Wilkommen bei obritzberg.info: das Neueste in aller Kürze:

 

* (19.09.2018) SP-Kern sucht sich neuen "Brot-Job" - SPÖ weiter gespalten:

Die SPÖ ist schon seit längerem gespalten, das hat nun auch unser "Team Zukunft" direkt bestätigt, denn es ist "Bis Ende des Jahres Zeit um einen jungen dynamischen Spitzenkandidaten, der die SPÖ eint, zu finden!" - es gibt aber Anzeichen, dass es eher eine "ältere, ruhige Frau" wird, denn welcher Junge will sich schon "verheizen lassen"?

Der Abschied von Kern (der auf obritzberg.info schon seit längerem angekündigt wurde) ist alles andere als eine Überraschung ist, denn Kern als "Rechts-außen-Sozialist" und die Links-Linken Fundis passen nicht zusammen und zudem winken in Brüssel höhere Bezüge und die Chance auf einen (oder mehrere) lukrativen Nebenjob. Wie sehr es innerhalb der SPÖ kriselt erkennt man auch daran, dass Kern sich selbst zum Spitzenkandidaten gemacht hat, ohne vorher auch nur den "innersten Kreis" zu informieren.

 

* (18.09.2018) NÖ-Jugendschutzgesetz wird ab 1. Jänner 2019 angepasst:

ParagraphDurch diese Änderungen wird das Jugendschutzgesetz weiter harmonisiert. Konkret bringt die geplanten Novelle des NÖ Jugendgesetzes neben der Anhebung bei den Ausgehzeiten von 22 auf 23 Uhr bis 14 Jahre auch eine Anhebung auf Vollendung des 18. Lebensjahres bei gebranntem Alkohol und beim Verkauf von Tabakwaren.

„Bei den Ausgehzeiten gibt es künftig nur mehr zwei Zeiten, die sich unsere Jugendlichen merken müssen. Unter 14 Jahre bis 23 Uhr und von 14 bis 16 Jahre bis 1 Uhr. Die Erziehungsberechtigten bleiben natürlich weiterhin entscheidend für das Ausschöpfen der Grenzen“, so LR Teschl-Hofmeister.

 

* (17.09.2018) Zusätzliche Bilanzierungsarten der Körperschaften schafft Vergleichbarkeit:

Das was es auf obritzberg.info schon seit Jahren gibt (Gegenüberstellung des Wertes zu den jeweiligen Schulden im jährlichen Rechnungsabschluss), wird nun - noch umfangreicher - zum Gesetz, nämlich die Bewertung von Landes- bzw. Gemeindevermögen (Infrastruktur wie Kanäle, Wasserleitung, Glasfaser, alle Amtsgebäude, FF-Häuser, Straßen und Wege samt deren Infrastruktur, Grundstücke, ...)

ParagraphBisher wurden im Budget nur die Schulden einer Gemeinde abgebildet - dadurch ergab sich bisweilen (besonders bei einer "unterdurchschnittlichen" Opposition) eine schiefe Optik. Durch die Darstellung der Vermögens- und Liquititätswerte können zukünftig Gemeinden bzw. die Länder untereinander verglichen werden. Klar ist aber auch, dass das wieder einen zusätzlichen Mehraufwand in der Gemeinde- bzw. Länderverwaltung bedeutet.

BuchhaltungLR Ludwig Schleritzko: „Anstelle der Kameralistik kommt ab 2020 die doppelte kommunale Buchführung zum Einsatz - statt einem ordentlichen und außerordentlichen Haushalt, gibt es in Zukunft einen integrierten Dreikomponentenhaushalt. Dieser umfasst einen Ergebnishaushalt, in dem Erträge und Aufwendungen unabhängig von der tatsächlichen Zahlung umfasst sind, einen Finanzierungshaushalt, der die tatsächlichen Ein- und Auszahlungen abbildet, sowie einen Vermögenshaushalt, der den Vermögensbestand und dessen laufende Änderung darstellt."

 

* (17.09.2018) Gemeindemitarbeiter setzten Bodendecker:

2018 09 17 Bodendecker2Martha Kickinger, Jürger Messner und Erich Unfried setzten beim Haus der Gemeinschaft in Kleinhain auf der Böschung entlang der L100 150 Kriechmispeln.

Durch die Bodendecker soll einerseits eine schöne Optik geschaffen, zum anderen aber auch eine Arbeitsersparnis bei der laufenden Pflege ermöglicht werden.

 

* (15.09.2018) Straßengestaltung in Kleinrust weit fortgeschritten:

2018 09 16 Kleinrust2 iDie Arbeiten der Straßenmeisterei Herzogenburg sind in der Ortsdurchfahrt von Kleinrust bereits weit fortgeschritten: so sind bereits viele Gehsteig- und Begrenzungsbereiche asphaltiert und die Bankette geschüttet - somit wird auch der Bauzeitplan eingehalten werden können.

Für heuer ist auch noch die Asphaltierung von Doppel durch die Straßenmeisterei Herzogenburg geplant.

 

* (15.09.2018) Sicherheitsnachmittag im FF-Haus Hain-Zagging:

2018 09 15 Sicherheitsnachmittag1Erwartungsgemäß (mäßig) war der Besuch des 1. Sicherheitsnachmittages in der Fahrzeughalle der FF Hain-Zagging, wo der Großteil der Arbeiten (Aus- & Einräumen, Ent- & Beladehilfe, Getränke & Speisen, Fahrten, Reinigung) durch die Feuerwehr erfolgte.

Höhepunkt war die kurze Landung des ÖAMTC-NAH "Christophorus 2", für die Kinder die Fahrt mit den Feuerwehrfahrzeugen, die Hüpfburg und die ARBÖ-Fahrsimulatoren.

Weiters informierten die Polizei über Präventivmaßnahmen, ebenso der Zivilschutzverband mit Zivilschutzbeauftragten Franz Schrefl, die Sicherheitsfirma Safe4u und die Sicherheitsbeschlägefirma dormakaba.

Als es dem Wegräumen zuging, hatte der "Sicherheitsgemeinderat mit den seinen" schon die "Russenflucht"  ergriffen, sodass die Arbeit gänzlich den FF-Kameraden und VP-Gemeindevertretern übrigblieb, so nach dem Motto "gemeinsam.sicher.nicht".

Für 2019 plant die FF Hain-Zagging einen eigenen umfassenden "Feuerwehr & Sicherheitstag".

 

Wo Essen herkommt Lupe* (13.09.2018) Aufruf zur Petition "Wo unser Essen herkommt":

Wo Essen herkommt © NÖ Bauernbund Artur Riegler (1)LK-NÖ-Präsident und NÖ BB-Obmann Hermann Schultes, NÖ Bauernbunddirektorin LAbg. Klaudia Tanner, LH-Stv. Stephan Pernkopf und Österr. BB-Ppräsident Georg Strasser rufen zur Unterzeichnung der Petition für eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung in der Gemeinschaftsverpflegung auf.

» Folder Petition

 

UNION2018 Cover* (13.09.2018) UNION stellt aktuelles Programm vor:

Die UNION Obritzberg-Rust stellt ihr sportliches Fitness-Programm 2018/2019 vor, die Aktivitäten werden - mit 3 Ausnahmen: Seniorenturnen, Joga & Volleyball) immer im Turnsaal der Volksschule Großrust abgehalten.

Genaue Informationen - auch über die anfallenden Kosten - erhalten Sie im Infofolder.

 

* (13.09.2018) Land NÖ startet größte Lehrlingsoffensive:

Dafür gibt es drei konkrete Vorhaben: mit „Jugendausbildungszentren“ wird der Schwerpunkt auf Berufsorientierung gelegen, wo 4.600 Plätze bereitgestellt werden (Kosten: € 11 Mio.). Mit der zweite Maßnahme „Auf zum Lehrabschluss“ richtet man sich gezielt an Lehrabbrecher, um diese für einen Lehrabschluss zu unterstützen (248 Plätze - € 1 Mio). Der dritte Schwerpunkt sind überbetrieblichen Lehrwerkstätten und richtet sich an Jugendliche, die keine Lehrstelle finden konnten - 2.040 Plätze werden bereitgestellt, Kosten von € 33,5 Mio. werden aufgewendet.

Finanziert wird diese Lehrlingsoffensive neben dem Land NÖ vom AMS NÖ und dem Europäischen Sozialfond (ESF).

 

* (13.09.2018) Fa. Landmaschinen Pamberger wieder auf EuroSkill vertreten:

Die Berufs-Europameisterschaften finden heuer von 25. - 29. Sept. in Budapest statt, wo mehr als 500 Teilnehmer aus 28 Staaten in 40 verschiedenen Berufen antreten. Dabei gilt es ihr Wissen und ihre Fertigkeiten in konkreten Arbeitssituationen zu beweisen. Mit dabei ist Manuel Fahrnecker (sowie weitere 9 Teilnehmer aus NÖ) aus Kuffern in der Sparte Schwerfahrzeugtechnik, er arbeitet bei Landmaschinen Pamberger in Obritzberg .

„Die Erfolge Österreichs bei Euro- und WorldSkills beweisen: Lehre hat Zukunft! Die über 200 Lehrberufe, die in Niederösterreichs Landesberufsschulen angeboten werden, bieten eine tolle Basis für den beruflichen Erfolg – auch abseits von Wettbewerben“, so LR Teschl-Hofmeister.

 

(12.09.2018) Konkrete Verbesserungen vom VOR zugesagt:

Die Umsetzung ist am Do., 13. Sept., ab da werden die Fahrpläne sowohl als Fahrplanbilder als auch im Routenplaner unter www.vor.at beauskunftet.

Die aktuellen Verbesserungen finden Sie » hier

 

* (10.09.2018) Neue Büromitarbeiterin Julia Honeder:

Ab heute versieht Julia Honeder aus Großhain als neue Mitarbeiterin ihren Dienst am Gemeindeamt - Herzlich Willkommen!

 

* (07.09.2018) Straßenseitiges Baugerüst in der Hainerstraße wurde abgebaut:

2018 09 10 PfarrstadlmauerDurch die Vorgaben des Verputz-Herstellers (wegen Gewährleistung) wurde der Bauzeitplan der Mauersanierung "über den Haufen" geworfen: in der letzten Woche wurde die Mauer mit einem Spritzputz und folgend mit der 1. Verputzschicht versehen, die nun 5 Wochen austrocknen muss.

Daher wurde das Baugerüst für diese Zeit abgebaut, leichte Behinderungen ergeben sich nur aus der Schotterschüttung neben der Mauer. Für die Verputzfertigstellung wird das Baugerüst wieder errichtet.

 

* (07.09.2018) Warum kann obritzberg.info informieren, wo andere nur schimpfen können?

o i LogoSP-GR Thoma hat es auf facebook auf den Punkt gebracht wenn er meint: die einzige Information findet sich meist auf der "VP-Homepage" - was zwar nicht stimmt, da obritzberg.info eine rein private Website von GR Franz Higer ist, aber Recht hat er trotzdem - warum wohl?

 

* (07.09.2018) Schülertransport-Misere - der Zorn IST gerechtfertigt!

Um eines gleich vorweg klarzustellen: der Zorn der Eltern ist berechtigt, seit weit über einem halben Jahr wird vom Verkehrsverbund Ostregion (VOR) an einem neuen Bus-Konzept gearbeitet und dennoch gibt es nur Pannen - so etwas dürfte in unserer Zeit überhaupt nicht mehr vorkommen.

Es nützt gar nichts, wenn sich die Gemeinden (es betrifft fast alle Gemeinden!) entschuldigen, denn die Gemeinden haben ihren Anteil am Zustandekommen eines ordnungsgemäßen Fahrplanes durch immerkehrende Fehlermeldungen, Verbesserungsvorschläge etc. geleistet - die Gemeiden sind nicht Täter dieser Misere sondern die Opfer, so wie die Schulkinder und deren Eltern!

Der VOR ist aktuell - wie schon die letzten Monate - völlig und heillos überfordert und leider noch immer nicht imstande, nach dem Pfusch der letzten Woche endlich Ordnung hinein zu bekommen. Es sind nicht die "untersten Arbeiter" im VOR - die jetzt natürlich bombadiert werden - die versagt haben, es ist das ganze "System VOR", das kläglich versagt hat.

Es ist wohl ein "Zeichen", dass die Gemeinden schon vor Monaten dieses Chaos geahnt haben, ohne es indes verhindern zu können - leider!

Der Kindergartentransport ist Gemeindesache, und der funktioniert überall - auch ein "Zeichen"!

» Erklärung der Bürgermeisterin Daniela Engelhart auf der amtlichen Gemeinde-Website

 

* (06.09.2018) facebookseite von "gemeinsam.sicher" sollte gesperrt werden!

Man muss schon sehr realitätsverweigernd sein, um solche "Fake-News" zu veröffentlichen! Hetzerische Falschinformationen ("facebook - gemeinsam.sicher" ist eine SP-Parteiseite) wirft ein bezeichnendes Bild auf lokale SP-Vertreter! Hier wird der Schein einer "amtlichen Seite mit SP-Parteipropaganda vermischt.

Würde ein SP-Gemeinderat kompetent sein, würde er auf facebook erklären (können), warum die Gemeinde NICHT für den Schülertransport zuständig ist (das gäbe den Bürgern Sicherheit) und nicht hetzen "die Gemeinde anzurufen, bis die Leitungen glühen" (Eintrag wurde inzwischen gelöscht!) und auch gegen primitivste und völlig ungerechtfertigten Beleidigungen auf der Seite vorgehen (ist das die gewünschte Zusammenarbeit?) - es gibt leider auch solche Gemeindevertreter.

Ach ja - das Schülertransport-Chaos gibt´s natürlich auch in den SP-geführten Gemeinden ;-) - praktisch keine Gemeinde blieb verschont.

Dass die Direktion der NMS Druck macht ist ihre Aufgabe, aber dass die Direktorin der Volksschule gerüchtemäßig nach 8 Wochen Ferien ihr Diensthandy erst 2 Tage vor Schulbeginn wieder einschaltet und jetzt alles auf die Gemeinde abschieben will sagt auch etwas aus - hier wären disziplinäre Maßnahmen durchaus gerechtfertigt. Und wenn sich SP-Thoma darüber so sehr aufregt, dann muss das Partei-Naheverhältnis wohl konträr zum Namen sein. Vielleicht würde sich ein Nachfragen im "roten" Wölbling auszahlen, da Großrust nur das "Anhängsel" ist.

 

* (06.09.2018) Schülertransportmisere "Chaos mit langer Planung":

Faksimile Gemeindeinfo Juni Seite6Bgm. Daniela Engelhart: "Info zu der aktuellen Busproblematik: obwohl die Gemeinde nicht verantwortlich ist für die momentane Misere bei den Buslinien, sind wir trotzdem intensiv am Arbeiten, um Verbesserungen zu erreichen. Wir sind in intensiven Kontakt mit einem kompetenten Vertreter der VOR und auch in Verbindung mit Büro Schleritzko. Entgegen der Meinung von Direktorin und Lehrer, ist nicht die Gemeinde für den Schulbus zuständig, es ist eine öffentliche Linie. Morgen erfahren wir von VOR den neuesten Stand."

Schon im Juni war das kommende Problem klar ersichtlich - so klar, dass in der amtlichen Gemeindeinformation auf Seite 6 eine eigene Infobox darauf hingewiesen hat, dass nicht die Gemeinde(n) für den Schülertransport zuständig ist/sind.

 

* (05.09.2018) Kindergartentransport funktioniert - Schülertransport noch immer nicht:

Ein Problem, dass es praktisch in jeder Gemeinde gibt: die Umstellung auf den VOR-Fahrplan mit der Neuausschreibung hat zu den befürchteten Problemen im Schülertransport geführt - die aber nicht im eigenen Bereich der Gemeinden liegen, denn der Schülertransport ist nicht Sache der Gemeinden.

Unsere Gemeinde hat schon vor Monaten die notwendigen Änderungsbedürfnisse an den VOR gemeldet, diese wurden aber nur sporadisch eingearbeitet oder gleich ignoriert. Daher waren die Probleme - auch wenn es den Betroffenen nicht hilft - zu erwarten.

Am 5. September folgt eine weitere Konferenz mit dem VOR, um wenigstens für die kommende Woche einen halbwegs vernünftigen Schülertransport zu gewährleisten.

Der Kindergartentransport hingegen ist "Gemeindesache" und wird wie schon die Jahre zuvor von der Firma Temper durchgeführt, kleine Anpassungsnotwendigkeiten werden hier auf sehr direktem Weg meist umgehend durchgeführt.

 

* (04.09.2018) LWL: Bitte umgehend den "Gemeindevertrag" unterzeichnen:

LogoLWLBetrifft nur jene, die einen Brief der Gemeinde (mit Vertrag) erhalten haben: je schneller die notwendigen 40% an unterzeichneten Gemeinde-Verträgen vorliegen, je früher kann der weitere Glasfaserausbaues im BA03 umgesetzt werden.

Ein Provider braucht jetzt noch nicht ausgesucht werden, das genügt auch noch in der Bauphase bzw. bei der konkreten Herstellung des Hausanschlusses. Die Unterschrift des Gemeindevertrages hat aktuell keine Auswirkung auf z.B. bestehende Telefonfestnetzanschlüsse - dies würde ggf. erst mit der Umschaltung auf einen neuen Provider schlagend werden.

Es empfiehlt sich jedoch, keine langfristigen Telefonverträge mehr mit aktuellen Telefon- oder Internetanbietern abzuschließen, da es sonst zu doppelten Zahlungen kommen kann, was nicht Sinn der Sache ist (es ist bekannt, dass A1 24-monatige Verträge anbietet, die aber die versprochene Leistung  - z.B. unter dem Verkaufsnamen "Glasfaser" - aber über die alten Kupferleitungen - nicht erbringt bzw. gar nicht erbringen KANN!) - Bitte informieren Sie sich ggf. VORHER am Gemeindeamt oder einem der verlässlichen Gemeindevertreter der VP-Fraktion.

 

* (04.09.2018) Waldbrandverordnung: Gefährdungspotential ist deutlich gesunken!

 

* (03.09.2018) Neue Büromitarbeiterin Manuela Bauer:

Nur kurz währte die Dienstzeit der neuen Mitarbeiterin am Gemeindeamt, Manuela Bauer, die bereits nach einigen Tagen aus privaten Gründen kündigte. 

 

2018 09 09 Sicherer Schulweg* (03.09.2018) Schulbeginn "Achtung Schulkinder":

Heute beginnt wieder "der Ernst des Lebens" für unsere Schul- & Kindergartenkinder - für viele überhaupt das erste Mal:

Fahren Sie im Bereich von Schulen, Kindergärten & Schulwegen verantwortungsbewusst & rücksichtsvoll - nicht nur zu Schulbeginn (aber hier besonders!)

Allen Schülern und Kindergartenkindern wünscht obritzberg.info "Alles Gute & viel Spaß"!

 

* (03.09.2018) Erhebung der Kanal- & Wasseranschlussflächen stehen vor Abschluss:

Sehr unterschiedlich sind die Ergebnisse der bald zu Ende gehenden Erhebungen der Berechnungsflächen für den Wasser- und/oder Kanalanschluss durch die Mitarbeiterinnen des GVU, die in Begleitung eines Gemeindearbeiters alle Häuser der Gemeinde besucht und die eventuell geänderten Berechnungsflächen erhoben haben - sei es durch Zu- oder Umbau, durch Neubau oder durch den Ausbau z.B. eines Dachgeschosses.

 

Gesunde Gemeinde   Herbst2018* (03.09.2018) Gesunde Gemeinde - Herbstprogramm:

Das "Gesunde Gemeinde - Herbstprogramm" bietet wieder viele Möglichkeiten zur sportlichen, tänzerischen, kreativen oder geistigen Betätigung - teilweise sind Anmeldungen erforderlich.

Die Gesunde Gemeinde Obritzberg-Rust & GR Traude Saferding freuen sich über Ihre Anmeldung bzw. Teilnahme!

 

* (02.09.2018) LJ-Projektmarathon - Einladung zur Präsentation:

2018 09 02 Projektabschluss2018 09 02 Einladung Lj PräsentationAm 2. Sept. lud die LJ Rust um 14:30 Uhr ein, um das voll gelungene Projekt zu präsentieren, das trotz nicht gerader idealer Witterung aber um so mehr Einsatz unserer Jugendlichen hervorragend umgesetzt wurde: der Freiheitsstein glänzt wieder wie neu und lädt zum Besuch ein.

Erfreulich viele Obritzberger, Pfarrer Marek Jurkiewicz, Karl Speiser (Holzbau Speiser ermöglichte den Bau der Hütte in der Firma), Vertreter der Landjugend und der Pfarre Obritzberg sowie Gemeinderäte der VP-Fraktion folgten dieser Einladung und freuten sich mit den Jugendlichen über diesen Erfolg - Super Leistung - Danke Landjugend!

» Online-Artikel auf meinbezirk.at

 

* (02.09.2018) Jubelmesse in Hain: 18 Paare feierten mit!

2018 09 02 Jubelpaare2018 2 iBeim Dank- und Bittgottesdienst für langjährige Ehepaare - der sogenannten Jubelmesse - feierten am 2. September in Kleinhain gleich 18 Ehepaare mit, die dieses Jahr ein rundes Ehejubliläum von 25 bis 60 Jahre begehen können und entweder aus der Pfarre Hain stammen oder in Kleinhain geheiratet haben.

Nach dem sehr stimmigen Gottesdienst mit Segnung der Paare, die durch den Hainer Kirchenchor unter der Leitung von Alexandra Scherzer und Gudrun Lahmer gestaltet wurde, ging es nach dem Gruppenfoto in den Pfarrhof zum Pfarrkaffee, wo so manches Wiedersehen gefeiert wurde.

» Online-Artikel auf meinbezirk.at

 

* (1.09.2018) Endlich wurde das Glasfaser-Problem auch von anderen erkannt:

LogoLWLEinen wirklichen Volltreffer über die Glasfaser-Problematik (Glasfaser IST Infrastruktur) hat ein Artikel von Hans Braun, dem Chefredakteur von Kommunal, auf www.kommunal.at gelandet.

Er bestätigt vollinhaltlich, was auf obritzberg.info schon lange über den notwendigen Glasfaserausbau zu lesen ist - nämlich: Glasfaser ist 1. als Infrastruktur 2. notwendig, 3. kann und 4. muss es sich (speziell in ländlichen Bereich) nicht rechnen und ist zudem 5. die Voraussetzung für das himmelhoch gelobte 5G - das im ländlichen Raum ohnehin wieder nicht kommen wird, da es sich "komischerweise" da nicht rechnet!

Für den Fall, dass dieser Online-Artikel nicht mehr auf kommunal.at verfügbar sein sollte, steht er auch hier zur Nachlese bereit (alle Rechte bleiben beim Autor!)

 

* (31.08.2018) LJ-Projektmarathon: "Der Freiheitsstein ist rein - die neue Hütte lädt ein":

2018 08 31 Projektmarathon Übergabe Die Aufgabe für die Ruster Landjugend wurde von Vizebürgermeister Franz Hirschböck und Mag. Barbara Sterkl als  Vertreterin der Landjugend NÖ im Gemeindeamt übergeben. Es gilt, in gut 42 Stunden den Platz rund um den Freiheitsstein am Obritzberger Kirchenplatz zu gestalten: so soll die Hütte neu errichtet, die Beleuchtung für den Freiheitsstein wieder hergestellt, der Vorplatz gestaltet und mit Blumenkisterl geschmückt werden - der Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt. Weiters gilt es, durch eine Infotafel auf die Bedeutung des Freiheitssteines zu verweisen und Hinweisschilder anzubringen. Zusätzlich soll das Projekt in den Medien präsentiert werden, auch ein Fernsehteam wird vorbeikommen.

2018 08 31 Projektmarathon BeginnUnterstützt wird dieses gemeinnützige Projekt nicht nur von der Gemeinde - im Besonderen Vbgm. Franz Hirschböck, sondern auch von der Pfarre Obritzberg - vertreten durch Traude Saferding und Josef Holzinger.

Wir wünschen der Landjugend ein tolles Gelingen und viel Spass bei diesem Projekt, das am Sonntag nachmittag der Bevölkerung präsentiert werden wird.

 

2018 08 30 Rohrbruch1* (30.08.2018) Wasserrohrbruch auf Grünzer Kreuzung behoben:

Einen Wasserrohrbruch gab es auf der Hauptzuleitung (DN200) im Bereich der Grünzer Kreuzung, bei dem 12 m³ Wasser pro Stunde ausgeflossen sind. Durch rasches Handeln - dieser Bereich konnte stillgelegt werden - wurde der Schaden in Grenzen gehalten.

2018 08 30 Rohrbruch2 Eine besondere Herausforderung war aber die Sanierung der gebrochenen Leitung, lag die defekte Stelle genau unter dem Grünzer Kanalrohr und unmittelbar neben 2 Gasleitungen. Die Leitung musste durch die Gemeindearbeiter unter der Leitung von Wassermeister Jürgen Messner auf einer Länge von 7 Metern freigelegt werden, um ein entsprechendes Ersatzstück einfügen zu können.

Diese Arbeiten wurden sogar im Regen fortgeführt, um eine Überflutung durch eindringendes Regenwasser in die Künette auszuschließen - Danke den Gemeindearbeitern für diesen Einsatz!

 

* (29.08.2018) Flächenwidmung für Mittermerking aufgelegt:

Flächenwidmung Mittermerking2018Vom 29. August bis 10. Oktober ist die Änderung im örtlichen Raumordnungsprogramm / Flächenwidmung in der KG Untermerking - Ortschaft Mittermerking aufgelegt. Ziel der Auflage ist es, einem Unternehmen den weiteren Ausbau zu ermöglichen.

Zu den Amtsstunden kann jeder in die Auflage Einsicht nehmen und schriftlich Stellung nehmen, der Beschluss der dazugehörigen Verordnung erfolgt in der GR-Sitzung nach der Auflagefrist.

 

* (28.08.2018) Schulbeginn steht bevor - "Aktion Schutzengel":

Aktion SchutzengelWie schon in den letzten Jahren soll mit der "Aktion Schutzengel" für mehr Aufmerksamkeit und Sicherheit auf den Schulwegen gesorgt werden. Es gilt vor allem Bewusstsein zur Verkehrssicherheit allgemein zu schaffen und dem Schutz der Schulkinder zu Schulbeginn im Besonderen.

Fahren Sie im Bereich von Schulen, Kindergärten & Schulwegen verantwortungsbewusst & rücksichtsvoll - nicht nur zu Schulbeginn (aber hier besonders!)

 

* (28.08.2018) Neuer Standort der Großruster Amtstafel und Schaukästen:

Plakatwand Großrust neu iSeit heute haben die Anschlagtafel und die Schaukästen in Großrust einen neuen Platz - nämlich auf der westlichen Seite (Rückseite) des FF-Hauses an der Kirchengasse gegenüber dem Kindergarten.

Der bisherige Platz an der Oberen Hauptstraße war auf Privatgrund und musste aufgrund von Umgestaltungen aufgegeben werden, die notwendigen Arbeiten wurden von unseren Gemeindearbeitern erledigt.

 

* (24.08.2018) Spatenstich für Um- & Zubau FF-Haus Schweinern:

FF Haus Schweinern2018 (1)Die Spatenstichfeier fand am 24. Aug. in kleinem Rahmen statt, als Festrednerin fungierte Bürgermeisterin Daniela Engelhart, begleitet von Vbgm. Franz Hirschböck, für das Abschnittskommando trug BR Helmut Czech auch ein Gedicht vor.

2018 08 25 Spatenstich FF SchweinernDie Gesamtbaukosten belaufen sich auf € 365.700,- die Finanzierung erfolgt durch das Land NÖ, die Gemeinde und die Eigenleistung der FF Schweinern gemäß der "üblichen Drittel-Lösung", die Fertigstellung ist bis Juni 2020 geplant.

Im Gemeindevorstand wurden bereits die ersten 3 Gewerke beraten, die Vergaben erfolgen in der GR-Sitzung am 25. Sept.  

 

* (23.08.2018) Projektmarathon - die LJ Rust wieder 42,185 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz:

Lj ProjektmarathonAm 31. August wird durch Vbgm. Franz Hirschböck und die NÖ Landjugend die Aufgabe an die LJ Rust übergeben, die ca. 25 Teilnehmer gemeldet hat.

Eine wichtige Aufgabe dabei ist auch die laufende Berichterstattung in einem Internet-Blog - unter http://www.projektmarathon.at/gruppen-2018/mostviertel/rust/blog kann sich jeder nach Beginn des Projektes am 31. Augsut abends über den Fortschritt informieren.

Den Projektabschluss bildet die Präsentation am So., 2. Sept. Viel Glück & Spaß für Eure Aufgabe!

 

* (23.08.2018) Aus für Halogenlampen mit Drehgewinde mit 1. September:

Das aus gilt für die meisten Halogenlampen, speziell jene mit Drehgewinde (E14, E27), nicht jedoch für Niedervoltlampen (meist Stecklampen bzw. Spots) und für Halogenfluter. Mit 1. September darf nur mehr das Lager abverkauft werden, neue Lampen dürfen nicht mehr in den Verkauf.

Technisch wurde die Halogenlampe inzwischen durch die nicht mehr viel teurere, aber wesentlich effizientere LED-Technologie abgelöst.

Wichtig beim Ersatz der Halogen-Stecklampen durch LED´s: auf Kompatibilität achten: einige LED-Lampen unterscheiden sich in ihrer Bauform und Größe von den bisher verwendeten Halogenleuchten. Konsumenten sollten daher das LED-Leuchtmittel bezüglich Bauform und Vorschalteinheit zur eigenen Lampe prüfen und auch, ob die LED-Leuchten mit vorhandenen Dimmern und Bewegungsmeldern zusammenpassen.

 

* (22.08.2018) Ferienspiel "Backen, Spiel & Spaß" bestens besucht:

2018 08 22 backen spiel spassDas Ferienspiel der Lj Rust und "DieBäuerinnen" war am 22. August bestens besucht, über 40 Kinder konnten so einen vergnüglichen Nachmittag geniessen. Trotz der Hitze konnten die Kinder im Freien mit Wasserspielen, Dosen schießen, Fußball und vielen weiteren Spielen motiviert werden bzw. mit Kekse backen in der Schulküche. Mit einer gemütlichen Grillerei klang den unterhaltsame Nachmittag aus.

 

* (22.08.2018) Weichen für WSZ (Wertstoffsammelzentrum) gestellt:

Der Gemeindeverband für Umweltschutz hat ein Kaufangebot für das benötigte Grundstück in Schweinern vorgelegt, um so mit der Umsetzung beginne zu können, eine Beschlussfassung für einen Kaufvertrag kann in der GR-Sitzung am 25. Sept. erfolgen.

 

Blaukehlchen* (20.08.2018) "Blaukehlchen-Monitoring" endet:

Im August endet das 2-jährige "Blaukehlchen-Monitoring" an der Fladnitz und dann wird sich herausstellen, wie es mit der höchstdringenden Fladnitzräumung und auch mit der Schilfbekämpfung weitergehen wird. Glücklicherweise gab es in diesem Jahr keine schweren Gewitter ...

 

* (20.08.2018) Zeitgeschichte: vor 50 Jahren endete der "Prager Frühling":

Mit dem militärischen Einmarsch des Warschauerpaktes in die Tschechoslowakei in der Nacht vom 20. auf 21. August 1968 endete die als "Prager Frühling" bekannt gewordene Strömung des Kommunismus, sozialer und menschlicher zu werden und der "Panzer-Kommunismus" setzte sich fort.

InvasionCSSR1968 gemeinfreiÖsterreich war bei der Berichterstattung über die Vorgänge im nördlichen Nachbarland (ORF) und auch bei der Flucht von abertausenden Tschechen ins sichere Ausland federführend. Bekannt wurde dabei der spätere Bundespräsident Rudolf Kirschschläger, der damals österr. Botschafter in Prag war und gegen die Anweisung des Außenministeriums Visa für Österreich ausstellte - von den 162.000 geflüchteten Tschechen blieben nur ca. 12.000 in Österreich.

 

* (20.08.2018) LWL: Hausbesitzer des 3. Bauabschnittes erhalten Brief der Gemeinde:

LogoLWLWie bereits mehrfach angekündigt, sind für den Ausbau des 3. Bauabschnittes unseres Glasfaser-Gemeindenetzes mindestens 40% der möglichen Anschlüsse durch einen unterzeichneten "Gemeinde-Vertrag" nachzuweisen.

Dazu erhalten alle Betroffenen dieses Bereiches nun ein Schreiben der Gemeinde zur Aufforderung, bei entsprechendem Wunsch für einen Glasfaseranschluss diesen Vertrag in angemessener Frist zu unterzeichnen. Alle bereits vorliegenden Verträge werden natürlich berücksichtigt. Je schneller die 40%-Quote erfüllt ist, desto eher kann mit der Ausschreibung und dem Bau begonnen werden.

 

* (18.08.2018) Leiner-Sanierung - hier liegen die Probleme:

Bei der Leiner/kika-Sanierung werden nun über 1100 Mitarbeiter gekündigt - in NÖ etwa 500 - "mit voller Unterstützung" von Betriebsratsobmann Karl Vogl - seines Zeichens roter Ex-Bürgermeister von Obergrafendorf. Das wirklich bedenkliche daran: Vogl ist weit über 70 und noch immer (dienstfreier und gutbezahlter) Betriebsrat - das ist "gelebter Gewerkschafts-Sozialismus"!

 

* (16.08.2018) Pfarrstadlmauersanierung bedingt fallweise Straßensperre:

2018 08 16 Pfarrstadlmauer LWLAb 16. August und bis spätestens 15. Sept. wird es im Zuge der Mauersanierung des Pfarrhofstadls fallweise zur Sperre der Hainerstraße im Bereich des Pfarrhofes kommen, speziell ab Anfang September.

Dies ist behördlich (BH) genehmigt, die Sperre ist jedoch aufzuheben, wenn keine Bau- und Sanierungsarbeiten erfolgen. Für die Schulzeit (ersten beiden Septemberwochen) ist jedoch dem Schulbus die Durchfahrt zu ermöglichen.

Im Zuge der Trockenlegung wurde auch die Leerverrohrung für den LWL durch die Helfer der Pfarre mitverlegt, dadurch können Kosten eingespart werden, die Rohre wurden seitens der Gemeinde bereitgestellt.

 

* (13.08.2018) Haus der Gemeinschaft - Übungsplatz nochmals planiert:

2018 08 13 Planierung2Bei trockenstem Wetter und Boden wurde von der Fa. Erdbau Marchart der gesamte Platz neu nivelliert. Wenn es der Bodenzustand zulässt (zuerst muss es ordentlich regnen!), kann die Oberfläche für die Einsaat entsprechend vorbereitet werden, um für kommendes Jahr eine dichte Grasnarbe zu erreichen.

In den kommenden Wochen soll auch die Umzäunung des Spielplatzes und die Anlage der Bepflanzung (Bodendecker: Kriechmispeln) erfolgen, und auch der Spielplatz (Kletterwand, Rutsche) fertiggestellt werden.

» Online-Artikel auf meinbezirk.at

 

(13.08.2018) Gemeinde Statzendorf sucht Vollzeit-Bürokraft

 

(12.08.2018) Bundespolitik: SPÖ - quo vadis?

Wieder einmal spaltet Kern die SPÖ: nachdem zuletzt im Herbst 2017 vor der Wahl der (für sozialistische Verhältnisse) wirtschaftsliberale "Plan A" völlig "in die Hose" gegangen ist - die Fundis haben sich gegen Kern und seine "NEOS-Freunde" im Parteisekretariat durchgesetzt, wird mit dem "neuen" Parteiprogramm dieses Vorhaben wiederholt (Stichwort "weltoffen"), mit demselben "Erfolg": die Genossen streitet einmal mehr über den zukünftigen Weg der Partei, der damit jedenfalls weiter steil bergab führt!

Anstelle gute Oppositionsarbeit zu leisten (was sie durch ihre "Führungs-Selbstverständlichkeit" nie gelernt haben), hängen sie an ihren Pfründen, Posten und überholten Werten aus der Steinzeit des Sozialismus und treiben so alle immer weiter nach "rechts", ihre "Ideologieschmieden" wie z.B. das rote "Renner-Institut" tun ein übriges.

Kern´s Tage sind jedenfalls gezählt (er fehlte bei 70% der Abstimmungen im Parlament - "Arbeitsplatzsuche?) - aber keine Sorge, er findet sicher einen sehr lukrativen Folge-Job.

 

* (12.08.2018) Post AG neppt Kunden:

Es ist führwahr ein Kundennepp, den die Post AG betreibt, denn die alten Briefmarken, die viele von der Post AG gekauft und noch zuhause liegen haben, und damit ein Beförderungsrecht in diesem Betrag erworben haben - sind nun im Prinzip alle wertlos, da keine Briefmarken zurückgegeben werden können. Selbst die Verwendung für aktuelle Briefsendungen ist kaum mehr möglich, da der neue "ECO-Tarif" von 70-Cent nur als Onlinetarif bzw. auf vorfrankierten (teuren) Briefkuverts gültig ist. Erst beim höheren "PRIO-Tarif" von 80-Cent können gekaufte Marken verwendet werden und die Differenz aufgezahlt werden.

Ein weiterer Nepp der Post AG ist die sogenannte Prio-Sendung, die bereits am nächsten Tag zugestellt werden soll, anstelle des 70-Cent-ECO-Briefes, der "neppmäßig" um einen Tag zurückgehalten wird - dafür müssen wohl einige Postverteilerzentren vergrößert werden, um die Lagerkapazitäten dafür zu schaffen.

Es wäre Aufgabe des Infrastrukturministers, sich um diese bürgernahen Probleme und Angelegenheit zu kümmern (+ die angeblichen aber nie erfolgten Glasfaser-Ausbauten der A1 = Post AG, die eine Förderung im Hainer Gebiet verhindern), anstelle von surrealen und nur punktuellem möglichen Gigabit-5G-Netz zu phantasieren!

 

(12.08.2018) Großartige Leistung: ÖKB Obritzberg unterstützte Sanierung der Aufbarungshalle:

Umfangreiche Baumaßnahmen umfasste die Umgestaltung der Obritzberger Aufbarungshalle unter der Leitung von PGR- und ÖKB-Obmann Josef Holzinger. So wurde der Zugang durch die Bodenniveauanpassung (bezahlt durch den ÖKB) barrierefrei gestaltet und auch die Decke durch die Fa. Speiser um einen Meter angehoben und durch Martina Petuely (kostenlos) neu gestaltet. Auch die Elektroarbeiten durch Karl Wendl wurden ohne Verrechnung der Arbeitszeit erledigt.

ÖKB Sanierung Aufbarungshalle ObritzbergMaurer- und Verputz-Arbeiten erfolgten durch die Fa. Heigl, der Malerei-Betrieb Neuhauser sorgte für den neuen Anstrich.

Organisator Josef Holzinger bedankt sich bei "Allen freiwilligen Helfern und allen Firmen, die bei der Verschönerung und Modernisierung mitgeholfen haben" - "ihnen gebührt ein großes Lob für den geleisteten Einsatz“, aber auch ihm gebührt der Dank für seinen Einsatz! 

 

(10.08.2018) Einsatz der VP-Vertreter erspart viel Geld für Feldwegsanierungen:

2018 08 10 Wegsanierung2Auch heuer konnte wieder durch die VP-Gemeindevertreter mit viel Einsatz Recyclingmaterial im Gegenwert von ca. € 5.000,- kostenlos besorgt werden.

Im Zuge der heurigen Sommersanierungen werden ca. 7 km Feldwege saniert, Vizebürgermeister Franz Hirschböck und GfGR Toni Kaiblinger sind sehr bemüht, unser Feldwegenetz mit einer Gesamtlänge von ca. 130 km in gutem Zustand zu erhalten.

Auch die NÖN berichtet in einem Artikel (und Online) von diesem persönlichem Einsatz, genauso wie die Bezirksblätter (auch Online)

 

* (07.08.2018) „Beraten statt strafen" vom Nationalrat beschlossen:

ParagraphEine langjährige Forderung der Landwirtschaftskammer Österreich wurde nun im Nationalrat beschlossen: geringfügige Verstöße im Verwaltungsbereich sollen nicht sofort bestraft, sondern zunächst abgemahnt werden.

Dies betrifft in erster Linie kleinere Unternehmen (auch aus dem Landwirtschaftsbereich, z.B. Direktvermarkter), die mit einer Unzahl an oft kaum einzuhaltenden Bestimmungen konfrontiert sind und sich in diesem „Verwaltungsdschungel“ nur mehr schwer zurechtfinden. So  führen geringste Fehler zu unverhältnismäßig hohen Strafen, ein Lied davon können besonders landwirtschaftliche Direktvermarkter bei Kennzeichnung oder Etikettierung ihrer Erzeugnisse singen.

Der Gesetzgeber führt ab 2019 den allgemeinen Grundsatz "Beraten statt strafen" im Verwaltungsstrafrecht ein. Dieser sieht vor, bei einer nur geringfügigen Übertretung hinsichtlich Bedeutung und Intensität der Beeinträchtigung des geschützten Rechtsgutes eine Abmahnungen anstelle einer Strafe auszusprechen. Wurde hingegen die Tat vorsätzlich begangen oder liegen in den letzten drei Jahren bereits gleichartige Übertretungen vor, kommt eine Abmahnung nicht zur Anwendung.

 

(07.08.2018) Abschiebung von Lehrlingen macht keinen Sinn:

Vier wesentliche Argumente sprechen gegen die Abschiebung von Lehrlingen: zum ersten kostet eine Lehrausbildung eine Menge Geld, zum zweiten braucht Österreich ausgebildete Fachkräfte, zum dritten sind diese Asyl-Lehrlinge zumeist hochmotiviert und zuletzt bildet die Abschiebung ohne Lehrabschluss auch für die Lehrlinge eine wirtschaftliche Katastrophe - daher: entweder fertig lernen lassen und dann Abschieben (wirtschaftlich aber Unfug) oder nach Lehrabschluss integrieren (meist kein Problem, da die Lehre den Anschluss herstellt).

Wenn Außen- und Integrationsministerin Kneissl von nur 800 - 900 abzuschiebenden Lehrlingen spricht, kann dem nur zugestimmt werden - diese 800 - 900 Arbeits- und Ausbildungswillige kann man auch locker integrieren - unserer Firmen werden es danken!

 

* (07.08.2018) Fa. SApro sucht Personal für Vollzeitarbeit:

Neben der Lehrlingssuche von KFZ Hiegesberger (siehe unten 3. Aug.) und den Jobangeboten von Landtechnik Pamberger sucht auch die Fa. SApro in Grünz einen Mitarbeiter.

Für den Kunststofftechnik (Produktion von Tierohrmarken), Laserbeschriftungen, Lagerführung sowie Bestellwesen und Administration wird ab sofort ein 40-Stunden-Job ausgeschrieben.

Bewerbungen mit Foto und Lebenslauf an:
SApro100SApro Kunststoffverarbeitung & Laserbeschriftungen e.U.
z.H. Andreas Persch
Witigaustraße 23
3123 Grünz
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

* (07.08.2018) Zahlreiche Bewerbungen für Gemeindeamt und Kindergarten:

Großes Interesse gab es für die ausgeschreibenen Jobs (am 31. Juli endete die Ausschreibung) für das Gemeindeamt und für den Kindergarten, wo nach einer Erstselektion die geeignetsten Interessenten zu weiteren Gesprächen geladen werden. Schon in Kürze dürften die jeweiligen neuen Mitarbeiter durch Bürgermeisterin Daniela Engelhart befristet aufgenommen werden.

 

* (07.08.2018) Unverständliche "40%-Festlegung" gefährdet LWL-Ausbau:

Mit dem weiteren Glasfaserausbau sieht es schlecht aus, denn das Land hat als Fördergeber festgelegt, dass eine 40%-Anschlussquote vorliegen muss, ehe gebaut werden darf.

LogoLWLDas wäre nicht so schlimm und auch nachvollziebar, wenn da nicht ein Haken wäre: nicht 40% der anschlussfähigen Wohneinheiten, sondern 40% der Anschlussmöglichkeiten, also auch der unverbauten Bauparzellen. Im konkreten Fall bedeutet das z.B. für Thallern, selbst wenn alle anschließen würde, wären das bestenfalls 30%.

Der gesamte Baubabschnitt 03 (Thallern, Teile von Eitzendorf (Dorf), Teile von Fugging und Kleinrust, Greiling, Zagging und die nördlichsten Häuser der Kremserstraße in Kleinhain) zählt für die Berechnung zusammen, das heißt, die anderen Ortschaften müssen das kompensieren, was in Thallern gar nicht erst möglich ist, ein Fall von Diskriminierung!

In Waidhofen/Ypps wurde beispielsweise bereits bei nur 20% förderfähig gebaut - es sind eben nicht alle gleich - diskreminierend eben.

 

(07.08.2018) Baukostenanteil von € 600,- ist keine Ungleichbehandlung:

LogoLWLKeinen Grund zur Aufregung bildet der ab 1. August vorgeschriebene Betrag von € 600,- als Anschlussgebühr. Zum ersten wurde dieses Vorgehen langfristig amtlich kundgemacht und ist in der Sache selbst (ein Hausanschluss kostet ca. € 3.500,-) vertretbar.

Zum zweiten gilt diese Vorschreibung nur für den bereits errichteten Teil (BA 01+02), zum dritten wird es auch für die hoffentlich folgenden Bauabschnitte 03+04 eine Frist zum Anschluss ohne Anschlussgebühren geben. Alle jene, die bereits den Vertrag unterschrieben am Gemeindeamt hinterlegt haben, sind jedenfalls auch von der Anschlussgebühr ausgenommen.

Die Möglichkeit zum anschlussgebührenfreien LWL-Anschluss nutzten übrigens noch erfreulich viele Gemeindebürger!

 

* (06.08.2018) Kanaldeckel wurden angehoben:

2018 08 06 KanaldeckelWährend in Kleinrust die Arbeiten an den Nebenflächen weiterlaufen, wurden in der Obritzberger Marktstraße von der Fa. F. Lang und K. Menhofer Baugesellschaft die Aspahltschicht rund um die zuasphaltierten Kanalschächte ausgefräst, die Kanalschächte exakt an das Fahrbahnniveau angehoben, eingepasst und mit einer Aspahlt umrahmt, sodass ein geräuscharmes und stoßfreies Überfahren der Kanaldeckel möglich ist.

 

(05.08.2018) Westernparty mit Besucherrekord:

Eine Traumnacht, ein DJ Sanix, der die richtige Mischung zwischen aufheizen und beruhigen fand, ein unauffälliges, aber aufmerksames Security-Team und noch mehr relaxte Besucher als im Vorjahr - die Westernparty der Landjugend Hain war wieder ein voller Erfolg!

 

* (03.08.2018) KFZ Christian Hiegesberger sucht KFZ-Lehrling!

Bewerbung (inkl. Lebenslauf, Kopie der letzten 2 Jahreszeugnisse, Foto) per E-Mail oder schriftlich an:

KFZ Hiegesbergerkfz greiling5 GmbH
Christian Hiegesberger
Porschestraße 30
A - 3123 Greiling
www.greiling5.at
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

(01.08.2018) Durch die Hitze & Trockenheit: ab sofort Waldbrandverordnung 2018 in Kraft!

monster motiv3 (1)In den Wäldern des Bezirkes sowie im Gefährdungsbereich des Waldes (Waldrandnähe) ist ab sofort das Rauchen und jegliches Entzünden und Unterhalten von Feuer verboten!

Übertretungen dieser Verordnung werden mit einer Geldstrafe bis zu € 7.270,- oder mit Freiheitsstrafe bis zu 4 Wochen bestraft.

Ein Gefährdungsbereich ist überall dort gegeben, wo die Bodendecke oder die Windverhältnisse das Übergreifen eines Bodenfeuers oder das Übergreifen eines Feuers durch Funkenflug in den benachbarten Wald begünstigen.

 

(31.07.2018) Behinderungen in der Hainerstraße in Kleinhain wegen Pfarrhofmauer-Sanierung:

Pfarrhofmauer KleinhainAchtung BaustelleAb Mitte August wird die Pfarrhofmauer (Pfarrstadl, Pfarrbücherei) entlang der Hainerstraße saniert:

durch die langwierigen Grab- und Verputzarbeiten wird es durch das Baugerüst auch längere Zeit zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich kommen. Im Zuge der Grabarbeiten wird auch eine Leerverrohrung für den LWL mitverlegt.

 

Zu den weiteren Kurzinfos 2018 bzw. 2017 / 2016 / 2015