obritzberg.info - das Neueste in aller Kürze - Politik mit Herz & Hirn!
 

gerade jetzt für kurzgerade jetzt für kurzgerade jetzt für kurz

 

* (21.09.2019) Auftrittsflächen bei Bushaltestellen abgeschlossen:

Neue Auftrittsfläche in SchweinernNeue Auftrittsfläche in GrünzDie für heuer geplanten neuen Auftrittsflächen bei den Bushaltestellen sind nun fertiggestellt - zuletzt auch jene in Grünz und in Schweinern, in Schweinern folgt auch noch ein notwendiger Wetterschutz.

Die Arbeiten wurden durch die Straßenmeisterei Herzogenburg durchgeführt, das Land NÖ unterstützt uns durch die Übernahme sämtlicher Kosten mit Ausnahme des benötigten Materials.

 

* (21.09.2019) Schweinern: Zisterne fertig, WSZ-Bauarbeiten im Plan:

Neue Löschwasserzisterne am Gelände des Bauhofes in Schweinern Die neue Löschwasserzisterne am Areal des Bauhofes ist inzwischen fertiggestellt und gewährleistet somit eine zusätzlichegesicherte Löschwasserversorgung für Schweinern.

Baustelle neues WSZIm WSZ gehen die Bauarbeiten weiter rasch voran: nunmehr werden bereits die Außenarbeiten fortgeführt und die befahrbaren Bereiche hergestellt.

 

* (20.09.2019) EU-Abg. Alex Bernhuber Überraschungsgast beim VP-Grillen:

Alex Bernhuber als ÜberraschungsgastDas VP-Grillen fand im HdG statt, als Überraschungsgast kam unser EU-Abgeordnete Alexander Bernhuber direkt aus Straßburg zur gemütlichen Runde aus Funktionären und Unterstützern der Volkspartei.

Alex Bernhuber als Überraschungsgast Alex zeigte sich nach einer Runde durchs Haus sichtlich beeindruckt.

In lockerer Art erzählte er von seinen Erfahrungen im EU-Parlament und gab auch einige Anekdoten zum Besten. Nach dem Essen nutzten die vielen Funktionäre und Gäste diese Gelegenheit auch zum persönlichen Gespräch und konnten so aus erster Hand erfahren "wie Brüssel tickt".

Gut gelaunt und in lockerer Atmosphäre klang der Abend mit vielen interessanten Gesprächen spät aus, ein Zeichen der guten Stimmung und Gemeinschaft und dem Zusammenhalt in Fraktion und Partei.

 

* (19.09.2019) "UNSER Glasfasernetz" - der richtige Weg:

WahlurneWie heute bekannt wurde, hat sich heute die deutsche Allianz-Versicherung über ihre Tochtrter, die Allianz Capital Partners (ACP) in die nöGIG - die NÖ Glasfaser-Infrastrultur-Gesellschaft - eingekauft: um kolportierte € 300 Mio. haben sie 75% der nöGIG erhalten.

Damit soll der Breitbandausbau in ländlichen Regionen unterstützt werden. In 30 Jahren fällt dieser Anteil wieder an das Land NÖ zurück - bleibt abzuwarten, was dieser Anteil bis dahin überhaupt noch wert ist.

Damit zeigt sich aber auch die RICHTIGKEIT UNSERES WEGES - UNSER Netz gehört UNSEREN Bürgern - sonst niemand!

 

* (19.09.2019) "Schmutzigster Wahlk(r)ampf aller Zeiten?"

WahlurneDazu Politikwissenschaftlerin Kathrin Stainer-Hämmerle: "Ich glaube nicht, dass es der schmutzigste Wahlkampf aller Zeiten ist, aber er trägt aber auch nicht dazu bei, dass das Vertrauen in die Politik erhöht wird. Viel wichtiger ist es für die Parteien, die potentiellen eigenen Wähler zu den Urnen zu bringen. Das gelingt weniger aufgrund sachlicher Debatten, sondern eher über Emotionen. Mobilisieren kann man vor allem mit Angst und damit, dass man gegen etwas ist. Negativ an der Entwicklung ... ist allerdings, dass die Polarisierung zunimmt."

Unterschied zwischen populär und Populismus: "Dem Volk nach dem Maul zu reden ist populär, aber es ist noch nicht populistisch.

Zu den Merkmalen des Populismus gehört, dass gesellschaftliche Pluralität geleugnet oder abgelehnt wird. Das heißt, sie versuchen zwischen „denen oben“ und „denen unten“ zu spalten. Und es wird auch strikt zwischen „innen“ und „außen“ unterschieden, also etwas das „eigene Volk“ und die „Fremden“ oder das „Volk“ und die „ Hautevolee“, wie es Norbert Hofer einmal genannt hat.

Populisten haben meist kein wirkliches Programm, sondern sie suchen die Lücken, die andere Parteien offenlassen. In der Rhetorik zielen Populisten oft darauf ab, Gespräche zu zerstören ... auf einer derart emotionalen Ebene kann Politik nicht mehr funktionieren. Menschen, die populistische Politiker wählen, sind meist zukunftspessimistisch und fühlen sich übergangen." (Artikel gekürzt aus: www.kommunal.at)

 

* (19.09.2019) Gemeindebund-Präsident Riedl: Faire Entlohnung von Wahlbeisitzer gefordert:

WahlurneAuf eine gerechte Entlohnung von Wahlbeisitzern drängt einmal mehr Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl: "Es wird zunehmend schwieriger – vor allem, weil einzelne Parteien nicht genügend (oder in viele Gemeinden gar keine) Beisitzer entsenden würden. Das System der Wahlbeisitzer sei dennoch grundsätzlich gut und man solle es beibehalten"

Die Entschädigungen je nach Gemeinde reichen von "Nichts" bis € 120,-. Riedl spricht sich grundsätzlich dafür aus, dass es bundesweit eine einheitliche Entlohnung für Wahlbeisitzer geben soll, „zwischen 50 und 80 Euro“, bekräftigte er erneut seinen Vorschlag.

Demokratischer Gedankensplitter: Bei Landtags-, Nationalrats- und EU-Wahlen finden sich kaum die notwendigen Wahlleiter und Beisitzer, bei Gemeinderatswahlen hingegen gibt es kaum genügend Platz für die vielen zusätzlichen Wahlzeugen und Vertrauenspersonen - daran merkt man das Demokratieverständnis - einzelnen Listen geht es nur um das eigene Leiberl.

 

* (17.09.2019) Russisch-orthodoxes Totengedenken in der Kapelle Zagging:

Zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Auflassung des Kriegsgefangenenlagers Spratzern am 1. Juli 1919 fand in der Ortskapelle Zagging ein russ.-orthodoxes Totengedenken an die 1820 Verstorbenen des Lagers Spratzern (mit über 50.000 Gefangenen) statt.

2019 09 17 russ orthodoxes TotengedenkenDie stimmige Gedenkfeier zelebrierten Mönchspriester Prof. DDr. Johann Krammer und Erzdiakon Viktor Schilowsky, das russische Vokalensemble "Täubchen" intonierte russisch-orthodoxe Choräle.

Gäste waren neben "Hausherrn" Pfarrer Leopold, Vorbeter Josef Leeb und Pfarrangehörigen, Angehörige und Freunde der russ.-orth. Kirche, Vertreter der russischen Botschaft, des Magistrats, des Bundesheeres und der Topothek Spratzern, sowie Ordenspriester.

Die Kapelle Zagging wurde 1921 im aufgelassenen Lager abgebaut und in Zagging aufgestellt, am 8. Okt. 1922 erfolgte durch den Hainer Pfarrer Alois Hog die Segnung und Glockenweihe, der eingebaute Altar wurde schon 1849 vom St. Pöltner Bischof Antonius Buchmayr als Tragaltar gesegnet und stammt aus dem Reservespital in der Herzogenburgerstraße.

Diese Feier war sicher ein Höhepunkt der Anerkennung der kleinen Kapelle, DDr. Krammer bedankte sich besonders dafür, dass durch die Übersiedlung und die Nutzung als Kapelle dieses Gebäude als einziges aus dem Gefangenenlager erhalten wurde und dazu auch noch die ursprüngliche Bestimmung erfüllt.

Einziges Manko der Veranstaltung ist die Tatsache, dass es keine offizielle Einladung an unsere Bevölkerung durch die Veranstalter gegeben hat, die Informationen über die Pfarre und durch obritzberg.info waren private Initiativen.

 

* (17.09.2019) L100 - Ampelregelung nur im jeweiligen Arbeitsabschnitt:

2019 09 17 russ orthodoxes TotengedenkenDie Ampel ist nur tagsüber und auch nur für den jeweiligen tatsächlichen Arbeitsbereich installiert - dadurch wird der Verkehr so wenig als möglich eingeschränkt!

Da die Fa. Pittel & Brausewetter derzeit von Zagging beginnend den Gehsteig errichtet und die Fa. Leyrer & Graf in Kleinhain am LWL arbeitet, ist besondere Vorsicht geboten, einige Autofahrer sind mit der "Gesamtsituation unzufrieden" oder einfach überfordert!

 

* (16.09.2019) [DER MUSIKIMPULS] Dunkelsteinerwald - Ideen-Workshop:

MUSIKIMPULS Ideenwerkstatt 2019Das äußerst kreative und positive Ergebnis der 3 Musikimpuls-Ideenwerkstätten im Sommer wurde aufbereitet und nun als Vorbereitung für das kommende Arbeitstreffen im Stift Göttweig auch als "Protokoll" eines schon jetzt großen (kreativen) Erfolges zu Papier gebracht.

Die Teilnehmer der 3 bisherigen Ideenwerkstätten, aber auch weitere Aktiv-Interessierte sind eingeladen, am Arbeitstreffen im Stift Göttweig am Sa., 19. Oktober ab 10 Uhr teilzunehmen.

 

* (16.09.2019) Teilzeit-Küchenkraft gesucht:

Eine Teilzeit-Küchenkraft (24 Wochenstunden) wird im Stift Herzogenburg gesucht - Infos & Kontakt: H. Leopold (+43 676 82 66 33 157)

 

* (13.09.2019) 19. Ökumenisches Abendgebet in Großrust:

NR Wahl Ortstafel i"Gemeinsam für die Welt" - so lautete das Motto beim 19. ökumenischen Abendgebet in Großrust. Fam. Beroun-Linhart konnte auch heuer wieder eine große Schar Mitfeiernder begrüßen - auch als Zelebranten, vom Superintendenten Lars Müller-Marienburg über "Hausherrn" Marek Jurkievicz, Pfarrer Norbert Hantsch, Pfarrerin Haukje Leitner-Pijl, Dechant Clemens Reischl sowie einige Diakone.

Musikalisch gestaltet wurde der Abend durch den Chor "Ephata", an der Orgel spielte Angelika Beroun-Linhart.

In seiner Worten ging der Superintendent auf die Ökumene ein, die heutzutage schon "normal" erscheint, was die Gefahr der Gleichgültigkeit birgt.

"Ökumene muss weitergehen". Der Schöpfungsbericht in der Bibel gilt allen Menschen gleich, daher sind auch alle Menschen "Geschwister", was der Ökumene gleichkommt. Gottes Auftrag an die Menschen ist auch Klugheit, sowohl was den Umgang mit unserer Natur betrifft, aber letztendlich die Aufforderung zur Gemeinsamkeit und zum Miteinander ist.

Der Abend klang bei Leberkäse, Getränken und Kuchen sehr gemütlich im FF-Haus Großrust-Merking aus, Danke an die Helfer und Mitfeiernden.

 

* (13.09.2019) Auch der Bauernbund steht voll hinter Kurz:

Bauernbund für KurzBauernbund für KurzBauernbund für Kurz

 

* (12.09.2019) Auftrittsfläche in Grünz vor Fertigstellung:

NR Wahl Ortstafel iBürgermeisterin Daniela Engelhart und ihr Vize Franz Hirschböck besichtigten die neue Auftrittsfläche in Grünz: diese wird von der Straßenmeisterei Herzogenburg errichtet und steht bereits vor der Fertigstellung. Als letzte dieses Jahr wird die Auftrittsfläche in Schweinern umgesetzt, die weiteren folgen kommendes Jahr.

Die Arbeitskosten übernimmt das Land NÖ, die Materialkosten für alle neuen Auftrittsflächen - zusammen ca. € 56.000,- hat die Gemeinde zu tragen.

 

* (11.09.2019) Landtagspräsident Karl Wilfing besichtigt L111-Fahrbahnerneuerung:

NR Wahl Ortstafel iBegeistert zeigte sich Landtagspräsident Karl Wilfing über die gelungene Fahrbahnerneuerung der L111 zwischen Schweinern und Grünz, ganz besonders auch über die sorgfältige und hochwertige Bankett-Ausführung.

Karl "Carlo" Wilfing hat besonders gute Erinnerungen an unsere Gemeinde, war er doch vor langer Zeit in seiner Funktion als JVP-Landesobmann auch in unserer Gemeinde: sein Auftritt brachte ihm besonders bei den Jungen sehr viele Vorzugsstimmen.

 

* (11.09.2019) Stimmzettel-Muster für die NR-Wahl am 29. September:

NR Wahl Ortstafel iDer Stimmzettel für die NR-Wahl hat wieder A3-Format (2 x gefaltet) und ermöglicht die Wahl von 8 Listen - die ÖVP ist als stimmenstärkste Partei Liste Nr. 1.

Zusätzlich zum Ankreuzen der Liste können auch Vorzugsstimmen auf 3 Ebenen vergeben werden. Zu beachten ist, dass diese Vorzugsstimmen nur in den dafür vorgesehenen Bereichen - auf Bundes- und Landesebene durch Hinschreiben des (eindeutigen) Namens oder der Nummer laut Kandidatenliste, auf Regionalwahlkreisebene durch Ankreuzen (es gilt Partei vor Name).

 

* (10.09.2019) Klimabündnis-Workshop entwickelt viele Ideen:

Unsere Gemeinde ist schon lange Klimabündnis-Gemeinde, viele Klimaschutzaktivitäten wurden auch schon umgesetzt, auch wenn dies nicht so offensichtlich war: z.B. Photovoltaik-Anlagen auf allen öffentlichen Gebäuden, Umstellung auf LED Straßenbeleuchtungen, Klimaschutz-Vorträge im Rahmen der Gesunden Gemeinde bis hin zum Erhalt des Kindergartentransportes, der neue Kindergarten und das Haus der Gemeinschaft in Niedrigenergiebauweise, Förderung von Solar- & Photovoltaikanlagen, letztendlich sogar das Glasfasernetz, welches für manche die Arbeit von Zuhause aus ermöglicht, uvm.

2019 09 10 Klimabündnis2 iDie Vortragende Michaela Aschenbrenner brachte den Anwesenden das Thema näher und bereits zum Start dieses Klimabündnis-Arbeitskreises wurde viele Ideen eingebracht. Diese sollen nun weiterentwickelt und nach Möglichkeit auch in die Praxis umgesetzt werden.

Dazu die Initiatoren - Mag. Renate Hagmann & Bürgermeisterin Daniela Engelhart: „Klimaschutz ist ein Thema, das alle betrifft. Deshalb möchten wir auch möglichst viele einbinden. Jede Idee und Mithilfe ist willkommen. Es freut uns, dass so viele am ersten Arbeitskreis-Treffen teilgenommen haben. Wir sind zuversichtlich, dass wir schon bald die nächsten konkreten Schritte einleiten können.“

Das nächste Treffen findet am 6. November um 19 Uhr wieder im Gemeindezentrum statt.

 

GR Wahl Ortstafel i* (10.09.2019) GR-Wahl am 26. Jänner 2020

Neben dem 26. Jänner wäre auch ein März-Termin in Frage gekommen, doch nun ist es fix: gewählt wird am 26. Jänner 2020!

Am diesem Sonntag wählen 567 niederösterreichische Gemeinden einen neuen Gemeinderat. Darauf haben sich soeben VPNÖ-Klubobmann Klaus Schneeberger und seine Kollegen von SPÖ und FPÖ im Miteinander geeinigt.

Durch den Wahltermin im Jänner ist sichergestellt, dass bis Weihnachten in den Gemeinden weitergearbeitet werden kann (gilt für jene die das auch bisher getan haben ...) und ab 7. Jänner ein kurzer Wahlkampf stattfindet. Ab Februar kann dann umgehend wieder die Arbeit für unsere Gemeinden aufgenommen werden. Das hat sich bereits bei den Gemeinde-Wahlen 2015 bewährt und so soll es auch nächstes Jahr sein.

 

* (10.09.2019) Korrektur zu einem Zeitungsartikel:

Die Gemeinde hat mit UA-Kdt. Günter Dorner die Evaluierung durchgeführt (auch wenn im Gesetz alle 5 Jahre eine Evaluierung verlangt wird, macht diese nur dann Sinn, wenn der Ankauf von Fahrzeugen oder förderbarem Geräte ansteht bzw. wenn tatsächliche Änderungen stattfinden), die 5 FF-Kdt. haben diese nochmals minimal überarbeitet - und wie ohnehin bekannt: es gab keine Veränderungen (die "nächsthöhere Risikoklasse" wäre erst dann erreicht, wenn es z.B. in der Gemeinde jährlich zusätzlich 20 Brände gäbe oder ein Krankenhaus / Pflegeheim erbaut würde, ...)

Der "Gemeinderats-Ausschuss für Feuerwehrwesen" - bestehend aus 5 Gemeindevertretern (keine FF-Vertreter!) - hat diese Evaluierung (Risikoanalyse, Stationierungsplan) einfach übernommen und bestätigt.

Für die GR-Sitzung am 8. August gab es für alle Fraktionen dieselben Informationen, ein Problem ist nur, dass die oppositionellen Fraktionen die sehr ausführlichen faktenhaltigen Erläuterungen der Bürgermeisterin - warum auch immer - einfach (bewusst?) IGNORIERTEN ...

"Ist dieser "Sturm im Wasserglas - Ärger" vermeidbar?" - ja! Bei der kommenden Gemeinderatswahl:

Geben Sie Bürgermeisterin Daniela Engelhart & der VP-Fraktion am 26. Jänner ihre Stimme und sie haben verantwortungsbewusst, klug und gut gewählt!

 

* (09.09.2019) Auflage des 2. Nachtragsvoranschlages:Budget

Ab sofort und bis zum 23. September liegt der 2. Nachtragsvoranschlag 2019 (2.NVA19) während der Amtsstunden am Gemeindeamt zur allgemeinen Einsicht auf. Innerhalb dieser Auflagefrist kann jeder Gemeindebürger Erinnerungen dazu einbringen, die Beschlussfassung erfolgt bei der GR-Sitzung am 24. September um 19:30 Uhr.

Der 2.NVA2019 listet nur die Änderungen gegenüber dem VA auf, diese sind fast nur laufende Anpassungen, einzig die Errichtung der Löschwasserzisterne in Schweinern wurde im Ordentlichen haushalt verbucht, um kein eigenes Projakt anlegen zu müssen. Im AO-Haushalt gibt es durch die Ausbuchung der Zwischenfinanzierung beim HdG (wird nicht mehr benötigt) eine - formal - große Änderung, die Funkwasserzähler wurden nun als einmalige Anschaffung im AOH abgebildet, bei der Sanierung der Radlberger Straße wurden die Zahlen aktualisiert - in Summe also nichts aufregendes ...

 

Zu den weiteren Kurzinfos 2019 bzw. 2018 / 2017 / 2016 / 2015