Wilkommen bei obritzberg.info: das Neueste in aller Kürze:

 

* Pfarr-Reise Ägypten / Nil (29. Nov. - 9. Dez.) - noch Plätze frei:

Durch die Planung in 11 Tagen kann ein besonders entspannter Ablauf erreicht werden:

InseratNach einem Direktflug am Nachmittag nach Kairo Hotelbezug in Gizeh, am 2. Tag Kairo (Nationalmuseum & Pyramiden von Gizeh), es folgt am 3. Tag die Koptische Kathedrale, Abu Serge-Kirche, die Zitadelle und der Flug nach Hurghada, 4. Tag ist Badetag, am 5. Tag Busfahrt nach Luxor und Besichtigung von Karnak, Einschiffung auf das Nil-Kreuzfahrtschiff, Abendbesichtigung des Luxor-Tempels, der 6. Tag ist Theben-West gewidmet (Tal der Könige und Königinnen sowie Edlengräber), danach Fahrt mit dem Nilschiff bis Edfu mit Tempelbesichtigung. Am 7. Tag weiter bis Kom Ombo mit Doppelheiligtum, und nach Assuan. Tag 8 mit Assuan-Programm (Insel Elefantine, Unvollendeter Obelisk, Insel Agilika, Hochdamm, Basar), tags darauf weiteres Assuan-Programm, Ausschiffung und Fahrt nach Abu Simbel mit nächtlicher Besichtigung, am 10. Tag Abu Simbel im Morgenlicht, danach Fahrt nach Assuan und Flug nach Kairo und am 11. Tag Rückflug.

Anmeldeschluss: 23. August bei Franz Higer (0664/6489454 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

 

Blaukehlchen* (20.08.2018) "Blaukehlchen-Monitoring" endet:

Im August endet das 2-jährige "Blaukehlchen-Monitoring" an der Fladnitz und dann wird sich herausstellen, wie es mit der höchstdringenden Fladnitzräumung und auch mit der Schilfbekämpfung weitergehen wird. Glücklicherweise gab es in diesem Jahr keine schweren Gewitter ...

 

* (20.08.2018) Zeitgeschichte: vor 50 Jahren endete der "Prager Frühling":

Mit dem militärischen Einmarsch des Warschauerpaktes in die Tschechoslowakei in der Nacht vom 20. auf 21. August 1968 endete die als "Prager Frühling" bekannt gewordene Strömung des Kommunismus, sozialer und menschlicher zu werden und der "Panzer-Kommunismus" setzte sich fort.

InvasionCSSR1968 gemeinfreiÖsterreich war bei der Berichterstattung über die Vorgänge im nördlichen Nachbarland (ORF) und auch bei der Flucht von abertausenden Tschechen ins sichere Ausland federführend. Bekannt wurde dabei der spätere Bundespräsident Rudolf Kirschschläger, der damals österr. Botschafter in Prag war und gegen die Anweisung des Außenministeriums Visa für Österreich ausstellte - von den 162.000 geflüchteten Tschechen blieben nur ca. 12.000 in Österreich.

 

* (20.08.2018) LWL: Hausbesitzer des 3. Bauabschnittes erhalten Brief der Gemeinde:

LogoLWLWie bereits mehrfach angekündigt, sind für den Ausbau des 3. Bauabschnittes unseres Glasfaser-Gemeindenetzes mindestens 40% der möglichen Anschlüsse durch einen unterzeichneten "Gemeinde-Vertrag" nachzuweisen.

Dazu erhalten alle Betroffenen dieses Bereiches nun ein Schreiben der Gemeinde zur Aufforderung, bei entsprechendem Wunsch für einen Glasfaseranschluss diesen Vertrag in angemessener Frist zu unterzeichnen. Alle bereits vorliegenden Verträge werden natürlich berücksichtigt. Je schneller die 40%-Quote erfüllt ist, desto eher kann mit der Ausschreibung und dem Bau begonnen werden.

 

* (18.08.2018) Leiner-Sanierung - hier liegen die Probleme:

Bei der Leiner/kika-Sanierung werden nun über 1100 Mitarbeiter gekündigt - in NÖ etwa 500 - "mit voller Unterstützung" von Betriebsratsobmann Karl Vogl - seines Zeichens roter Ex-Bürgermeister von Obergrafendorf. Das wirklich bedenkliche daran: Vogl ist weit über 70 und noch immer (dienstfreier und gutbezahlter) Betriebsrat - das ist "gelebter Gewerkschafts-Sozialismus"!

 

* (16.08.2018) Pfarrstadlmauersanierung bedingt fallweise Straßensperre:

2018 08 16 Pfarrstadlmauer LWLAb 16. August und bis spätestens 15. Sept. wird es im Zuge der Mauersanierung des Pfarrhofstadls fallweise zur Sperre der Hainerstraße im Bereich des Pfarrhofes kommen, speziell ab Anfang September.

Dies ist behördlich (BH) genehmigt, die Sperre ist jedoch aufzuheben, wenn keine Bau- und Sanierungsarbeiten erfolgen. Für die Schulzeit (ersten beiden Septemberwochen) ist jedoch dem Schulbus die Durchfahrt zu ermöglichen.

Im Zuge der Trockenlegung wurde auch die Leerverrohrung für den LWL durch die Helfer der Pfarre mitverlegt, dadurch können Kosten eingespart werden, die Rohre wurden seitens der Gemeinde bereitgestellt.

 

* (13.08.2018) Haus der Gemeinschaft - Übungsplatz nochmals planiert:

2018 08 13 Planierung2Bei trockenstem Wetter und Boden wurde von der Fa. Erdbau Marchart der gesamte Platz neu nivelliert. Wenn es der Bodenzustand zulässt (zuerst muss es ordentlich regnen!), kann die Oberfläche für die Einsaat entsprechend vorbereitet werden, um für kommendes Jahr eine dichte Grasnarbe zu erreichen.

In den kommenden Wochen soll auch die Umzäunung des Spielplatzes und die Anlage der Bepflanzung (Bodendecker: Kriechmispeln) erfolgen, und auch der Spielplatz (Kletterwand, Rutsche) fertiggestellt werden.

» Online-Artikel auf meinbezirk.at

 

(13.08.2018) Gemeinde Statzendorf sucht Vollzeit-Bürokraft

 

(12.08.2018) Bundespolitik: SPÖ - quo vadis?

Wieder einmal spaltet Kern die SPÖ: nachdem zuletzt im Herbst 2017 vor der Wahl der (für sozialistische Verhältnisse) wirtschaftsliberale "Plan A" völlig "in die Hose" gegangen ist - die Fundis haben sich gegen Kern und seine "NEOS-Freunde" im Parteisekretariat durchgesetzt, wird mit dem "neuen" Parteiprogramm dieses Vorhaben wiederholt (Stichwort "weltoffen"), mit demselben "Erfolg": die Genossen streitet einmal mehr über den zukünftigen Weg der Partei, der damit jedenfalls weiter steil bergab führt!

Anstelle gute Oppositionsarbeit zu leisten (was sie durch ihre "Führungs-Selbstverständlichkeit" nie gelernt haben), hängen sie an ihren Pfründen, Posten und überholten Werten aus der Steinzeit des Sozialismus und treiben so alle immer weiter nach "rechts", ihre "Ideologieschmieden" wie z.B. das rote "Renner-Institut" tun ein übriges.

Kern´s Tage sind jedenfalls gezählt (er fehlte bei 70% der Abstimmungen im Parlament - "Arbeitsplatzsuche?) - aber keine Sorge, er findet sicher einen sehr lukrativen Folge-Job.

 

* (12.08.2018) Post AG neppt Kunden:

Es ist führwahr ein Kundennepp, den die Post AG betreibt, denn die alten Briefmarken, die viele von der Post AG gekauft und noch zuhause liegen haben, und damit ein Beförderungsrecht in diesem Betrag erworben haben - sind nun im Prinzip alle wertlos, da keine Briefmarken zurückgegeben werden können. Selbst die Verwendung für aktuelle Briefsendungen ist kaum mehr möglich, da der neue "ECO-Tarif" von 70-Cent nur als Onlinetarif bzw. auf vorfrankierten (teuren) Briefkuverts gültig ist. Erst beim höheren "PRIO-Tarif" von 80-Cent können gekaufte Marken verwendet werden und die Differenz aufgezahlt werden.

Ein weiterer Nepp der Post AG ist die sogenannte Prio-Sendung, die bereits am nächsten Tag zugestellt werden soll, anstelle des 70-Cent-ECO-Briefes, der "neppmäßig" um einen Tag zurückgehalten wird - dafür müssen wohl einige Postverteilerzentren vergrößert werden, um die Lagerkapazitäten dafür zu schaffen.

Es wäre Aufgabe des Infrastrukturministers, sich um diese bürgernahen Probleme und Angelegenheit zu kümmern (+ die angeblichen aber nie erfolgten Glasfaser-Ausbauten der A1 = Post AG, die eine Förderung im Hainer Gebiet verhindern), anstelle von surrealen und nur punktuellem möglichen Gigabit-5G-Netz zu phantasieren!

 

(12.08.2018) Großartige Leistung: ÖKB Obritzberg unterstützte Sanierung der Aufbarungshalle:

Umfangreiche Baumaßnahmen umfasste die Umgestaltung der Obritzberger Aufbarungshalle unter der Leitung von PGR- und ÖKB-Obmann Josef Holzinger. So wurde der Zugang durch die Bodenniveauanpassung (bezahlt durch den ÖKB) barrierefrei gestaltet und auch die Decke durch die Fa. Speiser um einen Meter angehoben und durch Martina Petuely (kostenlos) neu gestaltet. Auch die Elektroarbeiten durch Karl Wendl wurden ohne Verrechnung der Arbeitszeit erledigt.

ÖKB Sanierung Aufbarungshalle ObritzbergMaurer- und Verputz-Arbeiten erfolgten durch die Fa. Heigl, der Malerei-Betrieb Neuhauser sorgte für den neuen Anstrich.

Organisator Josef Holzinger bedankt sich bei "Allen freiwilligen Helfern und allen Firmen, die bei der Verschönerung und Modernisierung mitgeholfen haben" - "ihnen gebührt ein großes Lob für den geleisteten Einsatz“, aber auch ihm gebührt der Dank für seinen Einsatz! 

 

(10.08.2018) Einsatz der VP-Vertreter erspart viel Geld für Feldwegsanierungen:

2018 08 10 Wegsanierung2Auch heuer konnte wieder durch die VP-Gemeindevertreter mit viel Einsatz Recyclingmaterial im Gegenwert von ca. € 5.000,- kostenlos besorgt werden.

Im Zuge der heurigen Sommersanierungen werden ca. 7 km Feldwege saniert, Vizebürgermeister Franz Hirschböck und GfGR Toni Kaiblinger sind sehr bemüht, unser Feldwegenetz mit einer Gesamtlänge von ca. 130 km in gutem Zustand zu erhalten.

Auch die NÖN berichtet in einem Artikel (und Online) von diesem persönlichem Einsatz, genauso wie die Bezirksblätter (auch Online)

 

* (07.08.2018) „Beraten statt strafen" vom Nationalrat beschlossen:

ParagraphEine langjährige Forderung der Landwirtschaftskammer Österreich wurde nun im Nationalrat beschlossen: geringfügige Verstöße im Verwaltungsbereich sollen nicht sofort bestraft, sondern zunächst abgemahnt werden.

Dies betrifft in erster Linie kleinere Unternehmen (auch aus dem Landwirtschaftsbereich, z.B. Direktvermarkter), die mit einer Unzahl an oft kaum einzuhaltenden Bestimmungen konfrontiert sind und sich in diesem „Verwaltungsdschungel“ nur mehr schwer zurechtfinden. So  führen geringste Fehler zu unverhältnismäßig hohen Strafen, ein Lied davon können besonders landwirtschaftliche Direktvermarkter bei Kennzeichnung oder Etikettierung ihrer Erzeugnisse singen.

Der Gesetzgeber führt ab 2019 den allgemeinen Grundsatz "Beraten statt strafen" im Verwaltungsstrafrecht ein. Dieser sieht vor, bei einer nur geringfügigen Übertretung hinsichtlich Bedeutung und Intensität der Beeinträchtigung des geschützten Rechtsgutes eine Abmahnungen anstelle einer Strafe auszusprechen. Wurde hingegen die Tat vorsätzlich begangen oder liegen in den letzten drei Jahren bereits gleichartige Übertretungen vor, kommt eine Abmahnung nicht zur Anwendung.

 

(07.08.2018) Abschiebung von Lehrlingen macht keinen Sinn:

Vier wesentliche Argumente sprechen gegen die Abschiebung von Lehrlingen: zum ersten kostet eine Lehrausbildung eine Menge Geld, zum zweiten braucht Österreich ausgebildete Fachkräfte, zum dritten sind diese Asyl-Lehrlinge zumeist hochmotiviert und zuletzt bildet die Abschiebung ohne Lehrabschluss auch für die Lehrlinge eine wirtschaftliche Katastrophe - daher: entweder fertig lernen lassen und dann Abschieben (wirtschaftlich aber Unfug) oder nach Lehrabschluss integrieren (meist kein Problem, da die Lehre den Anschluss herstellt).

Wenn Außen- und Integrationsministerin Kneissl von nur 800 - 900 abzuschiebenden Lehrlingen spricht, kann dem nur zugestimmt werden - diese 800 - 900 Arbeits- und Ausbildungswillige kann man auch locker integrieren - unserer Firmen werden es danken!

 

* (07.08.2018) Fa. SApro sucht Personal für Vollzeitarbeit:

Neben der Lehrlingssuche von KFZ Hiegesberger (siehe unten 3. Aug.) und den Jobangeboten von Landtechnik Pamberger sucht auch die Fa. SApro in Grünz einen Mitarbeiter.

Für den Kunststofftechnik (Produktion von Tierohrmarken), Laserbeschriftungen, Lagerführung sowie Bestellwesen und Administration wird ab sofort ein 40-Stunden-Job ausgeschrieben.

Bewerbungen mit Foto und Lebenslauf an:
SApro100SApro Kunststoffverarbeitung & Laserbeschriftungen e.U.
z.H. Andreas Persch
Witigaustraße 23
3123 Grünz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

* (07.08.2018) Zahlreiche Bewerbungen für Gemeindeamt und Kindergarten:

Großes Interesse gab es für die ausgeschreibenen Jobs (am 31. Juli endete die Ausschreibung) für das Gemeindeamt und für den Kindergarten, wo nach einer Erstselektion die geeignetsten Interessenten zu weiteren Gesprächen geladen werden. Schon in Kürze dürften die jeweiligen neuen Mitarbeiter durch Bürgermeisterin Daniela Engelhart befristet aufgenommen werden.

 

* (07.08.2018) Unverständliche "40%-Festlegung" gefährdet LWL-Ausbau:

Mit dem weiteren Glasfaserausbau sieht es schlecht aus, denn das Land hat als Fördergeber festgelegt, dass eine 40%-Anschlussquote vorliegen muss, ehe gebaut werden darf.

LogoLWLDas wäre nicht so schlimm und auch nachvollziebar, wenn da nicht ein Haken wäre: nicht 40% der anschlussfähigen Wohneinheiten, sondern 40% der Anschlussmöglichkeiten, also auch der unverbauten Bauparzellen. Im konkreten Fall bedeutet das z.B. für Thallern, selbst wenn alle anschließen würde, wären das bestenfalls 30%.

Der gesamte Baubabschnitt 03 (Thallern, Teile von Eitzendorf (Dorf), Teile von Fugging und Kleinrust, Greiling, Zagging und die nördlichsten Häuser der Kremserstraße in Kleinhain) zählt für die Berechnung zusammen, das heißt, die anderen Ortschaften müssen das kompensieren, was in Thallern gar nicht erst möglich ist, ein Fall von Diskriminierung!

In Waidhofen/Ypps wurde beispielsweise bereits bei nur 20% förderfähig gebaut - es sind eben nicht alle gleich - diskreminierend eben.

 

(07.08.2018) Baukostenanteil von € 600,- ist keine Ungleichbehandlung:

LogoLWLKeinen Grund zur Aufregung bildet der ab 1. August vorgeschriebene Betrag von € 600,- als Anschlussgebühr. Zum ersten wurde dieses Vorgehen langfristig amtlich kundgemacht und ist in der Sache selbst (ein Hausanschluss kostet ca. € 3.500,-) vertretbar.

Zum zweiten gilt diese Vorschreibung nur für den bereits errichteten Teil (BA 01+02), zum dritten wird es auch für die hoffentlich folgenden Bauabschnitte 03+04 eine Frist zum Anschluss ohne Anschlussgebühren geben. Alle jene, die bereits den Vertrag unterschrieben am Gemeindeamt hinterlegt haben, sind jedenfalls auch von der Anschlussgebühr ausgenommen.

Die Möglichkeit zum anschlussgebührenfreien LWL-Anschluss nutzten übrigens noch erfreulich viele Gemeindebürger!

 

* (06.08.2018) Kanaldeckel wurden angehoben:

2018 08 06 KanaldeckelWährend in Kleinrust die Arbeiten an den Nebenflächen weiterlaufen, wurden in der Obritzberger Marktstraße von der Fa. F. Lang und K. Menhofer Baugesellschaft die Aspahltschicht rund um die zuasphaltierten Kanalschächte ausgefräst, die Kanalschächte exakt an das Fahrbahnniveau angehoben, eingepasst und mit einer Aspahlt umrahmt, sodass ein geräuscharmes und stoßfreies Überfahren der Kanaldeckel möglich ist.

 

(05.08.2018) Westernparty mit Besucherrekord:

Eine Traumnacht, ein DJ Sanix, der die richtige Mischung zwischen aufheizen und beruhigen fand, ein unauffälliges, aber aufmerksames Security-Team und noch mehr relaxte Besucher als im Vorjahr - die Westernparty der Landjugend Hain war wieder ein voller Erfolg!

 

* (03.08.2018) KFZ Christian Hiegesberger sucht KFZ-Lehrling!

Bewerbung (inkl. Lebenslauf, Kopie der letzten 2 Jahreszeugnisse, Foto) per E-Mail oder schriftlich an:

KFZ Hiegesbergerkfz greiling5 GmbH
Christian Hiegesberger
Porschestraße 30
A - 3123 Greiling
www.greiling5.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

(01.08.2018) Durch die Hitze & Trockenheit: ab sofort Waldbrandverordnung 2018 in Kraft!

monster motiv3 (1)In den Wäldern des Bezirkes sowie im Gefährdungsbereich des Waldes (Waldrandnähe) ist ab sofort das Rauchen und jegliches Entzünden und Unterhalten von Feuer verboten!

Übertretungen dieser Verordnung werden mit einer Geldstrafe bis zu € 7.270,- oder mit Freiheitsstrafe bis zu 4 Wochen bestraft.

Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder das Übergreifen eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen.

 

(31.07.2018) Behinderungen in der Hainerstraße in Kleinhain wegen Pfarrhofmauer-Sanierung:

Pfarrhofmauer KleinhainAchtung BaustelleAb Mitte August wird die Pfarrhofmauer (Pfarrstadl, Pfarrbücherei) entlang der Hainerstraße saniert:

durch die langwierigen Grab- und Verputzarbeiten wird es durch das Baugerüst auch längere Zeit zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich kommen. Im Zuge der Grabarbeiten wird auch eine Leerverrohrung für den LWL mitverlegt.

 

Zu den weiteren Kurzinfos 2018 bzw. 2017 / 2016 / 2015