CoV in unserer Gemeinde (2021)

In diesem Artikel sind alle Vorgänge in Zusammenhang mit der Coronakrise im Bereich unserer Gemeinde im Jahr 2021 chronologisch angeführt und somit archiviert!

» Hier geht es zur Nachlese "CoV-Krise in unserer Gemeinde im Jahr 2020"

 

* (21.02.2021) Die Online-Übertragung von Gottesdiensten ist ausgesetzt:

Das in Lockdownzeiten eingeführte und vielfach genutzte Service der sonntäglichen Online-Gottesdienste wird ausgesetzt. Der Kirchenbesuch ist aktuell für alle "Gottesdienstwilligen" ohne besondere Einschränkungen möglich, die Anzahl der Kirchengänger ist "sehr überschaubar", die Schutzauflagen sind praktisch ident mit eine Besuch im Geschäft, ...

Sollte es wieder eine Einschränkung für den Kirchenbesuch geben, kann es sehr kuzfristig wieder Online-Übertragungen geben. Denkbar sind auch Videoaufzeichnungen für die Osterfeiertage, da hier eine wesentlich verstärkte Besucheranzahl erwartbar ist, die vielleicht nicht mehr den gesetzlichen Rahmenbedingungen entsprechen könnten.

 

* (19.02.2021) Ab 22. Februar wieder Musikschul-Gruppenunterricht:

Ab 22. Feb. ist ein eingeschränkter Gruppenunterricht in den Musikschulen wieder möglich, mit einer "Ausdünnung" auf 50 % bzw. max. 6 Musikschüler, davon ausgenommen sind Blasinstrumente. In begründeten Sonderfällen (z.B. als Bewerbsvorbereitung) ist Gruppenunterricht erlaubt.

 

* (19.02.2021) Klarstellung für "mobile" körpernahe Dienstleistungen:

Der Hauptausschuss des Nationalrates hat nun klargestellt: "Auswärtige Arbeitsstellen dürfen durch Erbringer körpernaher Dienstleistungen nur betreten werden, wenn ein Antigen-Test auf SARS-CoV-2 oder ein molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 vorliegt, dessen Ergebnis negativ ist und dessen Abnahme nicht länger als 48 Stunden zurückliegt. Für die Kunden ist keine Testverpflichtung vorgesehen."

 

* (18.02.2021) Beide Teststraßen nach wie vor voll ausgelastet:

Auch diese Woche das (fast) idente Bild zur Vorwoche: eine lange Schlange vor der Teststraße. Die Testzahlen gingen aber leicht zurück auf knapp unter 100 Test/Stunde, das heißt, es gibt kurze Zeitfenster ohne (längere) Wartezeiten 

Eine an die Gemeinde herangetragene Bitte für eine 3. Teststraße ist aus Platzgründen nicht möglich, zudem stünde eine Ausweitung des Angebotes wohl anderen Teststraßengemeinden mit viel weniger Teststunden/Woche viel eher zu (so bietet z.B. Herzogenburg nach wie vor gerade 2 x 4 Stunden je Wochen an).

 

* (17.02.2021) Aschenkreuz 2021 "berührungsfrei" gespendet:

2021 02 17 Asche Segnung22021 02 17 Asche Segnung1Heute beginnt die 40-"wochen"-tägige Vorbereitung auf Ostern. Ungewohnt, aber feierlich wurde heuer das symbolhafte Aschenkreuz "berührungsfrei" gespendet - auch in Zeiten von CoV ein Zeichen der Vergänglichkeit unseres Erdenlebens. 

H. Leopold hat schon heute Nachmittag die Asche für die beiden Wortgottesfeiern extra für die Videoaufzeichnung gesegnet und - für Hain - an die Wortgottesleiterin übergeben und sie mit der Spendung beauftragt. Dabei spendeten sie sich auch gegenseitig das Aschenkreuz (» zum Video von Franz Higer).

 

* (17.02.2021) "Corona-Virus leert Arztpraxen":

Natürlich nicht durch das Virus, sondern durch die Schutzmaßnahmen dagegen sind auch die Arztpraxen spürbar und deutlich leerer geworden: keine Grippe, kaum grippale Infekte, keine infektiösen Durchfälle oder Nebenhöhlenentzündungen, etc.

 

* (17.02.2021) Zahl der aktiv Infizierten auf 5 angestiegen!

 

* (16.02.2021) Beginn der Fastenzeit mit Aschermittwoch und Aschenkreuz:

Aschermittwoch 2021Auch wenn es heuer vielfach erstmalig das "Aschenkreuz ohne Berührung" gibt, so ändert das nichts an der Bedeutung dieses Zeichens, der Vergänglichkeit des irdischen Lebens.

In der Pfarrkirche Obritzberg findet die Spendung des Aschenkreuzes um 18 Uhr statt, ebenso in der Pfarrkirche Kleinhain und - auch per Live-Übertragung - in der Pfarrkirche Statzendorf.

Etwa zur selben Zeit wird das voraufgezeichnete Video der Asche-Segnung samt Übergabe an die Wortgottesdienstleiterin in und für Hain hier auf obritzberg.info verfügbar sein.

 

* (16.02.2021) CoV-Öffnungsschritt war gerade richtig:

Das Maß der Öffnung war - in Verbindung mit der Testpflicht für einige Bereiche - gerade richtig: wenn eine Opposition "zu wenig" schreit, die andere "zu viel", dann kann man sich sicher sein, dass es "gerade richtig" ist.

Ziemlich sicher scheint aktuell (lt. Pressemitteilungen, ...), dass der Gastro-Bereich bis Ostern zu bleibt, Öffnungsmöglichkeit für weitere Teile der Kultur sind schon noch vor Ostern absehbar.

Planlos & Desorientiert scheint einmal mehr die SPÖ: die Bundeschefin schreit Zetter und Mordio wegen zuviel Risiko, die beiden roten Länderschefs verlangen hingegen weitere Öffnungen.

 

* (16.02.2021) Seit Wochenende noch 3 aktiv Infizierte in unserer Gemeinde!

 

2021 Informationsblatt MAG Jobchance Teststraße* (15.02.2021) MAG: "Job-Chance Teststraße":

"In der Bekämpfung der Corona-Pandemie nehmen die fixen Teststraßen eine wesentliche Rolle ein. Diese werden von der Bevölkerung sehr gut angenommen und sind in hohem Maße ausgelastet.

Deshalb bietet das Arbeitsmarktservice (AMS) NÖ gemeinsam mit dem Land Niederösterreich den Bezirkshauptstädten mit Dauerteststraßen im Rahmen des Projektes Jobchance personelle Unterstützung bei der administrativen Abwicklung durch arbeitslose Zielgruppen-Personen."

Das gilt aber für alle Gemeinden in NÖ, die größeren Städte haben aber wesentlich mehr Probleme, das notwendige Test-Personal zu bekommen.

Die "Wertschätzung" für die großartige freiwillige Hilfsbereitschaft ist dadurch nicht untergraben, die Entschädigung der Helfer durch den Bund (€ 10,- / € 20,- je Stunde) entspricht in etwa dieser Unterstützung. Die Städte sind trotz Unterstützung durch das Rote Kreuz, ... und Bundesheer tw. nicht in der Lage, diesen Test-Dienst ihren Bürgern auf freiwilliger Basis anzubieten. Zum anderen ist das eine Unterstützung für Arbeitswillige.

 

 

* (15.02.2021) "Wohnzimmer-Tests" sollen Teststraßen entlasten:

Die "Eintrittstests" sind sicher effektiver als es die Flächentests (ohne die von der Opposition hat verhinderte sinnvolle Ergänzung "Frei-testen") waren. Das ist sicher und auch logisch, weil sich nun auch Personen testen lassen ("müssen"), die das bisher verweigert haben. Die Anzahl der "Positiv-Treffer" ist gegenüber den Flächentests um 250% (= um das 2 1/2-fache) angestiegen.

Zusammen mit den Schülertests (die indirekt auch deren Haushaltsangehörige mittesten) ergibt das eine enorm hohe Testdichte, klarerweise gepaart mit einem Anstieg der positiven Fälle (allein schon durch die vielen zusätzlichen Tests). Es besteht damit verbunden aber die Hoffnung, bisher unerkannte CoV-Träger zu finden.

Viele Teststraßen sind sicher "am Limit", darüber braucht man sich keine Illusion machen. Eine Abhilfe werden aber ab März die "Wohnzimmertests" - als "Selbsttests" sein, die durchaus geeignet sind, seinen "negaiven" CoV-Status z.B. vor einem Verwandtschaftsbesuch abzusichern, bei dem ja kein amtlicher Test verlangt wird.

 

* (12.02.2021) Anzahl der aktiv Infizierten in unserer Gemeinde weiter auf 4 gestiegen!

 

* (11.02.2021) Teststraßen - wieder "positive Person" gefunden:

Wieder mehr als ausgelastet waren auch heute wieder die beiden Teststraßen, die Wartezeit dauerte bis zu einer halben Stunde (bereits vor Testbeginn war eine lange Schlange angestellt). Auffällig ist, dass der Großteil von auswärts (auch über Bezirksgrenzen hinweg, aber auch aus St. Pölten!) kommt, aber immerhin 111 Testungen waren aus unserer Gemeinde (inkl. das Testpersonal und Gemeindebedienstete). Bei über 320 Getesteten in 3 1/2 Stunden gab es auch heute wieder einen positiven Fall (laut Dashboard nicht aus unserer Gemeinde).

Eine kleine Anekdote von der Teststraße:

Als sich eine getestete Person "mokierte", weil es lange gedauert hat, meinte jemand vom freiwilligen Testpersonal mit einfachen Worten "warum helfen SIE nicht mit?"

 

* (11.02.2021) Anzahl der aktiv Infizierten in unserer Gemeinde auf 3 gestiegen

 

* (10.02.2021) AUFRUF: dringend Test-Helfer gesucht:

Für den administrativen Teil werden noch einige zusätzliche Helfer gesucht: Di. 14 - 19 / Do. 7 - 10 / Sa. 10 - 14 Uhr - speziell für März - bitte einfach am Gemeindeamt melden!

 

* (10.02.2021) Teststraßen - bereits 2 "Positive" gefunden:

Gestern wurden 477 Personen auf unseren beiden Teststraßen getestet, wie schon 1 Woche zuvor war wieder eine Person "positiv" (wird mit PCR-Test nachgetestet).

Beachtlich ist, dass mit dem Betrieb der beiden Teststraßen in unserer Gemeinde eigentlich 2 Vollarbeitsplätze gegeben wären (12 Stunden Öffnungszeit + Vor- und Nachbereitung mal 6 Personen) die durch freiwillige Helfer (verstärkt durch Gemeindemitarbeiter) so sehr kostengünstig und unbürokratisch (für den Bund) erbracht werden!

 

* (09.02.2021) "High Life" auf den Teststraßen:

Ja, es spielt sich ab auf unseren beiden Teststraßen: auch wenn heute offiziell erst ab 14 Uhr offen war, so stellten sich viele (auch Auswärtige über Bezirksgrenzen hinweg!) schon ab 13 Uhr an, um sich testen zu lassen!

Es wären die Städte schon sehr gefragt, ihre Testkapazitäten ihrer Bevölkerungszahl entsprechend anzupassen (Herzogenburg: 7.800 EW / 8 Stunden/Woche, Traismauer: 6.300 EW / 8 Stunden/Woche, St. Pölten: 55.500 EW / 22 Stunden/Woche) und nicht "auf den Rücken der Landgemeinden" abzuschieben!!

Grundsätzlich ist im Bezirk zu erkennen, dass "schwarze/türkise" Gemeinden viel mehr Teststunden anbieten als "rote" Gemeinden!

Fast als Witz darf wohl empfunden werden, dass Traismauer ab 17.! Feb. um 2 Stunden erhöht (diese "rote" Gemeinde braucht 10 Tage, um von 8 auf 10 Wochenstunden aufzustocken)! Berichtet wird, dass sich in Traismauer die Bürger bereits einen halben Kilometer vorher anstellen müssen! Das nennt man wohl "sozialistische Test-Strategie, Bürgernähe, Servicefreundlichkeit und soziale Wärme" ...

 

* (09.02.2021) Impfplan - erste Aufrufe zur Registrierung:

Umsetzung des Impfplanes beginntAb morgen sind knapp 10.000 Impftermine zur Onlinebuchung freigeschaltet, explizit aufgerufen sind nur:

  • Personen, die 80 Jahre oder älter sind (und zum Impftort hinkommen können, also ausreichend mobil sind!)
  • Personen mit Trisomie 21
 

* (08.02.2021) Heuer "berührungsfreies" Aschenkreuz:

AschermittwochAschermittwoch unter CoV: die vatik. Gottesdienstkongregation hat festgelegt, das Aschenkreuz heuer weltweit "wortlos und ohne Berührung" zu spenden.

Anstatt auf die Stirn wird diesesmal die Asche in Form eines Kreuzes auf das Haupt gestreut. Liturgie-Bischof Anton Leichtfried: „Diese Form ist in anderen Ländern üblich und erinnert uns nüchtern und realistisch an die Vergänglichkeit des Lebens“.

Das Aschenkreuz signalisiert den Beginn der Buß- & Fastenzeit und damit die Vorbereitung auf das Fest der Auferstehung, Ostern. Neben dem Karfreitag ist der Aschermittwoch in der katholischen Kirche ein gebotener Fasttag mit Abstinenz und Fasten, ausgenommen sind Kinder, Alte und Kranke.

 

* (08.02.2021) Rote Gemeinden bejammern "fehlende Test-Strategie" ...

... (» hier nachzulesen) und bieten selbst als Markt- oder Stadtgemeinde entweder gar kein Test-Service an (Wölbling, hat aber Mithilfe in unserer Gemeinde angeboten) oder je "sehr bescheidene" 8 Stunden / Woche bei zusammen 13.000 Einwohnern (Herzogenburg, Traismauer): DAS ist fehlende Test-Strategie!

SP-LR Königsberger-Ludwig informiert zur Impfstrategie: "Die Impfstoffmengen werden vom Bund nach dem Einwohnerschlüssel zugeteilt. Niederösterreich erhält 18,9 Prozent des bestellten und verfügbaren Impfstoffs." Solange der Impfstoff nicht in ausreichender Menge für all jene Menschen, die geimpft werden wollen, zur Verfügung stehe, soll nach einer Priorisierung vorgegangen werden.

 

* (07.02.2021) "Vollauslastung" auf beiden Teststraßen:

Mit 426 Testungen in 4 Stunden wurde gestern von 10 - 14 Uhr eine neuer "Rekord" augestellt, alle Testungen waren erfreulicherweise "negativ"!

Leider gibt es fallweise noch immer Probleme mit dem Anmeldesystem, dadurch werden Testungen verzögert.

Ab 11. Februar kann auch in Perschling, Hauptstraße 21 getestet werden (Di., 16 - 19 Uhr / Do., 16 - 19 Uhr).

 

* (06.02.2021) "Impf-Priorisierung" für Feuerwehren notwendig?

Die Freiwilligen Feuerwehren haben schon jeher gezeigt, dass sie immer da sind, wenn es notwendig ist, jederzeit, schnell, kompetent und unbürokratisch - auch in Zeiten von Corona!

Die CoV-Krise ist für alle ein Problem, das es zu meistern galt und gilt - die Feuerwehren haben es bisher geschafft, nicht nur immer einsatzfähig zu bleiben, sondern durch die Einsätze bedingt auch keine CoV-Infektionen zu bekommen oder weiterzugeben.

Die Feuerwehren sind damit "ein Muster an Verantwortung, Vernunft & Disziplin" - und das wird auch so bleiben. Wenn es also für den Bundesfeuerwehrverband so wichtig ist, vorzeitig geimpft zu werden, für die meisten "einfachen & einsatzbasierten FF-Kameraden" ist das wohl kaum ein Thema!

 

* (05.02.2021) WSZ- & CoV-Abfall-Info:

Ein ASZ / WSZ gilt als "öffentlicher Raum", dementsprechend gilt auch hier der 2m-Abstand und die FFP2-Maskenpflicht.

Wohin mit gebrauchten FFP2-Masken, Handschuhen, und dgl. und mit CoV-kontaminierten Stoffen: Restmüll!

Auch hier gilt: idealerweise zuvor in eine Überverpackung geben, keine spitzen Gegenstände sollen herausschauen oder durchstechen können, und sich jedenfalls IN der Restmülltonnen befinden.

 

* (05.02.2021) Wieder 2 neue CoV-Fälle - "CoV-Freiheit" währte nicht lange!

 

Beleuchtung2* (05.02.2021) Auch Pfarre Hain erhielt CoV-Entschädigung:

Neben vielen anderen NPO´s (z.B. Feuerwehren) hat auch die Pfarre Hain nun eine beantragte Entschädigung aus dem NPO-Fonds für den Ausfall von Einnahmen (Pfarrfest, Pfarrkaffee, Kollekte, ...) durch die Auswirkungen von CoV erhalten.

 

* (04.02.2021) Infektionen im Bezirk steigen leicht, unsere Gemeinde aktuell "CoV-frei"!

 

* (04.02.2021) Ab So., 7. Feb. wieder öffentliche katholische Gottesdienste:

Mit 2 m Abstand zu haushaltsfremden Personen, Hände-Desinfektion, FFP-Maske und Gesangsverbot - neben den anderen fast schon "üblichen kirchlichen Einschränkungen" kann ab So., 7. Feb. wieder gemeinsam (mit mehr als nur 10 Personen) öffentlich Gottesdienst gefeiert werden.

In der Pfarre Hain (+ Statzendorf) soll es aber vorerst weiterhin das Angebot von Live-Übertragungen der Sonntagsgottesdienste (auf facebook) geben, teilweise werden diese auch (bearbeitet / leicht gekürzt) auf den YouTube-Kanal der Pfarren Hain & Statzendorf geladen oder hier auf obritzberg.info unter "Videos" anzusehen sein.

Während Hochzeiten (auch aufgrund der meist großen Teilnehmerzahl) zu verschieben sind, sind Taufen wieder "in kleinstem Kreis" möglich.

 

* (04.02.2021) Administrative Helfer für 2. CoV-Teststraße gesucht - Landjugend hilft:

Noch weitere administrative Helfer für Teststraßen gesuchtMit heutigem Tag wurde die 2. Teststraße in Betrieb genommen.

Für den "medizinischen Teil" haben sich ausreichend Helfer gefunden, für den administrativen Teil werden noch einige zusätzliche Helfer gesucht: Di. 14 - 19 / Do. 7 - 10 / Sa. 10 - 14 Uhr

Inzwischen haben sich dankenswerterweise bereits beide Landjugendsprengel angeboten, als Helfer einzuspringen!

Die Teststraßen werden ziemlich sicher bis Anfang April in Betrieb bleiben, ev. auch noch darüber hinaus (ev. auch als "Impf-Straße"). Alle Helfer werden vor Testbeginn getestet (Dienstbeginn ist jeweils 30 min. früher)

 

* (03.02.2021) Endlich auch "Theorie-Kurse" für Führerschein online erlaubt:

Mit einem Erlass hat das Verkehrsministerium nun (endlich) auch e-learning für den theoretischen Teil der Führerscheinausbildung in Zeiten des Lockdown erlaubt. Die Fristen für den Nachweis einer Überprüfungsfahrt oder eines Fahrsicherheitstrainings wurden schon voriges Jahr verlängert.

 

* (03.02.2021) "Eintritts-Testen?" - zusammengefasst in aller Kürze:

Ist genau das, was vor geraumer Zeit durch die Opposition noch strikt abgelehnt wurde ("Frei-Testen"):

  • Ab 10 Jahren, gilt 48 Stunden, für "körpernahe Dienstleistungen"
  • Nur offizielle Tests (PCR oder Antigen, kein "Selbsttest") z.B. kostenlos in den Teststraßen oder mit Kosten in Apotheken, Arztpraxen.
  • Nachweis muss mitgeführt und beim Eintritt vorgezeigt werden (samt Ausweis).
  • Sowohl für Kunden alsauch Dienstleister, auch für geimpfte Personen.
  • Kein Test für Personen, die in den letzten 6 Monaten eine CoV-Infektion hatten (Nachweis)
  • Kinder bis 10: Test der Begleitperson.
 

* (03.02.2021) Ab 8. Feb. wieder Musikschulunterricht:

In den Musikschulen darf ab 8. Feb. wieder Einzelunterricht stattfinden, Gruppen- oder Ensembleunterricht (z.B. für Wettbewerbe) nur "in geprüften Ausnahmefällen".

Ab So., 7. Feb. sind wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt, jedoch mit extremen Vorschriften.

 

* (02.02.2021) Fixe Teststraßen - Anpassungen angedacht:

In der letzten Woche wurden die Teststraße z.B. am Samstag zunehmend stark frequentiert.

Mit der Möglichkeit der "Rein-Testung" als Voraussetzung für gewisse Bereiche z.B. "körpernahe Dienstleistungen" werden die Testungen ab 8. Februar sicher stark ansteigen, weshalb Adaptierungen angedacht werden: von weiteren Fix-Test-Gemeinden über zeitliche Ausweitung oder personeller oder zahlmäßiger Aufstockung von bestehenden Teststraßen.

Diese letztgenannte Möglichkeit wird auch in unserer Gemeinde umgesetzt, es wird eine 2. Teststraße vorbereitet!

 

* (01.02.2021) Volksschulen ab 8. Feb. wieder offen:

Am 8. Februar öffnen die Kindergärten wieder normal (Besuch nur für das letzte KG-Jahr eingeschränkt "verpflichtend", sonst ist der Besuch freiwillig), die Volksschulen haben regulären Unterricht (mit Schnelltests), die Hauptschulen beginnen mit vorerst mit Schichtunterricht (Mo+Di bzw. Mi+Do. - jeweils mit Schnelltests / Fr. ist kein Präsenzunterricht).

Körpernahe Dienstleister (mit "Eintritts-Testung" - gilt max. für 48 Stunden) sowie der Handel (Kundenbeschränkung auf je 20m²) dürfen wieder öffnen, es gelten aber grundsätzlich strenge Auflagen, das gilt auch für auch Museen, Bibliotheken und Tiergärten, das Tragen der FFP2-Maske wird dabei Standard. Damit werden die fixen Teststraßen ab 8. Feb. einen vermehrten Zulauf verspüren.

Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen (20 - 6 Uhr) bleiben aufrecht, Strafen für Verstöße sollen erhöht werden. In 2 Wochen gibt es eine Neubewertung der Lage, dabei wird die weitere Infektionsentwicklung wohl eine wesentliche Rolle spielen.

 

* (01.02.2021) Maria-Lichtmess-Gottesdienst mit Kerzensegnung und Blasius-Segen - Live

Die Liveübertragung startet am 2. Feb., knapp vor 18 Uhr, aus der Pfarrkirche Hain. Die Kerze(n) können bis 12 Uhr in die Kirche gebracht werden, Blasius-Segen (Eingang "Hainer Seite" - Ausgang "Zagginger Seite" von 16:30 - 17:30 Uhr), Kerzenabholung am Mittwoch. Voraufzeichnung Blasius-Segen am 2.2. ab ca. 15 Uhr (auf YouTube oder auf obritzberg.info).

Alle (auch bisherigen) Live-Gottesdienste sind auf facebook öffentlich (ohne Anmledung) zugänglich!

 

* (01.02.2021) Vereinzelt leichte "System-Probleme" bei den Fixtest-Stationen gemeldet!

Die "Flächentest-Registrierung" gilt nicht als Registrierung für die fixen Teststationen.

Wer sich also in den fixen Teststationen testen lassen will, muss sich (nach dem Flächentest) nochmals registrieren. Diese Registrierung gilt dann aber für bis zu 3 Monate. Es wird empfohlen, sowohl die e-card, alsauch die Registrierungsnummer mitzunehmen, zuletzt gab es - sehr vereinzelt - technische Probleme bei der Anmeldung mit der e-card.

 

* (01.02.2021) Unsere Gemeinde ist wieder "CoV-frei"!

Der "letzte Fall" wurde während der Einreise-Quarantäne (vorzeitiges "Frei-Testen") knapp positiv getestet, am nächsten Tag aber schon negativ (bleibt aber noch weiter in Pflichtquarantäne).

 

* (31.01.2021) "Lockdown-Lockerungen" wohl nur sehr vorsichtig:

Warum, das zeigt sich am Beispiel der Bezirke Horn und Krems-Land: vor einer Woche noch "Vorzeige-Bezirke" mit niedriger 7-Tages-Inzidenz, nun schon wieder auf über 180 bzw. über 160 - die Mutationen sind infektiöser, und die Leute werden unvorsichtiger ...

 

Blasiussegen* (28.01.2021) Pfarre Hain: Maria Lichtmess mit Kerzensegnung & Blasius-Segen:

Die CoV-Schutzmaßnahmen erfordern eine Anpassung, was aber nicht immer negativ sein muss: so wird es heuer erstmalig eine Kerzen- und Lichtsegnung zu Maria Lichtmess geben, zu der alle ihre Kerzen (beschriftet!) bis Di., 2. Februar, 12 Uhr, am Speisgitter ablegen können. Beim abendlichen Gottesdienst (Liveübertragung) werden diese gesegnet und können am Mittwoch, 3. Feb. wieder abgeholt werden.

Der Blasius-Segen wird am Di., 2.Feb. "im Durchlauf" gespendet, und zwar von 16:30 - 17:30 Uhr (FFP2-Pflicht, 2m Abstand!)

 

* (28.01.2021) Kath. Kirche übernimmt weitgehend Lockdown-Vorschriften:

Wie zu erwarten übernimmt die kath. Kirche weitgehend die CoV-Schutzvorschriften, auch bzgl. MNS: ab sofort besteht die Pflicht zur FFP2-Maske ab 14 Jahren, von 6 - 14 genügt ein MNS, unter 6 Jahren wird zwar ein MNS empfohlen, ist aber nicht vorgeschrieben. Der Mindestabstand wird von 1,5 auf 2 m erhöht, die weiteren Vorschriften bis vorerst bis Sa., 6. Feb. verlängert (gesetzliche Regeln gelten bis einschl. So., 7. Feb.).

 

CoV Impflogo Rubikon* (27.01.2021) CoV-Impfungen durch praktische Ärzte nun geregelt:

Das Gesundheitsministerium hat die Verordnung für CoV-Impfungen durch niedergelassene Ärzte veröffentlicht, die damit ab sofort Impfungen durchführen können. Zunächst Menschen „80+“ und „Menschen mit Behinderungen mit persönlicher Assistenz sowie deren Assistenz“.

Ab 1. Februar kommen „Personen 65+“ und „Personen vor Vollendung des 65. Lebensjahres, sofern sie der COVID-19-Risikogruppe nach der COVID-19-Risikogruppe-Verordnung, BGBl. II Nr. 203/2020, angehören“, dazu. Weiters auch „Personen in 24-h-Betreuung samt deren Betreuung sowie gemeinsam im Haushalt lebende Personen“ sowie „Personen, die mit einer Schwangeren im gemeinsamen Haushalt leben“ umfasst.

Restmengen-Verimpfungen: geimpft können auch andere krankenversicherte Personen ... werden, sofern ausreichend Impfstoff vorhanden ist und dieser nicht innerhalb der Haltbarkeitsfrist an Personen nach Abs. 2 verimpft werden kann“. Die Auswahl und Zuordnung obliegt den impfenden Ärzten.

 

* (27.01.2021) Wieder 1 neuer Infektionsfall in unserer Gemeinde!

Endlich wären alle aktiven CoV-Infektionsfälle genesen, kommt wieder ein neuer Fall dazu.

 

* (26.01.2021) Fixe Teststationen sollen Impfzentren werden?

Der NÖ-Impf-Koordinator hat heute in einem Interview mehr als nur angedeutet, dass die derzeit eingerichteteten Testzentren "bei der möglichen Verringerung der Testintensität" ihre Funktion als Impfzentren weiterführen sollen.

 

* (26.01.2021) 1. Fixtest-Tag abgeschlossen:

Mit heutigem Tag startete auch in unserem Gemeindezentrum die fixe CoV-Testung, bei etwa 100 Getesteten gab es eine "weiße Weste".

Die "Diensteinteilung" ist für die kommenden 2 Monate - derzeit bis Ende März - bereits erfolgt, besonders für die Dienstage und Samstage gab es eine "überreichliche" Bereitschaft zur Mithilfe.

 

* (26.01.2021) CoV-Infektionen - gestern nur mehr 3 aktive Fälle, heute nur mehr 2!

 

FFP2 Verschärfung* (25.01.2021) Ab sofort vielfach FFP2-Pflicht, 2 m Abstand & Berufsgruppentests!

» ZSV-Hinweise zum Tragen der FFP2-Maske

 

* (22.01.2021) 3. CoV-Notmaßnahmenverordnung (ab 25. Jän.) betrifft viele Bereiche:

Das Tragen einer FFP2-Maske (bzw. gleich- oder höherwertig) ist u.a. für folgende Bereiche verpflichtend:

  • Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrgemeinschaften, Seil- und Zahnradbahnen, Flugreisen (AUA)
  • Gesamter Gesundheitsbereich (Arztpraxen, Apotheken, Spitäler, ...)
  • Kundenbereiche im Handel und Dienstleistungssektor
  • Märkte (indoor und outdoor), Gastronomie (z.B. beim Abholen von Speisen)
  • Parteienverkehr von Verwaltungsbehörden (z.B. Gemeindeamt)

Beim Betreten von Arbeits-Orten ist

  • ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten und in geschlossenen Räumen ein MNS zu tragen, sofern nicht ein physischer Kontakt zu Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ausgeschlossen ist oder das Infektionsrisiko durch sonstige geeignete Schutzmaßnahmen minimiert werden kann.

Zusätzlich gilt für

  • Arbeitnehmer elementarer Bildungseinrichtungen und Lehrer, die ... in unmittelbarem Kontakt mit Kindern stehen,
  • Arbeitnehmer in der Lagerlogistik (z.B. WSZ, Bauhof), wo der Mindestabstand von zwei Metern regelmäßig nicht eingehalten werden kann oder mit unmittelbarem Kundenkontakt,
  • Personen, die im Parteienverkehr in Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten tätig sind,

das die Arbeitsort nur betreten werden dürfen, wenn spätestens alle sieben Tage ein Antigen-Test ... durchgeführt wird, dessen Ergebnis negativ ist. Darüber ist gegenüber dem Arbeitgeber ein Nachweis vorzuweisen und für die Dauer von sieben Tagen bereitzuhalten. Kann dieser Nachweis nicht vorgewiesen werden, ist bei Kundenkontakt, bei Kontakt mit Kindern oder Schülern sowie bei Parteienverkehr und den in Z 3 genannten Bereichen eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil oder eine äquivalente Maske zu tragen.

Daraus folgt, dass die Mitarbeiter in Kindergärten und die Mitarbeiter im Gemeindeamt, die im Parteienverkehr tätig sind, grundsätzlich einen Mund-Nasenschutz zu tragen haben. Die rechtliche Verantwortung liegt beim Arbeitnehmer, der Arbeitgeber wird jedoch angehalten, ggf. FFP2-Masken bereitzuhalten und eine Kontrollfunktion auszuüben.

Die Abholung vorbestellter Waren ist nunmehr in weiteren Bereichen erlaubt und gilt nunmehr auch für Bibliotheken, Archive und Büchereien.

Der Mindestabstand ist an allen öffentlichen Orten einzuhalten und beträgt nun 2 m (Ausnahmen), das gilt auch für Sport im Freien, die "10m²-Regel" ist einzuhalten.

 

* (22.01.2021) Fix-Testen: unsere Gemeinde bietet längste Öffnungszeit:

Drei Gemeinden bieten im "unteren Traisental" fixe Teststationen an, neben unserer Gemeinde nur noch Herzogenburg und Traismauer. Interessant dabei ist, dass unsere Gemeinde mit 12 Stunden an 3 Tagen je Woche am längsten geöffnet hat (Herzogenburg und Traismauer 2 Tage zu 4 Stunden). Außer Sonntag ist täglich irgendwo geöffnet, eine Anmeldung ist zwingend erforderlich (während der Amtsstunden auch telefonisch am Gemeindeamt möglich). Die Anmeldung zur Testung gilt jedenfalls auch für mehrfaches Testen (da einige Berufsgruppen zur regelmäßgen Testung "verpflichtet" sind).

COV Fixtesten allgemeinDie Öffnungszeiten sind:

  • Obritzberg-Rust (Gemeindeamt): Di. 14-19, Do. 7-10, Sa. 10-14
  • Traismauer (Turnhalle, Alter Schulweg 1): Mo. 15-19, Fr. 15-19
  • Herzogenburg (Freizeithalle): Mi.15-19, Sa. 8-12

Wer darf nicht testen kommen: Kranke, bei CoV-Symptomen bzw. -Quarantäne, unter 6-jährige, CoV-Infizierte der letzten 3 Monate

 

* (22.01.2021) CoV-Infektionen - seit einigen Tagen unverändert 7 aktive Fälle!

 

* (22.01.2021) Amtliches Informationsschreiben an alle Haushalte:

Die Marktgemeinde Obritzberg-Rust - Bürgermeisterin Daniela Engelhart - hat ein amtliches Informationsschreiben verfasst, das an alle unsere Haushalte gehen wird: darin wird sowohl über die fix eingerichtete CoV-Test-Station informiert, alsauch über die Vor-Registrierung zur CoV-Impfung (regelmässige obritzberg.info-Leser wissen das aber schon alles!).

 

* (21.01.2021) Corona-Kommission: St. Pölten-Land wäre "orange":

Die Coronakommission stellt fest, dass nach den bisher gültigen "alten" Richtlinie auch der Bezirk St. Pölten-Land nun "orange" wäre. Durch die CoV-Mutation (erhöhtes Infektionsrisiko) müssen die Richtlinien (auch im Kontext zu internationalen Entwicklungen) überarbeitet werden, bis dahin wird die Ampelschaltung ausgesetzt.

Weitere Länder der EU verschärfen ihre Schutzmaßnahmen, zum Teil drastisch. Es wird sich zeigen, welchen Verlauf die Infektionszahlen nehmen werden ...

 

* (21.01.2021) 2. Gemeindepaket in Höhe von 1,5 Mrd. im NR beschlossen:

Logo Parlament"Mit dem Beschluss eines weiteren Gemeindepakets wird es direkte und rasche Hilfe für alle Gemeinden geben. Für das Jahr 2021 erhalten die Gemeinden Vorschüsse in Höhe von 1 Mrd. Euro. Dabei werden die Zahlungen 2021 im Vergleich zu 2020 um mindestens 11 % erhöht und die stufenweise Rückzahlung beginnt frühestens mit 2023. Es gibt eine Aufstockung der Ertragsanteile in Höhe von 400 Mio. Euro und der Strukturfonds für finanzschwache Gemeinden wird um 100 Mio. Euro erhöht. Das Hilfspaket bietet eine finanzielle Planungssicherheit für alle Kommunen, sichert Arbeitsplätze und somit auch die regionale Wirtschaft", so NR Johann Höfinger in einer Aussendung.

 

Nationaler Impfplan* (21.01.2021) Nationaler Impfplan wurde aktualisiert (Stand 12.1.21):

Der Gemeindebund hat den nationalen Impfplan an die Gemeinden übermittelt mit der Bitte um Weiterverteilung an die Bürger (was obritzberg.info natürlich auch gerne macht).

Die Organisation für die Covid-19-Impfungen hat das Land NÖ übernommen. Das Land NÖ hält sich exakt an diesen Impfplan, die Impfungen erfolgen entsprechend der Verfügbarkeit des Impfstoffes.

Die praktischen Ärzte aus den 3 Fladnitztalgemeinden (Grießler, Maurer, Barnath) stellen sich für die Impfaktion zur Verfügung, wie, was, wann, wo ist derzeit noch nicht geklärt, da auch die entsprechenden Imfdosen noch nicht zur Verfügung stehen. Die Voranmeldung zur Impfung sollte aber bereits von allen Impfwilligen gemacht werden, um den Bedarf frühzeitig abschätzen zu können.

Nichtamtliche Zusatzinformation: Nicht transportfähige Bürger über 80 / Risikogruppe werden bis auf weiteres zurückgereiht, da der aktuell verwendete Impfstoff Pfizer/Biontech nicht für einen Transport zu einzelnen Haushalten geeignet ist. Abhilfe kann erst der Impfstoff der Fa. Moderna bieten, dieser ist nach derzeitigen Information aber erst ab Mai oder Juni verfügbar. Der Impfstoff von AstraZeneca wird nach aktuellem Stand für Personen 65+ (noch) nicht zugelassen, kann daher für die oben angeführten Personen nicht verwendet werden.

 

* (21.01.2021) Lockdown gilt auch weiterhin für Musikschulen:

Der Gemeindebund informiert darüber, dass "aufgrund der Verlängerung des aktuellen Lockdowns bis 7. Februar 2021 auch der Musikschulunterricht weiterhin im Distance Learning umgesetzt
werden muss. In begründeten Einzel- und Ausnahmefällen (z.B. Wettbewerbsteilnahme) können nach eingehender Prüfung Ausnahmen gemacht werden. Voraussichtlich kann der Einzelunterricht mit der Öffnung der Schulen nach den Semesterferienab 8. Februar 2021 wieder in Präsenz stattfinden."

 

* (20.01.2021) Büchereien dürfen bald bestellte Bücher & Hörbücher ausgeben:

Die (Pfarr-)Büchereien dürfen ab kommender Woche wieder vorab bestellte Produkte zur Abholung bereitstellen.

In der Pfarrbücherei Hain gibt es auch bereits viele der beliebten "Tonies"-Hörbücher: die Förderstelle der Nö. Landesregierung, Abt. Kunst und Kultur hat dankenswerterweise die Förderung für die Pfarrbücherei "umgewidmet" und damit diesen Einkauf ermöglicht » Infos über "Tonies" auf der Website der Pfarrbücherei Hain

 

* (20.01.2021) Unsere Gemeinde betreibt "fixe CoV-Teststation"!

Damit kann unserer Bevölkerung ein weiterer Service angeboten werden: der CoV-Test (mit Nachweis) vor Ort!

Mit der Einrichtung der fixen CoV-Teststation in unserem Gemeindezentrum wird auch der Testbedarf der umliegenden Gemeinden gut abgedeckt, außer Herzogenburg hat sich keine der umliegenden Gemeinde zur Einrichtung einer fixen Station imstande gesehen.

Das medizinische Personal wird wieder über unsere Gemeinde organisiert, als Helferteam wird nach Möglichkeit unser Gemeindeamts- und -arbeiterteam zur Verfügung stehen, weitere Helfer (auch von den bisherigen 2 Teststraßen) haben sich bereits angeboten bzw. werden wieder zur Mithilfe eingeladen.

COV FixtestenDie Testzeiten ab kommender Woche sind jeweils:

  • Dienstag 14 - 19 Uhr
  • Donnerstag 7 - 10 Uhr
  • Samstag 10 - 14 Uhr

Anmeldung erforderlich: https://www.testung.at/anmeldung/

 

Weltgebetswoche* (20.01.2021) Ökum. Gottesdienst am 24. Jänner Online aus dem Landhaus:

Der Besuch des Ökumenischen Gottesdienstes am So., 24. Jänner im NÖ Landhaus - Leopoldskapelle (anlässlich der Weltgebetswoche zur Einheit der Christenheit) wird diesmal leider nur Online (via YouTube) möglich sein, 18 Uhr.

 

* (19.01.2021) Fakten zur FFP2-Maske:

  • Sind ab 25. Jänner verpflichtend im Handel und in Öffis zutragen
  • Wirksamer (94%) und dichter als Stoff- oder Einwegmasken, keine "Ventilmasken" erlaubt
  • Keine 100%ige Sicherheit - deswegen weiterhin Abstand halten, usw.
  • Maske muss dicht über Mund und Nase getragen werden und eng am Gesicht anliegen
  • Maske nur ca. 3-4 Stunden ohne Unterbrechung tragen (Durchfeuchtung verhindern)
  • Masken bei sporadischer / kurzer Verwendung nach Gebrauch (mögl. lange - mehrere Tage) trocknen lassen
  • Desinfektion: Backofen nicht empfohlen, Mikro nicht möglich (Blechteile), keinesfalls mit Desinfektionsspray
  • Masken nicht wirksam bei Bartträgern (undicht), für Schwangere nur bedingt empfohlen
  • Kinder bis 7. Geburtstag ausgenommen, bis zum 15. Geburtstag: MNS muss eng anliegen, FFP2 empfohlen
  • Preise (laut Handesvertretung): ca. € 0,5 bis 1,- je Stück, MWSt. befreit bis Ende Juni
  • Ohne FFP2-Maske beim Shopping, usw.: kein Eintritt (oder ein ärztl. Attest)

Quelle: https://orf.at/stories/3197782/

 

* (18.+19.01.2021) CoV-Infektionen - noch 7 aktive Fälle (von BH nachträglich korrigiert)!

 

* (18.01.2021) Öffentliche Gottesdienste bleiben weiter untersagt:

Die Bischofskonferenz hat schon zuletzt in der "Regelung nach dem 17. Jänner" klargestellt, dess es "weiterhin" keine öffentlichen Gottesdienste geben soll und die Regelung mit "Nichtöffentlichen Gottesdiensten von 5 - 10 Teilnehmern" fortgeführt wird, vielleicht schon im Vorausblick auf eine absehbare Verlängerung des Lockdown.

Damit wird diese Regelung zumindest bis einschließlich 7. Februar aufrecht bleiben.

 

* (18.01.2021) Fazit aus dem "2. CoV-Flächentest":

Die Vorbereitung der Teststraße samt Organisation war wieder vorbildhaft, die Stimmung im Test-Team und drumherum war allerbestens. Durch die nur eine Straße war die Arbeit sehr kompakt, konzentriert und übersichtlich. Einigemale gab es durch Teilnehmerspitzen auch "begrenzte" Wartezeiten vor der Teststraße.

Was müsste angepasst werden, sollte es einen 3. CoV-Flächentest geben: wenn sich keine übermäßige Mehrbeteiligung erwarten lässt, eigentlich sehr wenig: die Anmeldung erlaubt mit der Doppelbesetzung jedenfalls wesentlich mehr Teilnehmer, das gilt auch für den Bereich der "Auswertung und Ergebniseingabe".

Einzig für die Abstrichnahme selbst würde es erforderlich sein, zeitweise (bei Teilnehmerspitzen) einen 2. Abnahmeplatz zu besetzen (wurde am Sonntag nach Mittag - ermöglicht durch den "Schichtwechsel mit Überlappung" - kurze Zeit praktiziert), der Aufbau einer 2. Teststraße ist nicht erforderlich.

 

* (17.01.2021) "2. CoV-Flächentest" mit "weißer Fahne" abgeschlossen:

Daumen hochAbgeschlossen wurde auch der 2. Test-Tag mit ausschließlich negativen Testergebnissen: in Summe gab es in unserer Gemeinde 756 Tests (1. CoV-Flächentest: 858) und damit mehr, als erwartet worden waren.

DANKE den freiwilligen Helfern (Organisatoren, Test-Team, Ordner) an diesen beiden Testtagen für ihren nicht selbstverständlichen Dienst für unser aller Gesundheit. Neben einer Urkunde gab es auch diesmals wieder eine große MERCI als sichtbares Zeichen.

In NÖ gab es immerhin 684 positive Fälle (0,13%) bei 536.567 Testungen, diese werden mit einem PCR-Test abgesichert und teilweise auf eine allfällige Virusmutation sequenziert.

 

* (17.01.2021) "2. CoV-Flächentest" - 2. Test-Tag:

Aktueller Stand (12 Uhr) am  2. Test-Tag mit 510 abgeschlossene Testungen - alle negativ! Aktuell gibt es 791 Anmeldungen.

 

* (17.01.2021) "Lockdown-Verlängerung" bis mindestens 7. Februar!

Wenig überraschend wurde der "harte Lockdown" verlängert bis einschließlich So., 7. Februar, ab 8. Februar soll es erste Lockerungen geben, wenn die Infektionszahlen das zulassen.

Das wurde nach Beratungen der Regierung mit Fachleuten, Sozialpartnern und unter Einbezug den Landeshauptleute erfreulich übereinstimmend (natürlich außer der alles "CoV-negierenden" FPÖ) festgelegt.

Es wird in einigen Bereichen noch Verschärfungen geben (Abstand, FFP2-Masken, ...), es bleiben auch alle bisherigen Auflagen und Einschränkungen weiter aufrecht (Schule, Geschäfte, ...).

Welchen Effekt das Tragen der Masken und die Schutzmaßnahmen gegen das CoV-Virus hat, erkennt man bestens daran, dass es bis jetzt keinen einzigen Influenza-Fall in Österreich gegeben hat - was gegen ein hochinfektiöses Coronavirus hilft, hilft noch besser gegen ein wesentlich geringer infektiöses Influenzavirus!

 

* (16.01.2021) "2. CoV-Flächentest" - Abschluss 1. Test-Tag:

Abgeschlossen wurde der 1. Test-Tag mit 386 Testungen - alle negativ! Aktuell gibt es 760 Anmeldungen.

 

* (16.01.2021) "2. CoV-Flächentest" - aktueller Stand:

Aktuell (13:40 Uhr) gibt es 737 Anmeldungen, 230 Testungen wurden durchgeführt - alle negativ!

Im Rahmen des NÖ-Flächentestes bisher 215 "Positive" bei knapp über 186.600 Getesteten (=0,12%).

 

* (16.01.2021) "2. CoV-Flächentest" heute und morgen von 8 - 18 Uhr:

Seit 8 Uhr läuft der 2. CoV-Flächentest wie geplant in unserem Gemeindezentrum auf nur einer Teststraße, auch diesmal haben sich neben hilfsbereiten Bürgern auch wieder viele VP-Gemeinderäte zur Mithilfe bereit erklärt.

CoV Test Nr1Zwar ist eine vorige Anmeldung erwünscht, um den Aufenthalt im Testbereich möglichst kurz zu halten und Stauungen zu vermeiden, es kann aber auch ohne Anmeldung getestet werden.

Auch SOLLEN die Zeitvorgaben eingehalten werden, diese sind aber nicht keinesfalls zwingend: wenn es die persönlichen Umstände erfordern, kann natürlich die Zeit (auch der Tag) der Testung frei gewählt werden (Beruf, Dunkelheit, Termine, Freizeitaktivitäten, ...)

 

* (16.01.2021) Lockdown vor ev. "langer" Verlängerung & Verschärfung:

Die Neuinfektionen dümpeln auf nach wie vor viel zu hohem Niveau dahin, ein wirklich signifikanter Rückgang ist weit und breit nicht in Sicht. Viele Länder rund um Österreich verlängern und verschärfen ihren Lockdown, teilweise sogar gleich bis weit in das Frühjahr hinein, die Impfung wird erst ab Sommer zu greifen beginnen.

Sogar die "roten" Landeshauptmänner Ludwig stellen sich auf eine Verschärfung bzw. Kaiser auf eine Verlängerung "bis weit in den Februar hinein" ein, Lockerungen wird es seiner Ansicht nach nicht geben, auch die angedachten Schulöffnung dürften wohl nicht kommen.

Eine Expertenrunde (zu der auch die Landeshauptleute zugeschaltet waren) fordern vehement einen starken Rückgang der Infektionszahlen auf eine Inzidenz mindestens unter 50, was gerade in Bezug auf die Virusmutation jedenfalls verschärfte Maßnahmen bedeutet (weil bekanntermaßen die Ignoranz und die Dummheit einiger stets gleich bleibt und das leider immer die Vernünftigen büßen müssen).

 

* (15.01.2021) Anmeldestand für Flächentestung (12:30 Uhr): 592

Durch diese geringe Zahl an angemeldeten Teilnehmern wird nur 1 Teststraße benötigt werden.

Es ist wirklich schade, dass die Chance für eine höhere Beteiligung - Stichwort "Freitesten" - durch die Opposition verhindert wurde. Gerade durch das Auftreten der mutierten Virenversion wäre ein Test mit breiter Teilnahme sinnvoll gewesen.

Da sich nach den Erfahrungen nur jene testen lassen, die ohnehin vorsichtig und verantwortungsvoll sind, ist nur mit minimalen "positiven" Testergebnissen zu rechnen.

 

* (15.01.2021) "Kurz-Zitat" hat sich leider bewahrheitet:

"Bald wird jeder jemanden kennen, der an Corona verstorben ist", so das Zitat von unserem Bundeskanzler Sebastian Kurz vor ziemlich genau 10 Monaten. Anfangs tatsächlich so befürchtet, danach von vielen verlacht, ist es mit 3 CoV-Verstorbenen auch in unserer Gemeinde zum Faktum geworden. Es wird wohl keinen geben, der nicht zumindest eine/n davon gekannt hat.

Weitere Infizierten haben massive Schäden - auch Dauerschäden - davongetragen, die meisten sind zum Glück "ohne erkennbare Symptome" und ohne (derzeit) erkennbare Schäden davongekommen.

Das Virus ist immer noch unter uns, durch Dummheit und Ignoranz wird es noch lange weiterleben ...

 

* (14.01.2021) Feuerwehren stellen in NÖ wieder Testmaterialen zu:

Heute werden die Testutensilien für das kommende Flächentest-Wochenende durch die NÖ-Feuerwehren zugestellt. Dieses wird in unserer Gemeinde gegen 20 Uhr erwartet und von einer Gemeindemitarbeiterin entgegengenommen.

Morgen erfolgt die Verständigung der Einteilung für die Helfer am Test. Es hängt ganz wesentlich von der Anzahl der Anmeldungen ab, ob eine oder zwei Teststraßen geöffnet und damit personell besetzt werden müssen.

Von Vorteil ist, dass sich manche Helfer "flexibel" einteilen lassen (können) und so nach Bedarf mehr oder weniger eingesetzt werden - schon jetzt ein großes DANKE allen, die sich dazu bereiterklärt haben.

 

* (14.01.2021) Öffentliche Gottesdienste bleiben ausgesetzt:

Analog zur Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen bleiben auch die öffentlichen Gottesdienste vorerst bis einschließlich 24. Jänner ausgesetzt. Taufen & Hochzeiten sind bis dahin nicht möglich, für Begräbnisse (Bestattung samt kichlicher Feier) gilt eine Obergrenze von max. 50 Personen.

"Nichtöffentliche" Gottesdienste dürfen nach wie vor abgehalten werden mit max. Personen im Kirchenraum (inkl. Zelebrant, Organsisten, ...)

 

* (14.01.2021) CoV-Infektionen um 4 gefallen (1 neu, 5 gesund) = 9 aktive Fälle!

Anmeldestand für Flächentestung (09:30 Uhr): 511

 

* (13.01.2021) CoV-Infektionen steigen wieder um 4 an = 13 aktive Fälle!

Anmeldestand für Flächentestung (19:30 Uhr): 493

 

* (12.01.2021) Wieder Entschädigung für CoV-Flächentest-Personal:

Analog zum 1. CoV-Flächentest gibt es die idente Entschädigung für die freiwilligen Helfer am 2. CoV-Flächentest (€ 20,- für medizinisches personel, € 10,- für alle anderen) - diese Entschädigung ist in dieser Höhe steuerfrei. Auch besteht wieder ein umfassender Versicherungsschutz über die NÖ Versicherung für alle Helfer am Test.

Wer noch mithelfen möchte, kann sich gerne am Gemeindeamt melden.

 

* (12.01.2021) CoV-Flächentest für Personen ohne Handy oder Internet:

Für die Testung ist eine Anmeldung zwar erwünscht, aber nicht zwingend - besonders für Personen ohne Zugang zum Internet oder nur mit Festnetzanschluss - Bitte Weitersagen!

Diese Bürger können sich bei der Teststraße direkt anmelden und werden im Falle eines "auffälligen" Testergebnisses natürlich umgehend persönlich verständigt (keine Rückmeldung = alles in Ordnung = negativ).

Die eingeteilten Testzeiten sollten zwar eingehalten werden, sind aber nicht verpflichtend - "besser zu einer anderen Uhrzeit / anderer Tag als gar nicht" - auch wenn das so im Infoschreiben der Gemeinde (Musterbrief) nicht steht, so ist es doch so zu verstehen!

Aufgrund der (bisher) geringen Zahl an Anmeldungen (13 Uhr: 394) wird ev. nur eine Teststraße geöffnet, beim 1. Test gab es bei über 900 Anmeldungen und 2 Teststraßen lange Zeiten mit erzwungener Untätigkeit.

 

* (11.01.2021) Alles über die CoV-Impfung: https://notrufnoe.com/impfung/

 

* (11.01.2021) CoV-Flächentest: Landesfeuerwehrverband übernimmt wieder Logistik:

Die Logistik für die Zustellung aller für den Test notwendigen Materialien wird wieder über den NÖ Landesfeuerwehrverband bereitgestellt und auch wieder durch die Feuerwehren (meist KHD-Züge) umgesetzt (Zustellung geplant für 14. und 15. Jänner).

 

CoV Test Nr1* (11.01.2021) CoV-Infektionen gehen auf 9 aktive Fälle zurück!

Ein "lokaler Cluster" dürfte eingegrenzt sein, es besteht aber weiterhin hohe Ansteckungsgefahr durch "symptomlose Überträger" - vielleicht ein Anstoß zum Flächentest am 16. und 17. Jänner, jeweils von 8 - 18 Uhr?

Anmeldung ist bereits möglich: » Anmeldemöglichkeit

Stand 13 Uhr sind 318 Personen in unserer Gemeinde registriert » Massentestung-Dashbord

 

* (10.01.2021) Staatssekretär erwartet Impfnachweis für Flugreisen:

Der für die Luftfahrt zuständige Staatssekretär Brunner erwartet "dass wegen der Pandemie der Impfpass in Zukunft bei vielen Reisen mitzuführen sein wird. In Österreich werde es zwar keine Impfpflicht geben, ... international gingen aber die Überlegungen klar in Richtung Impfnachweis. So werde etwa überlegt, den Impfstatus in Buchungssysteme aufzunehmen."

Und weiter: "„Grundsätzlich ist es für Fluglinien natürlich eine unternehmerische Entscheidung, ob sie einen Impfnachweis für ihre Passagiere verlangen. Es sei außerdem denkbar, dass einzelne Staaten ... sich dazu entschließen, eine verpflichtende Impfung als Einreisekriterium einzuführen, denn auch seitens der WHO wird ja überlegt, eine Covid-19-Impfung auch in einen internationalen Impfpass aufzunehmen.“ (Quelle https://orf.at/#/stories/3196714/)

 

CoV Impfstrategie* (09.01.2021) CoV-Impfung - Einteilung wird Ländersache:

Der Einkauf und die Zuteilung des Impfstoffes auf die Bundesländer übernimmt der Bund, die Einteilung erfolgt dann auf Länderebene.

Der Gesundheits- & Pflegebereich wird "vor Ort" geimpft, Pflegebedürftige (die zuhause betreut werden + ev. deren Pflegekräfte) sollen von den niedergelassenen Ärzten / Hausärzten geimpft werden (können), die über die notwendigen Bedürfnisse wohl am Besten Bescheid wissen, über 80-jährige sollen vorgezogen werden.

Die Hausärzte bilden auch eine wichtige Säule bei der flächigen Impfung in "regionalen / örtlichen Impfzentren".

Ein zentrales CoV-Impf-Einmeldesystem ist gerade in Abstimmung. Der E-Shop der Bundesbeschaffungsagentur ist die zentrale Datenquelle für die Beschaffung und Verteilung des Impfstoffes. Derzeit wird an einer möglichst einfachen Rückmeldung der Verimpfungen gearbeitet, um auch die rückmeldenden Stellen nicht zu überfordern.

"Bis zu einer großflächigen Impfung ist das konsequente Tragen einer FFP2-Maske und die Einhaltung der wesentlichen Schutzmaßnahmen das Mittel der Wahl" - so eine Gesundheits-Expertin.

 

* (08.01.2021) CoV-Infektionen weiter angestiegen auf 11 aktive Fälle!

 

* (07.01.2021) "SPÖ-Chefin" gegen "Frei-testen" aber für "Zugang-Tests":

CoV Test Nr1Als ob das ein Unterschied wäre: wenn es von der Regierung kommt ist es schlecht, selber vorgeschlagen ist es voll gut: der Test beim Flächentest sollte als "Zuckerl" für eine hohe Beteiligung einige Besuchsmöglichkeiten bieten (die waren noch gar nicht ausdefiniert) - für die gesamte Oppsition ein "Regierungsversagen".

Der idente Test mit Namen "Zugangstest" (ohne die Chance ev. weitere "Positive" zu finden) ist hingegen ursuper. Wen wundert da noch das permantente Umfragetief der gesamten Opposition.

Fazit: bei den derzeitigen wieder viel zu hohen Infektionszahlen kommt vermutlich beides nicht - und: im Zuge der Impfungen werden die Zahlen weiter ansteigen. Das hängt nicht mit der Impfung an sich zusammen, sondern mit der immer unvernünftgeren Haltung vieler Bürger (siehe derzeitigen Demos), so nach den Motto: "wenn eh (die anderen) geimpft werden, brauche ich mich an nichts mehr halten" ...

 

* (07.01.2021) CoV-Infektionen wieder angestiegen auf 10 aktive Fälle!

 

* (05.01.2021) CoV-Infektionen wieder angestiegen:

Am 3. Jänner gab es 3, am 4. Jänner 1 Neuinfektion. Damit sind die Infektionszahlen in unserer Gemeinde wieder weiter angestiegen: aktuell gibt es 9 aktive Fälle, in Summe wurden bereits 127 Personen infiziert, 3 sind an/mit CoV verstorben.

 

* (04.01.2021) Ab sofort Anmeldung zum 2. CoV-Flächentest möglich:

Nach der Weigerung von SPÖ, FPÖ und NEOS, das "Gesetz zum Freitesten" im Bundesrat zu behandeln bzw. diesem zuzustimmen, wird das "Freitesten" damit blockiert, der 3. harte Lockdown praktisch um eine Woche verlängert - er gilt damit für alle bis einschließlich 24. Jänner (damit wohl auch für Schulen & Kirchen).

Angesichts der nach wie vor hohen Neuinfektionszahlen jenseits von 1.000 pro Tag sehen auch Virologen mögliche Lockerungen sehr kritisch.

Schade um die Möglichkeit des "Frei-Testens", damit wäre der Wirtschaft geholfen worden, den Schülern, aber auch ein Anreiz zum Testen für alljene, die das bisher "ignorant verweigert" haben und die somit weitherhin brav das Virus weiter verbreiten (nachgewiesen durch die extrem niedrige "positiv-Rate" beim 1. Flächentest).

Die Anmeldung zum 2. CoV-Flächentest ist ab sofort möglich, die Einteilung ist ident zum 1. CoV-Test.

 

* (03.01.2021) Auch Vorteile durch CoV: E-Rezept soll ausgebaut werden:

pharmacy 312139 960 720Im Lockdown wurde auch auf die Ausstellung von elektronischen Rezepten gesetzt, wo Ärzte für ihre Patienten ohne der Notwendigkeit des Praxis- bzw. Ordinationsbesuches das notwendige Rezept elektronisch an die gewünschte Apotheke gesendet haben. Das hat besonders für Dauermedikamentation einen großen Vorteil, bei Hausapotheken - meist am Land - ändert sich dadurch kaum etwas.

Diese Möglichkeit der E-Rezepte soll nach einer Probephase bald auch österreichweit im "Normalbetrieb" möglich werden - eine sinnvolle Nutzung der Digitalisierung!

 

* (02.01.2021) CoV - Jahr 2020 abgeschlossen:

Die Corona-Pandemie hat den gesamten Globus 2020 mehr oder weniger im Würgegriff.

Wurde die "erste Welle" - auch durch den sehr harten Lockdown und die Angst vieler wegen der Unsicherheit des Virus vielleich sogar überraschend gut und mit vergleichsweise wenigen Toten gemeistert, so wurde die "zweite Welle" voll unterschätzt: die Ausbreitung war - besonders über viele Jüngere - sehr massiv, lange "Lockdown-Zeiten" mit massiven Einschränkungen konnten nur schwer die epidemische Ausbreitung begrenzen, die Spitäler waren an der absoluten Belastungsgrenze, viele Tote sind zu beklagen - und ein Ende ist - ohne Impfung - nicht absehbar!

2021 01 01 Lage in Österreich

Nicht nur in Österreich steigen die Zahlen nach der "Weihnachtslockerung" wieder an, praktisch jedes Land in Europa verschärft wieder die Schutzmaßnahmen oder verlängert diese weiter.

Fakt ist: es gibt kein Ende der Corona-Pandemie, wenn sich nicht fast alle impfen lassen. Dazu braucht es keinen Zwang: der Verstand reicht!