Junge Volkspartei hat neuen Landesobmann

Bernhard Heinreichsberger aus Michelhausen (Bezirk Tulln) ist neuer Landesobmann der Jungen Volkspartei Niederösterreich. Er folgt dem Haager Bürgermeister Lukas Michlmayr, der drei Jahre an der Spitze der ÖVP-Jugendorganisation stand.

NÖ JVPDer 27-jährige Heinreichsberger ist Gemeinderat in Michelhausen (Bezirk Tulln). Er erhielt beim Landestag der Jungen Volkspartei Niederösterreich in Raggendorf (Bezirk Gänserndorf) am Samstagabend 75 Prozent der Delegiertenstimmen. Er will an der Spitze der Jugendorganisation künftig noch mehr junge Leute von Politik überzeugen. „Wir starten mit dem Motto ‚Jung, mutig, stark‘ in die Zukunft, weil wir finden, dass wir in Niederösterreich mehr junge und frische Köpfe in der Politik brauchen", so der neue JVP-Obmann.

Reformen von Bundespolitik gefordert

Von der Bundespolitik fordert Heinreichsberger „mutige Entscheidungen“ und „echte Reformen“: „Wichtige Themen und Reformen, die auf Bundesebene umzusetzen wären, sind für uns eine Pensionsreform oder eine Reform der Krankenkassen. Generell muss man sagen, es braucht klare Entscheidungen statt halbherziger Lösungen.“

Innerhalb der JVP Niederösterreich will Heinreichsberger mit seinem Team künftig auf Digitalisierung und Pluralismus setzen. Eine zentrale App soll etwa Papierwege und Bürokratie ersetzen. Außerdem soll es jedem Funktionär freistehen, sich in Themenausschüssen am politischen Prozess der JVP zu beteiligen. Bei Zusammentreffen sollen darüber hinaus Positionen und Aktionen zu Bildung, Wirtschaft und weiteren Themen ausgearbeitet werden, teilte die Junge Volkspartei Niederösterreich in einer Aussendung mit.