsschadenversicherung für seine Mitglieder abgeschlossen. Damit sollen Schäden im Falle von Einschränkungen der Vermarktung durch behördliche Sperrgebiete abgedeckt und im Falle einer Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest das Einkommen der landwirtschaftlichen Betriebe abgesichert werden. Der Versicherungsschutz umfasst bei den Produktionsrichtungen Ferkelerzeugung, Schweinemast und Jungsauenproduktion die Risiken durch Afrikanische und Klassische Schweinepest sowie Maul- und Klauenseuche. Diese Versicherung wird bis Ende 2018 gemeinsam mit dem Land NÖ finanziert.

 

* (20.03.2018) Studie des IHS: kaum Auswirkung durch Rauchverbot:

Im Auftrag der NÖ-Gebietskrankenkasse hat eine Studie des IHS ergeben, dass die Auswirkungen durch ein Rauchverbot in der Gastronomie kaum Auswirkungen ergibt: in 88 % der Fälle sind die Auswirkungen entweder neutral oder sogar positiv!

Nichtraucherlogo"Neben dem Anteil der AktivraucherInnen ist jedoch auch jener der PassivraucherInnen in Österreich vergleichsweise hoch: Während im EU-Schnitt etwa 21% der Bevölkerung angeben, regelmäßig Tabakrauch in Innenräumen ausgesetzt zu sein, sind es in Österreich etwa 28% - beinahe ein Drittel davon sind NichtraucherInnen" - so die Studie. Passivraucher sind durch Rauch gesundheitlich besonders gefährdet.

Zu unterschiedlichen Auswirkungen kommt es durch die Art des gastronomischen Betriebes: während in Lokalen mit überwiegender Speisekonsumation das Rauchverbot durchwegs Vorteile ergab, geht dies in der getränkebetonten Gastronomie mit (kurzfristigen) Umsatzrückgängen einher.

Die aktuelle Regelung mit getrennten Raucher- und Nichtraucherbereichen bietet keinen ausreichenden Schutz, eine wirkliche Trennung ist kaum möglich. Aktuell haben bereits über 540.000 Bürger für den Nichtraucherschutz unterschrieben, bis 4. April kann noch unterschrieben werden!

Der Vizekanzler hat medial zugesagt, ab 900.000 Unterschriften eine Volksbefragung abzuhalten - das wäre es doch wert zu unterschreiben!

 

(18.03.2018) Franz Maierhofer verstorben:

Franz Maierhofer 300x425Parte Franz Maierhofer iAm 18. März ist mit Franz Maierhofer - neben vielen anderen Leistungen für die Öffentlichkeit und Kirche - ein langjähriger und sehr engagierter Gemeindevertreter verstorben.

Er war jahrelang im Gemeindevorstand tätig, wo er sich für viele Bereiche sehr aktiv eingesetzt hat, so zum Beispiel für die öffentliche Wasserversorgung und die Raumordnung. Seine Art einen Ausschuss zu führen kann als beispielgebend bezeichnet werden.

* (17.03.2018) JVP - Jugend kocht Hausmannskost:

2018 03 17 Jugend kocht HausmannskostBeim Kochkurs der JVP Obritzberg-Rust-Hain am 17. März in Kooporation mit der Initiative "Tut gut" unter der Anleitung von Diätologin Frau Eva Hagl-Lechner wurden leckere Schmankerl wie Erdäpfelsuppe, Vollkorn-Wurzelbrot, Krautfleckerl, Berglinsen-Eintopf und Powidltascherl gemeinsam zubereitet und anschließend genossen. Eine Wiederholung des Kochkurses im Herbst ist in Aussicht.

 

* (17.03.2018) Dorferneuerung Großrust hat neuen Obmann:

Dorferneuerung GroßrustBei der Generalversammlung der Dorferneuerung Großrust wurde Helmut Beroun zum neuen Obmann gewählt, der bisherige Obmann Hans-Peter Stiegler fungiert zuküftig mit Werner Weinreich als dessen Stellvertreter. In den weiteren Funktionen blieb mit Schriftführerin Angelika Beroun-Linhart und Stellvertreterin Michaela Maron bzw. Kassierin Karin Weinreich und Stv. Karl Haas alles unverändert.

Gemeinsam wurde die weiteren Ziele erarbeitet: neben einem Dorfausflug nach Bayern soll es einen Bücherbasar geben, zur Renovierung des Hochaltarbildes soll beigetragen und die Müllinsel umgestaltet werden. Neben einer Neuauflage der „Ruster Gläser“ soll nächsten Winter auch der Eislaufplatz bei entsprechender Witterung aktiviert werden und eine „Topothek“ initiiert werden.

 

* (16.03.2018) Abordnung aus Tschechien besuchte auch unsere Gemeinde:

Das Dorfhaus Doppel-Neustift-Hofstetten war unter anderem Ziel einer Delegation des Projektes "Social Housing in rural areas" - "Soziales Wohnen im ländlichen Raum", die vom tschechischen Sozial- und Arbeitsministerium bzw. dem "Verein Wohnen" organisiert wurde.

2018 03 15 Delegation Verein WohnenVertreter aus dem Ministerium und die Projektleiter aus den 16 Teilnehmergemeinden in Tschechien an diversen kommunalen Wohn- und Betreuungsprojekten informierten sich auf Einladung vom "Verein Wohnen" unter Geschäftsführerin Ingrid Neuhauser über Vergleichsprojekte in NÖ. So wurden die Gemeinde Haunoldstein besucht, der Verein Wohnen und die GESA, die Fachhochschule St. Pölten, aber auch die Emmausgemeinschaft und einige Ziele mehr.

Der Schlusspunkt wurde in unserer Gemeinde mit dem Dorfhaus gemacht, hier stellte Bürgermeisterin Daniela Engelhart kurz unsere Gemeinde vor, Ingrid Neuhauser das Dorfhaus-Projekt und Daniel Brühl die NÖ Dorf- und Stadterneuerung - besonders die "Soziale Dorferneuerung", ehe es in lockerer Atmosphäre zum weiteren Erfahrungsaustausch bei einer zünftigen Jause ging.

 

(14.03.2018) Geplante GR-Sitzung vom 20. März wird verschoben:

Aufgrund einer krankheitsbedingten Abwesenheit unserer Amtsleiterin (die Sitzung beschäftigt sich im Wesentlichen mit dem Rechnungsabschluss) wird die für 20. März geplante Sitzung des Gemeinderates bis auf weiteres verschoben. Da der Rechnungsabschluss vor der Beschlussfassung vom Prüfungsausschuss behandelt werden muss - auch diese Prüfung musste krankheitsbedingt verschoben werden - ist die GR-Sitzung voraussichtlich erst nach dem 10. April (möglicher Termin der Prüfungsausschuss).

 

(15.03.2018) Umwelt-Gemeindetag (Gemeindeputztag) verschoben auf 24.März:

Umweltgemeindetag verschoben iAufgrund der schlechten Wettervorhersage (Schnee, Kälte, Wind) wurde der Gemeindeputztag um 1 Woche auf Sa., 24. März verschoben!

Auch heuer lädt die Gemeinde wieder zum Gemeindeputztag herzlich ein. Der achtlos weggeworfene Müll neben den Straßen wird leider nicht weniger, sodass einmal mehr andere den Dreck wegräumen müssen. Daher wird am Sa., 17. März ab 15 Uhr wieder unsere Umwelt gesäubert. Treffpunkt ist bei den jeweiligen FF-Häusern.

Wenn jeder ein kleines Stück reinigt, geht es wieder schnell. Die Helfer werden als kleines Dankeschön ab 16:30 Uhr ins Gasthaus Stöger wieder zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

 

* (13.03.2018) 13. März 1848 (vor 170 Jahren) - Revolution in Österreich:

Mit dem Sturm auf das Stände­haus und anschließenden Anschlägen von Sozialrevolutionären gegen Läden und Fabriken in den Wiener Vorstädten bricht die Revo­lution in Öster­reich gegen die autori­täre Herrschaft im Vormärz aus.

Staats­kanzler Metter­nich, die verhasste Symbolfigur der Restaurationtritt, zurück und flieht nach London. Nach einer ersten Verfassung wird letzlich am 22. Juli 1848 der konstituierende österreichische Reichstag mit 383 Delegierten aus Österreich und den slawischen Ländern von Erzherzog Johann in der Winterreitschule eröffnet. Unter anderem wurde dort Anfang September die Bauernbefreiung von der Erbuntertänigkeit beschlossen.

Nach dem Thronwechsel durch Kaiser Franz Joseph I. am 2. Dezember 1848 gingen die Errungenschaften der Märzrevolution zum größten Teil wieder verloren und Österreich trat in die Phase des Neoabsolutismus ein. Erst durch das Oktoberdiplom von 1860 wurde die formelle Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz festgehalten.

 

Wasserablauf L100 Radlbergerstraße* (13.03.2018) Radlbergerstraße - Löcher geflickt:

Die höheren Temperaturen haben es ermöglicht, die vielen Löcher auf der Radlbergerstraße zu stopfen, auch das Bankett wurde an einigen Stellen saniert bzw. aufgefüllt. Die Straßenmeisterei hat zuletzt im Kreuzungsbereich mit der L100 das Bankett aufgegraben, um den Wasserablauf zum Schacht sicherzustellen.

Die Kostenschätzung der Sanierungsvarianten sind in Arbeit, eine durchgeführte Verkehrszählung bestätigte die hohe Fahrzeugfrequenz.

 

* (13.03.2018) "Info-Tag Wien" - Bauchfleck für SP-Thoma:

Auch wenn der SGR es nicht wahrhaben will, so hat er doch den Gemeinderat belogen (samt anwesender Presse), denn er hat zwar die Gemeinden Wölbling und Statzendorf von seinem geplanten Wien-Info-Tag (nur für Gemeinderäte samt Familien) informiert und eine Drittelung der Kosten angestrebt, gelogen ist jedoch, dass diese beiden Gemeinde zugesagt haben - und das hat er jedoch bei der Sitzung des Gemeinderates ausdrücklich betont (er schreibt sogar von einem "Beschluss").

Nun ist die Reise mangels Interesse abgesagt bzw. wird (vielleicht) mit einem Privat-PKW durchgeführt.

Was bleibt, sind neben dem schalen Geschmack auch die dadurch ausgelöste Presse, die unsere Gemeinde in schlechtem Licht erscheinen lässt. Wer so agiert, sollte zurücktreten!

 

* (12.03.2018) Politischen Akademie der neuen Volkspartei - Bettina Rausch wird Präsidentin:

Der Beginn einer neue Ära: Bundeskanzler und Bundesparteiobmann Sebastian Kurz legt seinen Vorsitz zurück und bestellt die bisherige NÖ-LAbg. Bettina Rausch zu seiner Nachfolgerin.

2018 03 12 Kurz Rausch„Die Politische Akademie ist seit jeher ein Zentrum der politischen Arbeit, in dem die Werte und Wurzeln der neuen Volkspartei gepflegt werden und der Blick in die Zukunft gerichtet wird. Ich bin überzeugt, dass Bettina Rausch als neue Vorsitzende diese Vision weitertragen und die Politische Akademie weiterhin als exzellente und innovative Bildungseinrichtung etablieren wird“, so Bundesparteiobmann Sebastian Kurz.

Die neue Präsidentin will „hinterfragen und vordenken“ und dabei „ausgetretene Pfade auch mal verlassen und Neues wagen“. So wird sie die im Wahlkampf begonnenen „Österreich-Gespräche“ fortführen und als Ort der Diskussion über Schwerpunkte der politischen Arbeit der neuen Volkspartei in Parlament und Regierung ausrichten.

„Ich danke Sebastian Kurz für sein großes Vertrauen und sehe diese neue Aufgabe als große Ehre und Herausforderung. Ich will die Politische Akademie als Plattform der Wurzeln und Werte der neuen Volkspartei, aber auch als Impulsgeber für die weitere Öffnung der türkisen Bewegung positionieren, ganz nach dem Vorsatz: Fest in den Wurzeln und offen für Neues“, so Rausch in einer ersten Stellungnahme. „Viele Talente der neuen Volkspartei sind in der Politischen Akademie groß geworden. Wir werden diese Kaderschmiede weiter ausbauen und sie mit den besten Köpfen von außen verknüpfen“, so Rausch. (Textquelle: övp)

 

* (12.03.2018) Ausbau von Sonnenenergie: weitere € 15 Mio. bereit gestellt:

Ab Mo., 12. März stellt der Bund weitere € 15 Mio. zusätzlich zur "normalen " Förderungen zur Verfügung. Ab genau 17 Uhr können Förderanträge für Anlagen oder Speicher ausschließlich online eingereicht werden, die Vergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anträge.

LH-Stv. Stephan Pernkopf ist überzeugt, dass sich eine Investition auszahlt: „NÖ setzt zu 100 % auf Strom aus erneuerbaren Energien. Jeder, der eine Photovoltaik-Anlage installiert, leistet einen wertvollen Beitrag."

OeMAG LogoDie Förderanträge sind bei bei der Ökostrom-Abwicklungsstelle OeMAG einzureichen. Von den € 15 Mio. sind mindestens € 9 Mio. für die Errichtung oder Erweiterung von Photovoltaik-Anlagen vorgesehen.

 

(12.03.2018) 12. März 1938 - vor 80 Jahren verschwand "Österreich" von der Landkarte:

Mit diesem Tag vor 80 Jahren endete nach nur 20 Jahren mit dem Einmarsch deutscher Truppen die 1. Republik - an die leider niemand wirklich geglaubt hat.

Weniger bekannt ist jedoch die Tatsache, dass auch viele führende Politiker, wie Leopold Figl, Josef Reither, Alfons Gorbach oder Viktor Matejka sofort inhaftiert wurden. Die Gräueltaten der Nazis haben schon vorher begonnen und verbreiteten Angst und Schrecken bis zur Kapitulation. Von der russischen Besatzung wurde diese ebenso weitergeführt, besonders die erste Zeit nach dem Krieg, erst der Staatsvertrag beendete 1955 diese dunkle Zeit für Österreich.

80 Jahre sind eine lange Zeit, nur mehr die Älteren haben diese Zeit selbst erlebt, und auch nur als Kinder. Lernen wir aus dieser Zeit!

 

* (11.03.2018) Bronze für die Landjugend Rust beim Projektmarathon:

2018 03 11 TdLj Proj MarathonBeim Tag der Landjugend wurden in Wieselburg auch die Anerkennungspreise für den Projektmarathon überreicht, wo auch die Landjugend Rust sich über Bronze freuen durfte. Das Projekt lautete "Tiere wie nie - für die Kindergruppe Valerie": dabei wurde ein kreatives Baumhaus für die Kinder errichtet und der Zaun entlang der Straße erneuert. Dafür wurde von den beigeisterten und fleißigen Helfern der LJ Rust in 42,195 Stunden eine großartige Leistung erbracht - Danke!

 

* 11.03.2018) Größter Erfolg bei Hegeringschau bisher für Hainer Jägerschaft:

Mit 2 von 3 möglichen Medaillen wurde es zum größten Erfolg bei einer Hegeringschau bisher, denn Franz Redlinghofer jun. und Franz Figl jun. errangen beide je eine Medaille, dazu wurde an Anton Hinterhofer und Franz Redlinghofer sen. der "Goldene Bruch" überreicht!

 

* (09.03.2018) VP-NÖ - Zwei neue Landesräte in der Landesregierung:

csm c Josef Bollwein Sepa Media 1 2 382073e120

VP LR neu WebMit Christiane Teschl-Hofmeister und Martin Eichtinger sind von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zwei neue Landesräte im VP-Regierungsteam präsentiert worden, diese besetzen die freigewordenen Stellen von Barbara Schwarz und von Karl Wilfing, der künftig als 1. Landtagspräsident dem NÖ Landtag vorstehen wird.

Mit Gerhard Karner als 2. Landtagspräsident, LR Petra Bohuslav, LH-Stv. Stephan Pernkopf, Finanz-LR Ludwig Schleritzko, Klubobmann Klaus Schneeberger und LGF LAbg. Bernhard Ebner ist die neue Führungsriege der VP nun komplett.

» Das gesamte VP-NÖ-Landtags- & Bundesratsteam

 

* (09.03.2018) Busfahrt zum "Grande Finale der Lechner Buam" nach Traisen:

GrandeFinaleVon 20. bis 22. April findet das 35-jährige Jubiläum der Lechner Buam (mit "Quetschenspieler" Siegi Binder) statt, das gleichzeitig auch das Finale & Karriereende der beliebten Volksmusikgruppe sein wird. Gefeiert wird mit einer 3-tägigen Musikantenparade in Traisen, zu der auch am Fr., 20. April eine Busfahrt organisiert wird. Abfahrt wird um ca. 18 Uhr sein, es gibt mehrere Zustiegsstellen in unserer Gemeinde.

Der Preis für Bus + Eintritt beträgt € 25,- / Anmeldung bei Erika Binder (0676 / 74 28 936).

 

(08.03.2018) Abschnittsfeuerwehrtag 2018:

2018 03 08 Abschnittsfeuerwehrtag2Der heurige Abschnittsfeuerwehrtag fand am 8. März im Gemeindezentrum Obritzberg statt und wurde von der FF Großrust-Merking ausgerichtet.

Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Helmut Czech konnte neben den 36 Feuerwehren des Abschnittes Herzogenburg auch zahlreiche Ehrengäste, darunter Hausherrin Bgm. Daniela Engelhart begrüßen.

In seinem Bericht präsentierte er eindrucksvolle Zahlen: * 36 Feuerwehren mit 2.133 Mitgliedern, davon 178 Frauen (8,3%) leisteten 916 Einsätze, dabei rückten 6.026 Mitglieder aus und erbrachten 9.788 Einsatzstunden.

Neben den Einsätzen wurden bei 899 Übungen und 5.789 Tätigkeiten und Veranstaltungen 149.783 Stunden für die Sicherheit unserer Bevölkerung erbracht, sowie € 2,262.807 von den Feuerwehren gemeinsam mit den Gemeinden aufgebracht.

 

* (07.03.2018) Martina & Franz Schalhas wieder "Speckkaiser":

Eine Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille bei der Ab-Hof-Messe in Wieselburg: Gold mit 100 von 100 möglichen Punkten für den geräucherten Bauchspeck - besser geht es nicht!

ab hofDie umfassende Produktpalette von Saumaisen, Koteletts, Selchspezialitäten, Schnitzelfleisch bis hin zu Grillwürstel und vielen Wurstsorten gibt es in St. Pölten (Wochenmarkt am Domplatz, Stadtflohmarkt) sowie bei der Tankstelle Robineau in Paudorf zu kaufen.

Ebenfalls bei der Ab-Hof-Messe prämiert wurde Friedrich Hahn für seinen Thymian-Likör mit einer Bronze-Medaille.

 
* (07.03.2018) Elektronische Uhren gehen nach:

Manchen wird es bereits aufgefallen sein, dass z.B. der Radiowecker nachgeht - Grund dafür ist das Absinken der Stromschwingungen (Maßeinheit Hertz - Norm = 50 Hz/s), durch eine zu geringere Stromeinspeisung, mutmaßlich aus dem Bereich Serbien / Kosovo. Betroffen davon sind etwa 25 Länder - der Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E) fordert eine umgehende Lösung.

 

* (05.03.2018) RA 2017 - bedeutender Schuldenrückgang:

Mit der Auflage des Rechnungsabschlusses ist es schwarz auf weiß nachzulesen: 2017 gingen die Kredite stark zurück - nämlich von € 13.662.596,79 auf € 13.055.258,74, das bedeutet einen Rückgang von € 607.338,05. Damit sinkt die Pro-Kopf-Verschuldung weiter auf € 5.651,63.

75,53 % (also mehr als ¾) aller Kredite entstammen dem Kanalbau, der sich aktuell mit einer Kredithöhe von € 9.860.036,06 darstellt.

 

RA17 per 05.03.2018* (05.03.2018) Rechnungsabschluss 2017 liegt auf:

Von einschließlich 5. bis 19. März liegt der Rechnungsabschluss 2017 (RA2017) der MGde. Obritzberg-Rust zur allgemeinen Einsicht in den Amtsstunden auf, die Beschlussfassung erfolgt in der Sitzung des Gemeinderates am 20. März 2018 um 19:30 Uhr.

 

(05.03.2018) Aktion scharf gegen "Elterntaxis" in Salzburg:

Es ist so etwas wie ein Pilotprojekt: vor 4 Volksschulen in der Stadt Salzburg geht die Polizei in einer Aktion scharf gegen Eltern vor, die sich nicht an das temporär verhängte Fahrverbot vor den Volksschulen halten. Mit diesem Fahrverbot zwischen 7:30 und 8 Uhr wird die Gefährdung der Volksschulkinder durch (leider oft sehr rasch) zufahrende und anhaltende "Elterntaxis" verhindert.

30er ZoneDas erinnert auch ein wenig an die Verhältnisse in unserer Gemeinde, wo eine Tempo-30-Zone verlangt wurde, weil auch "Elterntaxis" ihre Geschwindigkeit den Verhältnissen nicht anpassen und so auch Kinder gefährden.

Diese 30er-Zone im Bereich Volksschule/Kindergarten wurde inzwischen verordnet, die entsprechende Beschilderung erfolgt demnächst.

 

* (05.03.2018) Landtagswahlen zeigen: mit ordentlicher Führung zu satten Mehrheiten:

WahlurneAlle 3 kürzlichen Landtagswahlen (NÖ, T, K) haben eines gemeinsam - dort wo anständig regiert wird, kommt auch die Zustimmung der Wähler. Das bedeutet aber auch, dass sich die Bürger eine bürgernahe und vernünftige Führung wünschen und diese bei Wahlgängen auch an- bzw. zuerkennen - ein gutes Zeichen der Demokratie, unabhängig von der jeweiligen Partei!

 

(03.03.2018) 3. März 1918: Friedenvertrag von Brest - Litowsk beendet Krieg mit Russland:

Aus diesem Anlass soll im Sommer mit freudiger Zustimmung durch Pfarrer H. Leopold Klenkhart eine Orthodoxe Messe in der Dorfkapelle Zagging stattfinden, ein Termin steht allerdings noch nicht fest.

 

* (02.03.2018) Volksbegehren - Gemeinden leisten gute Arbeit:

Der Zulauf auf die Gemeinde zur Unterstützung der aktuellen Volksbegehren war enorm und die technischen Probleme taten ein übriges, allerdings hatten die Gemeinden keine Schuld an den IT-Problemen. Die Kritik an den Gemeinden ist somit völlig ungerechtfertigt, auch wenn es für viele unverständlich war, unverrichteter Dinge wieder nach Hause vertröstet zu werden.

Handysignatur A Trust iVielmehr haben sich die Gemeindebediensteten in kürzester Zeit mit den neuen rechtlichen und technischen Vorgaben vertraut machen müssen, was zumeist noch durch verschiedene Ansprechpartner nicht immer ganz leicht war. Dabei handelte es sich eigentlich um eine bahnbrechende Veränderung der direkten Demokratie in Österreich mit vielen lobenden Rückmeldungen.

Interessant an dieser neuen Form der direkten Demokratie durch die Handy-Signatur bzw. die Bürgerkarte ist der hohe Anteil der Unterstützung über das Internet - so liegt diese Quote bei den aktuellen 3 Volksbegehren zwischen 52 % und 74 %.

 

(01.03.2018) Gemeindebund sucht Ihre Ideen für Verwaltungsvereinfachungen:

NoeGemeindebund 4cUnsinnige Dokumentationspflichten, das Führen von Listen, die viel schneller durch zentrale Register verknüpft werden könnten und vieles mehr. Schicken Sie uns Ihre Beispiele, wie man in der Verwaltung sinnvoll einsparen könnte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

Die neue Regierung will Bürokratieabbau, deshalb ersucht der Gemeindebund um Mithilfe.

 

(01.03.2018) Grüne fechten NÖ-Landtagswahl erwartungsgemäß nicht an:

Dass es sich dabei nur um "Theaterdonner" gehandelt hat, war wohl ohnehin klar: die Argumente sprechen nämlich allesamt dagegen - es gab kaum Einsprüche nach der Auflage der Wählerverzeichnisse, keine Mandatsverschiebung zuguntsen der Grünne ist in Aussicht - soweit die verfassungsmäßigen Gründe. Gewichtiger zählt aber, dass bisher jeder Einsprecher einer Wahl bei einer allfälligen Wahlwiederholung verloren hat - für die Grünen könnte das auch den Abschied vom NÖ-Landtag bedeuten und zudem haben sie nach dem "Grünen Desaster" der NR-Wahl auch kein Geld für einen Wahlkampf - also nur Theaterdonner!

 

(02.03.2018) Gesunde Gemeinde: Kohlehydrate in aller Munde - Blutzucker:

Am 23. Februar lud die Gesunde Gemeinde Obritzberg-Rust gemeinsam mit den Pfarr-Bibliotheken Hain & Obritzberg zu einen Vortrag zu diesem Thema.

2018 02 27 KohlehydrateGR Edeltraud Saferding konnte ca. 50 Interessierte im Gemeindezentrum begrüßen, wo die Vortragende Lena Gießwein an Hand von praktischen Beispielen die verschiedenen Arten von Kohlenhydraten erläuterte, den Weg der Nährstoffe bei der Verdauung und wie der Zucker ins Blut kommt. Auch wurden verschiedenen Lebensmittel auf die Nährwertangaben überprüft. Im Anschluss wurden die Teilnehmer von den Bibliothekteams zu einem kleinen Imbiss geladen.

 

Winternacht

DSC02997 2 iiEisig strahlt der volle Wintermond,
nur die kalten Sterne ihn begleiten,
über winterlichem Land er thront,
in des Himmels unendlich Weiten.

Atme fest die reine Luft nur ein,
in dieser strahlend kristallenen Nacht.
Selbst der Odem, der friert ein,
und der helle Mond, der lacht.

Der Raureif hängt an den Zweigen,
glitzernd zarte Eises Pracht.
Kann demutsvoll das Haupt nur neigen,
das bizarre Feuer betrachten, das entfacht.DSC02998 1 ii

Knirscht auch der trockene Schnee
unter den schweren Winterschuhen,
wenn ein kleines Stück ich geh´,
fühle die unendlichen Winterruhen.

Tief und ruhig schläft alles Leben,
und die Natur ist wie eingefrorenen!
Doch wird die Sonne sich wieder heben
und so der Frühling neu geboren.

(Gedicht urheberrechtlich geschützt)
 

* (27.02.2018) "Don´t Smoke" - Volksbegehren hat bereits weit über 400.000 Unterstützer:

NichtraucherlogoAktuell (27.2.2018) wurden bereits 402.380 Unterschriften im Einleitungsverfahren für das „Don’t Smoke“-Volksbegehren für ein Rauchverbot in der Gastronomie gezählt und damit bereits in der zweiten Woche die nächste markante Zahl an Unterstützungsunterschriften übersprungen.

Bis auf weiteres können noch Unterstützungserklärungen auf den Gemeindeämtern unterschrieben werden bzw. mittels Bürgerkarte & Handysignatur.

Österreich ist letzter aller 27 EU-Länder, was den Nichtraucherschutz angeht!

 

(27.02.2018) Dorfhelferinnen gesucht:

Dorfhelferinnen Logo33 NÖ-Dorfhelferinnen absolvierten 2017 an 5.086 Arbeitstagen 510 Einsätze, dabei wurden knapp 500 Kinder und über 100 pflegebedürftige Personen versorgt. Die Aufgabengebiete, oftmals nach Unfällen, bei Krankheit, Schwangerschaft oder einem Kur- oder Reha-Aufenthalt sind Gründe, um eine Dorfhelferin anzufordern.

„In den letzten 15 Jahren gab es kein Jahr, das für die Dorfhelferinnen so arbeitsintensiv war wie das Vorjahr. Umso wichtiger ist es, dass es diese Schutzengel gibt, die in erfreulichen Situationen wie z .B. einer Geburt, aber auch in schwierigen Zeiten wichtige Aufgaben auf den Höfen übernehmen“, erklärt LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

Den Beruf gibt es nur in Niederösterreich - weitere Dorfhelferinnen werden gesucht. Voraussetzung für diese Tätigkeit ist die Absolvierung eines einjährigen Ausbildungslehrganges in der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Gießhübl.

 

* (27.02.2018) Osterferienaktion im Museum Niederösterreich in St. Pölten:

Museum NÖVom 24. März bis 3. April öffnet das Museum Niederösterreich wieder speziell für junge Gäste und Familien seine Pforten. Im Rahmen der Schulferienaktion zu Ostern haben das „Haus der Geschichte“ und das „Haus der Natur“ auch am Montag, 26. März und am Montag, 2. April geöffnet und bieten jede Menge Programm.

 

* (26.02.2018) 20-KV-Leitung wird erdverkabelt:

Achtung BaustelleDie 20-KV-Leitung der EVN-Netz von Oberndorf bis Großhain (Radlbergerstraße östlich außerhalb der Ortschaft) bzw. zur Jägerbau-Grube wird in der nächsten Zeit in die Erde verlegt, ca. 6 km Freileitung abgetragen.

Der Großteil davon kann von der EVN mit dem Kabelpflug verlegt werden, auch 2 neue Trafos sind notwendig (Großkellern, Hagenauer-Stall).

 

* (26.02.2018) Gemeindenetz im Blickpunkt einer großen österreichischen Delegation:

Auf Einladung von NöGiG & OpenNet besuchte letzte Woche eine 40-köpfige Delegation aus ganz Österreich unser Glasfaserprojekt. Dabei wurde ihnen nicht nur das NÖ-Modell präsentiert, sondern im praktischen Einsatz auch eine Hausinstallation, ein Faser-Einblasvorgang und eine Faser-Spleißung. Zur Nachbesprechung wurde ins Heurigenlokal Stöger geladen, wo sich die Teilnehmer vom Pilotprojekt und unserem Einsatz zur Projektentwicklung beeindruckt zeigten.

 

* (22.02.2018) Pfarr-Reise Ägypten von 29. Nov. - 9. Dez. 2018:

Direktflüge & 2 Inlandsflüge, Kairo mit Gizeh, 1 Tag in Hurghada, Luxor mit Tal der Könige, Nilkreuzfahrt über Edfu & Kom Ombo bis Assuan, Abu Simbel bei Nacht - Interessierte können sich schon jetzt bei Franz Higer melden (0664/6489454 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)!

 

* (24.02.2018) Gretchenfrage: wer hat die "Gefahr im Verzug"-Meldung für Spielplatz erfunden?

Dem "Zeitgeist entsprechend" müsste hier wohl das Unwort "Fake-News" angewendet werden - die Frage bleibt aber: in keinem Schreiben - weder vom Familienland, dem TÜV, der Gemeinde - auch nicht in der GR-Sitzung war von einer "Gefahr im Verzug" die Rede - wer hat also diesen Blödsinn aufgebracht?

Die Fa. Flaga könnte interessieren, wer hier "Rufschädigung" betreibt - denn die Behauptung, dass vom Flüssiggastank eine akute Gefahr ausgeht, könnte als eine solche angesehen werden.

Wenn nun eine Spielplatzförderung auf diesem Standort abgelehnt wird ("nicht unter die ersten 30"), dann hat das nichts mit Terminversäumnis zu tun oder einem schlechten Antrag, auch nicht mit akuter Sicherheitsgefährdung, sondern einzig und allein mit der Tatsache, dass nach den Richtlinien ein langfristiger Ausbau auf diesem Standort für einen öffentlichen Spielplatz als "problematisch" angesehen wird und somit keine Förderung zugesagt werden kann. Mehr nicht!

Es ist dies auch kein Versäumnis der Gemeinde, die lokalen Interessenten am Spielplatz in die Antragstellung nicht eingebunden zu haben, denn - wie in gleichgelagerten Fällen - findet die Ausgestaltung von Spielflächen erst nach der Zusage einer Fördermöglichkeit statt (wäre ja echt super, wenn alles engagiert fertig geplant wäre und dann das "aber nicht hier" käme - oder?).

Spielplatz am SH gesperrtKeine Gefahr im Verzug, kein "wirklicher" Grund zur sofortigen Sperre, kein Grund die Benützung zu verbieten - aber sehr wohl ein guter Grund, sich umgehend einen alternativen Standort zu suchen und eine Förderung dafür zu beantragen - und das rasch (was auch geschehen ist = Dringlichkeitsantrag), um ehestmöglich wieder einen optimal ausgestatteten Kinderspielplatz anbieten zu können - was da in den "Unsozialen Medien" abläuft ist ja haarsträubend ...

 

* (23.02.2018) Bevölkerungsstatistik 2003 - 2018: Obritzberg-Rust um 4,3 % gewachsen:

Wir liegen mit diesem Bevölkerungszuwachs von 4,3 % (bzw. 97 Personen) zwar unter dem Bezirksdurchschnitt, aber weit über den Nachbargemeinden Wölbling (+1,1%) bzw. Statzendorf mit -0,1%.

Der Trend geht leider immer weiter hin zu den Ballungsräumen und zur Ausdünnung des ländlichen Raumes - damit wird aber auch klar die Erfordernis zum Ausbau der ländlichen Infrastruktur erkennbar (Stichwort Öffentlicher Verkehr, Glasfaser, ...)!

 

* (22.02.2018) NÖ-Feuerwehren: 2017 wurden 2.395 Menschenleben gerettet:

Die niederösterreichischen Feuerwehren sind im vergangenen Jahr zu 65.270 Einsätzen ausgerückt, davon 43.253 technische Einsätze und 4026 Brände:

2018 02 21 Jahresbericht NÖ FFBei Unfällen, Bränden und Katastrophen wurden 2.395 Menschenleben gerettet und 7,9 Millionen Arbeitsstunden geleistet.

„Wenn man jetzt diese 7,9 Millionen Stunden umlegt und mit etwa 20 Euro pro Stunde berechnet, ergibt das 160 Millionen Euro“, lobte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) das „unglaublich große Engagement“ der Feuerwehrmitglieder.

(Textquelle: NÖLFV / ORF-NÖ / Land NÖ - Foto: (c) NLK Filzwieser - bearbeitet)
 

(20.02.2018) LWL - Schlussrechnung für Bauabschnitte 1+2 gelegt:

Im Zuge der letzten GR-Sitzung wurden nach der Legung der Schlussrechnung die aktuellen Zahlen präsentiert: so belaufen sich die Gesamtbaukosten für diese beiden mit Abstand größten Bauabschnitte auf € 2,352.409,84.

LogoLWLDavon wurden bereits € 1,277.568,63 bezahlt (tw. durch erhaltene Förderungen oder durch Zuführung vom ordentlichen Haushalt), weitere € 500.000,- an Zuführung vom OH wurden - in Absprache mit dem Land NÖ - in der GR-Sitzung beschlossen (die Opposition war dagegen - warum?), somit verbleiben € 473.841,21 als aufzunehmender Kredit, der in dieser Höhe auch durch das Land genehmigt wird (positive Finanzspitze).

Dieser Kredit wird nun ausgeschrieben und in der kommenden GR-Sitzung am 20. März vergeben, womit diese Bauabschnitte abgeschlossen sind. Parallel dazu laufen die Verhandlungen für die restlichen beiden Bauabschnitte, wobei es für den BA 3 eine Förderzusage der FFG (Breitband Austria Connect) gibt. Trotzdem sind die BA 3+4 gemeinsam zu betrachten und zu finanzieren. Hier hoffen wir auf weitere Unterstützung durch das Land, das uns auch schon bisher sehr unterstützt hat.

 

Genussführer2018* (19.02.2018) Traisentaler Genussführer 2018 erschienen:

Wie jedes Jahr wird der Traisentaler Genussführer des Vereins „Weinstraße & Tourismus Traisental-Donau“ neu aufgelegt und aktualisiert, er liegt ab sofort im Tourismusbüro in Herzogenburg sowie bei den Mitgliedsbetrieben und Mitgliedsgemeinden als auch als Online-Download auf.

GenussführerpräsentationNeben den touristischen und kulturellen Highlights sowie den sportlichen Möglichkeiten sind auch die Adressen der Winzer und Heurigenbetriebe mit ihren Öffnungszeiten enthalten und auch die zahlreichen Wander- und Radrouten in der integrierten Karte eingezeichnet.

 

* (18.02.2018) Noch immer Fasching?

Wenn man sich die Einträge von unserem "Parade-Roten" reinzieht, muss man davon ausgehen, dass für ihn die Faschingszeit heuer nicht mit Aschermittwoch geendet hat:

Die sinnvolle Mittelverwendung von hohen Geldüberschüssen als Rechenfehler hinzustellen, der mit "Landeshilfe" wieder korrigiert wird, die Berechnung der freien Finanzspitze ebenfalls als Fehler darzustellen (anstatt sich darüber zu freuen, dass wieder Mittel für weitere Entwicklungen & Investitionen da sind) würden gut als Selbstpersiflage in eine Karnevalssitzung passen.

Der Spielplatz am Sonnenhang hat kein Sicherheitsproblem (unser SiGR verwechselt seine Aufgaben - er ist in dieser Funktion zur Unterstützung der Bürgermeisterin im Kontakt zur Exekutive da), sondern aufgrund der "problematischen Lage in Nähe eines Flüssiggastankes" - selbst darüber kann und muss man geteilter Meinung sein - wird es keine Fördermittel für den Ausbau geben, somit die "dringliche" Entscheidung für die langfristige Übersiedlung in das Spielplatzareal der Pfarre richtig.

Wenn sich die Interessenten vom Spielplatz am Sonnenhang selbst um den Spielplatz kümmern (ohne Beteiligung der Gemeinde in irgendeiner Form + verbriefter Haftungsausschluss), dann würde dem wohl auch nichts entgegenstehen.

 

Betriebsgebiet Greiling i* (18.02.2018) Umwidmungen bringen 2,3 ha verfügbares Bauland:

In unserer Gemeinde gibt es rund 153 ha verbautes Bauland, soowie 27,8 ha unverbautes Bauland, das aber kaum zur Verbauung verfügbar ist. Deshalb ist es notwendig, für die künftige Gemeindenetwicklung neues Bauland verfügbar zu machen, was aber nur in Form von "Vertragsbauland" genehmigt wird. Durch einen Vertrages wird dabei die Bebauung binnen 5 Jahren sichergestellt.

Zusätzlich wurde ein weiteres Teilstück im Betriebsgebiet Greiling von ca. 4.500 m² zur Bebauung freigegeben und kann somit baulich genutzt werden. Die Zufahrt zu diesem Grundstück (Foto) wurde zuletzt befestigt und mit den notwendigen Anschlüssen versehen.

 

* (17.02.2018) Spielplatz am Sonnenhang weiterhin unbedenklich!

Auch wenn die Platzierung des Spielplatzes am Sonnenhang als "problematisch" bezeichnet wurde, so geht doch keinerlei Gefahr vom Flüssiggaslager aus - denn wenn dem so wäre, müßten entweder alle Flüssiggastanks verboten werden bzw. wäre die ganze Umgebung im Umkreis von mehreren hundert Metern zu evakuieren!

Da Flüssiggas noch dazu eine teure Heizungsvariante ist, so ist nach Ablauf der langfristigen Vertragsbindung eine alternative Heizungsform anzustreben, beispielsweise durch Anschluß an das Erdgasnetz oder noch besser durch eine örtliche Nahwärmeversorgung mit erneuerbaren Rohstoffen.

Die Übersiedlung des Spielplatzes auf den Standort am Kirchenplatz ist eine langfristige strategische und sicher auch richtige Entscheidung (auch weil sonst keine Spielplatzförderung möglich ist), weiter nichts, gefährlich ist der Spielplatz am Sonnenhang deswegen sicher nicht im mindesten, panische Reaktionen also völlig unnötig.

Die Einbringung des Dringlichkeitsantrages und der folgende GR-Beschluss sorgen für eine zeitnahe und zielgerichtete Umsetzung, für die damit auch umgehend Fördermittel beantragt werden können. Dank gebührt auch bereits im Vorfeld der Pfarre Obritzberg, die eine Abgrenzungswand des vorgesehenen Spielplatzareals zum Lindenwald sanieren wird.

 

* (16.02.2018) Eschentriebsterben auch am Obritzberger Kirchenberg:

Auch hier setzt sich das Absterben der Eschen weiter fort, dass sich immer weiter ausbreitet und zur Rodung der befallenen Eschenbestände zwingt. Auch die Pfarre Obritzberg hat einen entsprechenden Rodungsbescheid der BH St. Pölten erhalten.

 

* (16.02.2018) 2017 - Gemeinde hätte Überschuss von über € 1 Mio.!

GR-Sitzung mit sehr erfreulichen Tatsachen: nicht nur, dass im Jahr 2017 ein SOLL-Überschuss von € 1,090.534,14 erwirtschaftet wurde, sondern auch, dass von den Prüfern des Landes eine "Freie Finanzspitze" von ca. € 60.000,- errechnet wurde (was SP-Thoma sichtlich betrübte, denn nun kann er unsere Gemeinde nicht mehr schlecht machen).

Wieder einmal nur mit den Stimmen der VP-Fraktion wurde dieser hohe SOLL-Überschuss - mit Genehmigung des Landes NÖ - schon vorab an einige Projekte zugewiesen: so werden € 500.000,- unserem Glasfaserprojekt zugerechnet - dadurch genügt eine genehmigbare Kreditaufnahme in Höhe von € 473.841,21, um die Bauabschnitte 1+2 auszufinanzieren. Dies ist auch deshalb möglich, da nun auch die Schlussrechnungen gelegt sind. Letztendlich ist das die Basis, die Bauabschnitte 3+4 (Fertigstellung des gemeindeweiten Vollausbaues) überhaupt wieder in Angriff nehmen zu können.

Auch das Um- & Zubau-Projekt der FF Schweinern (Gemeindeanteil € 120.700,-) wird mit dem SOLL-Überschuss bereits jetzt voll ausfinanziert und auch dem Straßenbau werden über € 300.000,- aus dem Ordentlichen Haushalt zugeführt.

Mit diesen enormen Projekt-Zuführungen wird der Soll-Überschuss 2017 entsprechend verwendet und die Weichen für die erfolgreiche Umsetzung unserer Projekte gewährleistet - warum die Opposition einmal mehr wieder geschlossen dagegen ist? Vermutlich, weil es dann keinen Grund gibt, dem Rechnungsabschluss 2017 abzulehnen - wetten, dass sie trotzdem dagegen stimmen (müssen)?

 

(15.02.2018) Nicht-Raucherschutz - Volksbegehren "Don´t Smoke!":

NichtraucherlogoSeit 15. Februar können über die Gemeinde- und Bezirksämter, per Bürgerkarte sowie Handysignatur die Unterstützungserklärungen für die Einleitung des Volksbegehrens abgegeben werden.

Zumindest 8.401 Erklärungen sind dafür notwendig. Diese Unterstützungserklärungen werden dann für das eigentliche Volksbegehren angerechnet. Ab 100.000 Unterschriften muss das Volksbegehren im Parlament zumindest behandelt werden.

Österreich hat sich schon 2005 mit der Ratifizierung der UNO-Tabakrahmenkonvention zu strengen Maßnahmen gegen das Rauchen verpflichtet, denn „dass Rauchen schädlich ist, ist selbst den Rauchern klar. Es versteht in Wahrheit niemand, warum die Gesetzeslage nochmals zurück-verändert werden soll“ - Alles nur wegen dem Raucher Strache?

 

* (13.02.2018) LWL-Förderquote im ländlichen Raum soll erhöht werden:

Wirtschaftsministerin Schramböck & LH Mikl-Leitner bringen es auf den Punkt: der Glasfaserausbau im ländlichen Gebiet benötigt höhere Förderquoten als ursprünglich angenommen - mit eine Erkenntnis aus unserem Pilotprojekt - und daher soll die Förderquote im ländlichen Bereich erhöht werden.

Der Ausbau des Glasfasernetzes in NÖ ist seit langem ein politisches Ziel, nun soll es einen neuen Anlauf geben, da die „Breitband-Milliarde“ des Bundes bisher nur mangelhaft angekommen ist, die Hälfte davon sei noch abzuholen.

Deshalb müsse der Ausbau des Breitband-Internets in ländlichen Räumen forciert werden, so Schramböck. Die digitale Infrastruktur sei genauso wichtig wie die Straßen. „Unsere Aufgabe ist es, gemeinsam diese Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.“ Derzeit laufen die Verhandlungen mit dem zuständigen Infrastrukturminister Norbert Hofer über diese Förderungen.

 

(13.02.2018) Ist ja Fasching: "SPÖ sucht fleißige Leute mit Prinzipien" - dürften also noch nicht da sein ...

 

(13.02.2018) Faschingsdienstag - Krapfen für Kindergarten, Volksschule & Valerie:

Auch heuer verteilte die Gemeinde - vertreten durch Bürgermeisterin Daniela Engelhart und Vertreter aller GR-Fraktionen - wieder am Faschingsdienstag Krapfen an die Kindergartenkinder bzw. Volksschüler, das Kindergarten- und Lehrerteam sowie auch an die Kindergruppe Valerie.

2018 02 13 Krapfen KG12018 02 13 Krapfen KG12018 02 13 Krapfen KG1

 

2018 02 13 Krapfen KG12018 02 13 Krapfen KG12018 02 13 Krapfen KG1

 

(Fotos sind für Kinder bzw. deren Eltern, Gemeinde, Volksschule, Kindergarten gemeinfrei verwendbar)

 
* (12.02.2018) Konstituierende Sitzung des Landtages am 22. März:

Am Donnerstag, 22. März wird sich der NÖ Landtag neu konstituieren und damit die neuen Abgeordneten nach der Angelobung ihre Funktion übernehmen. Danach wird das Landtagspräsidium neu gewählt, ebenso die Landesregierung und auch die einzelnen Ausschüsse gebildet.

 

(12.02.2018) Vorzugsstimmen sind ausgewertet - LH Johanna Mikl-Leitner überragt alle:

Insgesamt wurden 391.633 Vorzugsstimmen abgegeben - „Vorzugsstimmenkaiserin“ ist Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, sie bekam 186.133 Vorzugsstimmen, das sind 41,29 Prozent aller ÖVP-Stimmen bzw. 77,3 Prozent aller VPNÖ-Vorzugsstimmen.

Zum Vergleich:
SPÖ-Landesrat Franz Schnabl: 39.950 Vorzugsstimmen (18,39 Prozent aller SPÖ-Stimmen)
Udo Landbauer, FPÖ: 41.461 Vorzugsstimmen (30,92 Prozent aller FPÖ-Stimmen)
Helga Krismer-Huber, Grüne: 7.079 Vorzugsstimmen (12,12 Prozent aller Grünen-Stimmen)
Indra Collini, NEOS: 6.959 Vorzugsstimmen (14,87 Prozent aller NEOS-Stimmen)
 

* (12.02.2018) GR-Sitzung am Do., 15. Februar, 19:30 Uhr

 

* (12.02.2018) Redaktionsschluss für amtliche Gemeindeinformation: Mi., 28. Feb., 12 Uhr

 
obritzberg.info wird von 1. - 11. 2. nicht aktualisiert
 

MV Hain FaschingsgschnasMV Hain KinderfaschingDer Musikverein Hain lädt am Faschingsamstag, 10. Februar ab 19:30 Uhr zum Faschingsgschnas und am 11. Februar ab 14 Uhr zum Kinderfasching jeweils in die ehem. Weinschenke Günter Gamsjäger ein.

Die FF Obritzberg lädt am Faschingsdienstag, 13. Februar, ab 14 Uhr ins Obritzberger FF-Haus zum gemütlichen Beisammensein.

 

* Semester-Aktion im Museum Niederösterreich:

MuseumNOE LogoIm Museum Niederösterreich in St. Pölten bietet die Aktionswoche während der Schulsemesterferien auch heuer wieder freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sowie zahlreiche Kreativ- und Experimentierstationen. Erstmals auf dem Programm steht heuer eine Museumsakademie für Kids; außerdem bieten die Ferien die letzte Gelegenheit, noch einen Blick in die Sonderausstellung „Gewaltig! Extreme Naturereignisse" im Haus der Natur zu werfen.

 

* 2. Feb.: Letzter Schultag vor Semesterferien:

Die "Schulnachrichten" sind für viele ein wichtiges Dokument: für die Erstklassler weil es das 1. Zeugnis ist, für andere, weil damit der möglich Eintritt in höhere Schulen, Studium oder Job begründet liegt.

Die VP-Fraktion wünscht allen Schülern - und auch den Lehrern & Eltern - schöne und erholsame Semesterferien!

 

* Jagdpacht - Änderungen bekannt geben:

Noch bis 13. Februar kann in den Amtstunden Einschau in den Verteilungsplan des Jagdpachtes gehalten werden, Änderungen sind zudem in dieser Zeit dem jeweiligen Jagdausschussobmann bekanntzugegeben (Obritzberg: Franz Schrefl / Rust: Franz Katinger / Hain: Günter Gamsjäger).

Die allgemeine Auszahlung des Jagdpachtes 2018 erfolgt ab dem 14. Februar auf das bei der Marktgemeinde Obritzberg-Rust bekannt gegebene Girokonto der Grundbesitzer (unter Einbehaltung von Überweisungsspesen in Höhe von € 0,15) bzw. kann der Jagdpacht bis 15. August in den Amtsstunden behoben werden.

 

* Bürokratieabbau & Kostensenkung in vielen Bereichen der Verwaltung möglich:

Durch das neue "Zentrale Register" könnte z.B. die Erstellung von Geschworenen- und Schöffenlisten durch die Justiz ganz einfach selbst erledigt werden, damit könnte das alle 2 Jahre abzuhaltende aufwändige Prozedere gespart werden. Ähnliches gilt für die gerichtliche Eintragung von Änderungen im Personenstandsregister.

Ebenso kann auf die unnötige Auflage der Wählerverzeichnisse an Samstagen vor Wahlen verzichtet werden, dieser Service wird kaum in Anspruch genommen. Auch die wiederkehrenden Eich-Intervalle bei den Wasserzählern könnten verlängert werden und auch bei der schulischen Nachmittagsbetreuung wäre es sinnvoller, nur einen Arbeitgeber für das Personal zu haben.

Es sind oft auch die kleinen Maßnahmen, die zum großen Ziel beitragen - einen modernen, effizienten und dabei vor allem bürgernahen Staat. Es stellt sich jedoch auch die Frage, was mit den eingesparten Bediensteten in den Tintenburgen geschieht, die am Arbeitsmarkt kaum oder gar nicht vermittelbar sind.

 

* VP-Vorzugsstimmen-Modell: Schmidl überholt Michalitsch:

Keine direkten Auswirkungen haben die Vorzugsstimmen innerhalb der VP im Wahlkreis 15 gebracht, denn beide Spitzenkandidaten werden auch zukünftig im Landtag vertreten sein: Doris Schmidl erreichte mit 4.504 Vorzugsstimmen vor Bezirksparteiobmann Martin Michalitsch mit 3.878 Vorzugsstimmen den ersten Platz, Markus Krempl-Spörk ist mit 2.163 auf Platz drei bestätigt worden.

 

* NÖ LT-Wahl 2018 bringt VP-Absolute = Weiterführung des "Niederösterreichischen Weges":

LT Wahl Ergebnis GrafikDie Wahlbeteiligung sank von zuletzt 81,57 % um 7,14 % auf 74,43 %, von 1924 Wahlberechtigten nützten 1432 ihr Wahlrecht, 29 davon stimmten ungültig.

Die VP-NÖ bekam 868 Stimmen (61,87 % / + 0,33 %), die SPÖ 216 Stimmen (15,4 % / + 1,52 %), die FPÖ 191 Stimmen (13,61 % / + 6,97 %), die Grünen 66 Stimmen (4,7 % / - 1,73 %), die Neos 62 Stimmen (4,7 % / n.k.).

Danke allen Wählern für die Teilnahme und auch den vielen Freiwilligen in den Wahlbehörden!

Weitere Details auf obritzberg.info: Landtagswahl 2018 oder auf der Seite des NÖ Landtages

 

* Briefwahlkarten ohne Unterschrift sind ungültig:

Auch bei dieser Wahl gab es wieder 2 Briefwahlkarten ohne Unterschrift - diese Wahlkarten werden von den Wahlbehörden nicht geöffnet und müssen leider für ungültig erklärt werden. Deshalb bitte nicht vergessen zu unterschreiben - das Wahlgeheimnis wird garantiert gewahrt.

 

2018 01 27 Wahllokal* Erstmals Wahllokal im Haus der Gemeinschaft:

Eine Premiere erlebt der Wahlsprengel 3 - Hain - mit dieser Landtagswahl, denn zum 1. Mal findet die Wahl im Haus der Gemeinschaft - Kremserstraße 51 - statt.

Der mittlere Saalabteil, in dem sonst getanzt und gesungen wird, wird damit auch als Wahllokal genutzt werden, neu sind auch wesentlich größere Wahlzellen, die auch für Rollstuhlfahrer geeignet sind.

 

* Landtagswahl - keine Experimente!

Niederösterreich ist mit der VP-geführten Landesregierung bisher sehr gut gefahren, kein Grund für "Experimente":

Schaukasten Halbzeit St. Pölten Obritzber Rust quer i"Politik als Lächerlichkeit", "Burschenschafter-Streiche", das "Liste-Pilz-Debakel" oder das "Team Stronach-Desaster" - all das sollte zu Denken geben!

Verantwortung und Zusammenarbeit sind ein guter Weg und der sollte auch fortgesetzt werden!

Stimmzettel VPDenn auch die Zusammenarbeit unserer Gemeinde mit dem Land NÖ funktioniert bestens - die Unterstützung ist in vielen Bereichen für viele von uns spürbar (LWL, Haus der Gemeinschaft, Straßenbau, ...):

eine Stimme für die VP-NÖ ist eine Stimme für unsere Gemeinde & für ein zukunftsorientiertes Niederösterreich!

 

* Zahlen und Fakten zur Landtagswahl:

LT Wahl Ortstafel iAm 28. Jänner kann in genau 2.623 Wahllokalen in NÖ gewählt werden, wobei ca. 30.000 Bürger ihren Dienst in den Wahlbehörden leisten, vielfach unentgeltlich (wie in unserer Gemeinde). In unserer Gemeinde kann das Wahlrecht von 8 - 14 Uhr ausgeübt werden, NÖ-weit gibt es unterschiedlichste Öffnungszeiten der Wahllokale von 6 - 17 Uhr. Erst nach dem Schließen des letzten Wahllokales um 17 Uhr dürfen Wahlergebnisse (auch Teilergebnisse) veröffentlicht werden.

Im Gegensatz zur Nationalratswahl werden Briefwahlstimmen (die in der eigenen Gemeinde abgegeben wurden) bereits am Sonntag in den einzelnen Wahlsprengeln mitausgezählt, in "fremden" Wahlkreisen abgegebene Wahlkarten erst danach - dies waren 2013 lediglich 1.574 Stimmen.

Die erste Hochrechnung wird knapp nach 17 Uhr erwartet, das vorläufige Endergebnis gegen 19 Uhr. Das amtliche Endergebnis wird nach einer Sitzung der Landeswahlbehörde (1. Feb., 14 Uhr) feststehen und veröffentlicht.

 

* Wahlkarten - Fristen beachten:

LT Wahl Ortstafel iNur mehr bis Mi., 24. Jänner ist eine schriftliche Beantragung möglich, nur mehr bis Freitag, 26. Jänner, 12 Uhr mündlich (direkt am Gemeindeamt - unbedingt Ausweis oder besser Wählerverständigung mitnehmen - es kann auch gleich am Gemeindeamt gewählt werden!)

Insgesamt wurden in unserer Gemeinde für die LT-Wahl 142 Wahlkarten ausgegeben, wesentlich weniger als für die NR-Wahl zuletzt, was ev. auf eine geringere Wahlbeteiligung schließen läßt.

Wahlkarten müssen bis spätestens 28. Jänner 06:30 Uhr bei der Gemeindewahlbehörde (bzw. Gemeindebriefkasten) eingelangt sein bzw. im eigenen Wahlsprengel bis Wahlende (14 Uhr) abgegeben werden - Zustellung durch Boten ist erlaubt.

 

Blutspenden* Blutspenden am 23. Jänner im Gemeindezentrum (16:30 - 19:30 Uhr):

Bitte nicht vergessen, einen Lichtbildausweis mitzunehmen!

 

* Öffi-Anbindung wird ab 1. Juli 2018 verbessert:

Die einen fordern es medienwirksam (SP), die anderen setzen es um (VP): ab 1. Juli startet ein neues Regionalbus-System!

Es war nicht erst die Eingabe von Wolfgang Fraberger, den öffentlichen Verkehr auszubauen, schon seit einiger Zeit wird über die Verbesserung des Regionalbus-Systemes beraten und verhandelt, ab 1. Juli 2018 soll es in Betrieb gehen - so auch die umgehende Antwort von Landesrat Karl Wilfing an Wolfgang Fraberger.

„Die Regionalbuslinien sollen untereinander, aber auch mit Lup und Bahn, bestmöglich abgestimmt werden“, so VOR-Sprecher Georg Huemer. Auch am Abend soll es teilweise spätere Verbindungen geben und auch am Wochenende sollen wieder Busse fahren. Die Fahrzeugflotte wird modernisiert: diese Busse werden ein einheitliches Design sowie WLAN an Bord haben, mit einer Klimaanlage ausgestattet und barrierefrei zugänglich sein – inklusive Mehrzweckabteil für Kinderwägen oder Rollstühle, aber auch die Haltestellen-Ausstattung wie Fahrplanaushänge werden vereinheitlicht werden.

 

* nöGIG unterstützt auch weiteren LWL-Ausbau in unserer Gemeinde:

Am 22. Jänner besuchte die nöGIG - die niederösterreichische Glasfaser-Infrastruktur-Gesellschaft (eine 100%-Tochter des Landes NÖ) - unsere Gemeinde und informierte sich einerseits über den bestehenden Ausbau, andererseits über die weiteren Ausbaupläne seitens der Gemeinde.

LogoLWLFür den Bauabschnitt 3 (restliche noch nicht ausgebaute Gemeindegebiete außer Klein- & Großhain und Angern) gibt es eine bestehende Förderzusage der FGG, für den Bauabschnitt 4 (Klein- & Großhain und Angern) ist nach aktueller Lage keine Förderung möglich, da die A1 einen (nicht erfolgten) Ausbau gemeldet hat.

 

* Gute Idee: Website listet Rauchfreie Lokale auf: http://da.stinkts.net/

 

* Initiative "LWL für ALLE!" - mehr als 10 Gemeindeverträge eingelangt:

LWL für Alle iAuch wenn das Ziel dieser privaten Initiative (ohne Unterstützung durch Gemeinde, Fraktionen, etc.) von 50 unterzeichneten "Gemeinde"-Verträgen nicht erreicht wurde, zeigt sich dennoch das Interesse für den Vollausbau - es ist scheinbar schwierig, Bürger zum frühzeitigen AKTIVEN Handeln zu motivieren.

Selbstverständlich kann auch weiterhin ein unterzeichneter "Gemeindevertrag" am Gemeindeamt abgeben werden!

Bislang wurden gemeindeweit 240 LWL-Anschlüsse realisiert, 8  weitere Anschlüsse erfolgen in Kürze.

 

* "Zumindest alle zwei Monate wäre ein Zusammentreffen sinnvoll":

Für viele verantwortungsbewusste Gemeinderäte ist diese Aussage wie eine Verhöhnung, denn sie finden sich laufend am Gemeindeamt ein, um entweder Informationen abzufragen oder ihrerseits Anliegen der Bürger an das Gemeindeamt heranzutragen bzw. über Vorgänge & Probleme aus dem Gemeindegebiet zu informieren.

Und auch das sei hier klar gestellt: wenn politische Vertreter Fragen am Gemeindeamt vorbringen und sich informieren wollen, erhalten sie auch eine entsprechende Antwort! Das bedeutet aber auch, wenn Gemeindevertreter Blödsinn verbreiten, haben sie sich nicht entsprechend erkundigt!

 

* "Künstliche" Aufreger:

SitzungDie Gemeindeordnung schreibt mind. 4 Sitzungen (1 je Quartal) des Gemeinderates vor, dazu mind. 6 Sitzungen des Gemeindevorstandes. Es ist ein Service der Gemeindeführung, wenn Sitzungstermine langfristig geplant & angekündigt werden, um den Gemeindevertretern die Terminplanung überhaupt zu ermöglichen - in früheren Zeiten wurden Sitzungen angesetzt, wenn sie notwendig waren. In vielen Gemeinden gibt es diesen Service nicht - und damit auch keinen "Aufreger" über die Anzahl - weil was niemand weiß, ...

Nicht geregelt ist indes die Anzahl von den Ausschussobleuten auszuschreibenden Ausschusssitzungen (außer Prüfungsausschuss). Für die GR-Ausschuss-Sitzungen (Anzahl, Tagesordnung, Termin, ...) ist ausnahmslos nur der jeweilige Ausschuss-Vorsitzende verantwortlich - diese können auch nicht zur Abhaltung gezwungen werden.

Seit der letzten GR-Sitzung tragen auch diese Obleute "ihre(n)" Tagesordnungspunkt(e) in der GR-Sitzung selber vor. Laut Gemeindeordnung haben die Gemeinderatsausschüsse jene Angelegenheiten, für die sie gebildet wurden, vorzuberaten und einen bestimmten Antrag beim Gemeindevorstand einzubringen.

Ausschusssitzungen sind als "Arbeitssitzungen bei manchen Gemeindevertretern vielleicht nicht so beliebt", weil sie Nichtöffentlich und somit keine "Bühne" sind.

 

* "Gigabitinternet bis 2025" - Realitätsferner Wunschtraum!

Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ) kündigte an, "landesweit bis 2025 die Versorgung mit Gigabitanschlüssen anzupeilen" (was immer das heißen mag). "Gleichzeitig soll ein Ausbau der digitalen Infrastruktur stattfinden" - nachzulesen auf ORF-Online.

Das sind leider nur "Tagträumereien ins Blaue", wenn sogar der Ausbau nur für Megabitinternet nicht vor 2030 fertig sein kann und wird - oder man will den ländlichen Raum gar nicht an diese Infrastruktur anschließen - es sind ja vielleicht nicht alle so gleich wie gleich in Österreich!

 

* Ein "Rauchverbot neu" wäre "Damokles-Schwert" für Betriebe:

Die sogenannte "Berlin-Regelung" bedeutet auch für Gastronomen keine echte Erleichterung: das Rauchen ist dort in "Mehrraum-Lokalen" auch nur in völlig vom Nichtraucherbereich getrennten, geschlossenen Räumen erlaubt (= eigenen Eingang). In der Kleingastronomie bedeutet diese Regelung, dass unter 18-Jährigen der Zugang verwehrt ist, wenn geraucht werden darf, die Zubereitung von Speisen ist in Raucherräumen ohnehin untersagt (auch Würstelstand).

Auch unter 18-jährige Lehrlinge dürfen Raucherräume nicht betreten - werden dann keine Lehrlinge mehr im Betrieb ausgebildet?

In Berlin sind sowohl die Raucher bei Verstößen alsauch die "Innehaber des Hausrechtes" bzw. Betreiber von Gaststätten bei Verstößen bei "Nichtunterbinden gegen Verstöße" straffällig (bis € 100,- bzw. € 1.000,-). Rauchen im Freien ist in Berlin generell erlaubt - auch in Biergärten, Fußballplätzen, etc.

 

* Wiederholte Schmutzkübel-Kampagne gegen Gemeinde: Ablöse von SP-Thoma überfällig!

 

LT Wahl Ortstafel i* Wahlkartenbeantragung ab sofort möglich:

Mit der Zusendung der Wählerinformation ist auch die Beantragung einer Wahlkarte (leichter) möglich - ab sofort und bis 24. 1. schriftlich, bis 26.1. 12 Uhr mündlich (direkt am Gemeindeamt - unbedingt Ausweis oder Wählerverständigung mitnehmen - es kann auch gleich am Gemeindeamt gewählt werden!)

 

* Stimmzettel hat DIN A2-Maß:Stimmzettel WK15 (1)

Mit 420 x 594 mm ist er wieder etwas unhandlich und mehrfach gefaltet - es können / dürfen max. 3 Kreuzerl gemacht werden (je 1 x bei Partei, 1 x Landesliste und 1 x Wahlkreisliste), wobei gilt: Name vor Partei!

Wichtig ist auch: die "Namenskreuzerl" (max. 1 + 1) nur bei einer Liste - sonst Stimme ungültig!

 

* OGH-Urteil gegen Amazon hat weitreichende Folgen für internationalen Versandhandel:

International tätige Versandhandelskonzerne - wie eben Amazon - müssen ihre Geschäftsbedingungen auch an das österreichische Recht anpassen!

„Das ist die Folge jener unionsrechtlicher Regelungen, die Verbrauchern bei Bestellungen im Ausland die Anwendung der zwingenden Bestimmungen ihres ‚eigenen‘ Rechts garantieren“, so der OGH in seiner Mitteilung: "Solange das Verbraucherschutzrecht in Europa nicht vereinheitlicht ist, müssen international tätige Unternehmen daher auf die unterschiedlichen rechtlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Mitgliedstaaten Rücksicht nehmen."

Unzulässig ist laut OGH: "... unter anderem Regelungen, wonach ein Rücktritt vom Vertrag nur schriftlich erfolgen konnte, bei Kauf auf Rechnung eine Gebühr von 1,50 EUR zu zahlen war und die Kunden dem Unternehmen „uneingeschränkte Rechte“ an Inhalten (zB Kundenrezensionen) einräumten, die sie auf dessen Website einstellten. Untersagt wurden weiters Klauseln, die als uneingeschränkte oder zumindest unklare Zustimmung der Verbraucher zur Verarbeitung personenbezogener Daten zu verstehen waren."

Zudem muss in einer Rechtswahlklausel hingewiesen werden, "dass Verbraucher sich aber trotzdem auf die zwingenden Bestimmungen jenes Rechts berufen können, das im Staat ihres gewöhnlichen Aufenthalts gilt; anzuwenden ist daher das für den Verbraucher „günstigere“ Recht."

 

* Förderungen für Sonnenstrom wieder gestartet:

FotovoltaikAb 9. Jänner 2018 - 17 Uhr  können wieder Förderanträge für Photovoltaik-Anlagen eingereicht werden. Gefördert werden vom Land Anlagen mit einer Größe über fünf Kilowattpeak.

Bei Antragstellung, Förderzusage und Vertragsabschluss 2018 wird jede KWh Sonnenstrom 13 Jahre lang mit 7,91 Cent vergütet, zusätzlich gibt es einen Investitionszuschuss (höchstens € 250,- / KWp - Errichtung der Anlage binnen 9 Monate nach Antragstellung). Pro KWp können ca. 1.000 KWh erzeugt werden.

 

2018 01 20 naturimgarten fest* "Frühlingserwachen" - Natur im Garten - Fest:

Am Sa., 20. Jänner von 10 - 18 Uhr im Museum NÖ (Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten) - Eintritt frei

 

* Mostheuriger Unfried (3.1. - 17.1.) krankheitsbedingt abgesagt

 

* NÖ-Wahl - LH Mikl-Leitner: "Absolute heute nicht mehr erreichbar":

2018 01 07 LT Wahl StartÖVP-Spitzenkandidatin Johanna Mikl-Leitner: „Wenn man sich umschaut, erkennt man, dass eine absolute Mehrheit heute nicht mehr erreichbar ist.“ Die ÖVP orientiere sich an den stärksten politischen Parteien bzw. Landeshauptleuten in Österreich.

Die Bürger sehnen sich nach einer starken und vertrauensvollen Führung und hören doch meist auf Kritisierer, die dieses Vertrauen zerstören wollen, ohne selbst für positive Aspekte in die Zukunft zu sorgen.

Die Bürger haben bei jeder Wahl die Wahl ob sie Kritisierer wählen oder verantwortungsbewusste Gestalter mit Umsetzungswillen - so auch wieder am 28. Jänner.

 

* Direkte Demokratie erleichtert - Online-Unterzeichnung von Volksbegehren wird möglich!

 

* SP-Thoma-Phantastereien zu "Aktion 20.000":

O-Text von SP-Thoma auf facebook: "Auch in unserer Gemeinde Obritzberg wurde dieses Projekt im Gemeinderat besprochen. Auch die VP Obritzberg-Rust-Hain stand diesem Vorhaben positiv gegenüber! Doch leider??????"

Was steht im GR-Protokoll (TOP 13 - Berichte der GR): "GR Kocnar stellt die Aktion 20.000 vor."

Was steht auf obritzberg.info: nichts - weil die Aktion 20.000 bisher nur in Modellregionen (NÖ: im Bezirk Baden) testweise lief - erst ab 1.1.2018 sollte die Umsetzung österreichweit starten - oder eben auch nicht. Diese Entscheidung hat das demokratisch gewählte Parlament / die Regierung zu treffen.

Aber ja - es ist schon wieder Wahlk(r)ampf.

 

* Jahrestage im Jahr 2018:

  • Vor 400 Jahren begann mit dem Prager Fenstersturz der 30-jährige Krieg
  • vor 130 Jahren wurde die Volksschule Hain auf 2 Klassen ausgebaut - Ankauf des ehem. Amtsgebäudes
  • vor 120 Jahren wurden die FF Großrust und die FF Kleinrust gegründet
  • vor 100 Jahren begann mit dem Ende der Doppelmonarchie und des 1. Weltkrieges die Demokratie
  • vor 90 Jahren in Obritzberg zwei Gebäude für das Gemeindeamt und die Post angekauft
  • vor 80 Jahren endete die Existenz Österreichs
  • vor 70 Jahren wurden zahlreiche Glocken in den Ortschaften geweiht, in Obritzberg die kriegsbeschädigte Volksschule wieder eröffnet
  • vor 60 Jahren das Kriegerdenkmal in Obritzberg neu gestaltet
  • vor 50 Jahren gliederte sich die FF-Filiale Merking zur FF Großrust-Merking ein, die FF Schweinern wurde selbstständig
  • vor 35 Jahren feierte die Pfarre Hain das 200-jährige Bestehen
  • vor 30 Jahren fand die 1100-Jahr-Feier unserer Gemeinde statt - Wappenverleihung
  • vor 15 Jahren wurde die Hackschnitzelheizung in der Volksschule eingebaut

Termine & Jubiläen 2018:

  • Am 28. Jänner wird der NÖ Landtag gewählt
  • 9.–25. Februar: XXIII. Olympische Winterspiele in Pyeongchang in Südkorea
  • Am 3. März jährt sich der Frieden von Brest-Litowsk zum 100. Mal
  • Ab 31. März wird "eCall", das automatisches Notrufsystem für Kraftfahrzeuge für alle neuen Modelle von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen in der Europäischen Union Pflicht.
  • Ab 25. Mai ist in der Europäischen Union die Datenschutz-Grundverordnung anzuwenden
  • Ab 1. September werden die Abgaswerte von neu zugelassenen Pkw nach dem "WLTP-Zyklus" gemessen, als Auswirkung wird eine höhere Kraftfahrzeugsteuer erwartet. Zugleich tritt die Abgasnorm Euro 6c in Kraft.
 

* Österr. Gemeindefinanzen online: http://www.gemeindefinanzen.at/ (mit Vergleichsmöglichkeit)

Seit Kurzem sind die Finanzdaten aller österreichischen Gemeinden auf dem Portal www.gemeindefinanzen.at online. „Das ist unser Beitrag zur größtmöglichen Transparenz der kommunalen Haushalte. Die Menschen haben ein Recht darauf zu wissen, wofür ihre Gemeinde das ihr anvertraute Steuergeld ausgibt“, sagt Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl.

Die Finanzdaten sind sowohl in einer Ansicht der absoluten Ausgaben, als auch in einer Pro-Kopf-Berechnung darstellbar. Die Zeitreihe reicht über fünf Jahre zurück und ermöglicht damit auch einen Blick auf die Entwicklung in einem längeren Zeitraum. „Mit der Vergleichsfunktion kann man seine eigene Gemeinde mit jeder anderen Gemeinde in Österreich vergleichen“, so Riedl. Auch Vergleiche mit den Durchschnittsausgaben der Gemeinden im Bezirk, auf Landesebene oder im Bundesdurchschnitt sind möglich.

 

Wohnung TOP6* Gemeindewohnung wird verfügbar:

Ab März 2018 ist eine Gemeindewohnung in Kleinrust (Grifflingstraße 1/Top 6) verfügbar: Wohnungsgröße 71,71 m², Kosten ca. € 570,- brutto (inkl. Betriebskosten, Steuern und Parkplatz) - Bewerbungen bitte schriftlich an die Gemeinde.