CoV-Ampel in NÖ: gelbgrünobritzberg.info - die umfassendste Information in unserer Gemeinde:

 

* (30.07.2021) Topothek mit neuen Fotos und Videos gefüllt:

Der Einsatz unserer Topothekare geht unvermindert weiter, Topothek-Organisator Helmut Beroun: "in den letzten Wochen hat sich wieder einiges getan: neue Bilder wurden auf die Plattform gestellt, einige sind der Öffentlichkeit bereits zugänglich, auch solche aus traurigem Anlass - Sterbebildchen, bzw. Parten wurden dem Bestand hinzugefügt."

Topothek Gemeindelogo erweitert transpFam. Singer stellt ebenfalls Materialien zur Verfügung, dabei handelt sich um Bilder, Tonbänder, Videos und Präsentationen. Ein interessantes Video ist jenes, in dem Pfarrer Kopfschlägl von den letzten Kriegstagen erzählt - es befindet sich bereits online.

Derzeit wird an einem größeres Video gearbeitet, um es in kleinere Teile zu "zerschneiden" - die Topothek erlaubt nur eine max. Dateigröße von 500 MB: dieses Video ist eine Doku über die letzten Kriegstage, bzw. die ersten Nachkriegstage im Rahmen eines Erzählkaffees.

Weiters wurde ein großer Fundus bestehend aus 33 Kassetten mit ca. 7.000 Dias vorwiegend aus den 90er Jahren des "LFW" - heute Landjugend - angeboten, die es nun zu digitalisieren gilt. Wenn jemand die Möglichkeit dazu hätte oder kennt, bitte bei Helmut Beroun melden - Danke!

 

* (30.07.2021) Straßensanierung in Obermerking abgeschlossen:

2021 07 30 Obermerking 7 iDurch eine einstimmig beschlossene Nutzungsvereinbarung mit Familie Stern können dankenswerterweise weiterhin die Plakatwand und die Glascontainer am gewohnten Platz neben der Trafostation der EVN bleiben.

Abgeschlossen wurde damit auch die Sanierung der Landesstraße und der Nebenflächen in Obermerking.

 

* (30.07.2021) CoV - die Impfung von "Jung-Eltern" sichert offene Kindergärten und Schulen:

Daran sollten auch die (bis jetzt ev. noch ungeimpften) Eltern von Kindergarten- oder Schulkinder denken: ihre Impfung ist auch ein Schritt zur Offenhaltung von Kindergärten und Schulen!

 

* (29.07.2021) CoV - unsere Teststraße schließt mit 31. August!

Die praktisch uneingeschränkte Möglichkeit in NÖ zur Impfung in Verbindung mit der Notwendigkeit für einen PCR-Test mcht den Antigen-Schnelltest in den Teststraßen fast unnötig.

Unsere Gemeinde hat mit den vielen freiwilligen Helfern und den Gemeindebediensteten eine gewaltige Leistung erbracht: 5 Monate waren 2 Teststraßen wöchentlich 12 Stunden geöffnet, im Juli und August noch 1 Teststraße 6 Stunden je Woche.

Die Testzahlen sind stetig zurückgegangen bzw. werden sich noch weiter verringern, sodass ein weiteres Offenhalten nach dem 31. August nicht mehr den Aufwand rechtfertigt. Es ist auch anzunehmen, dass auch weitere Gemeinden ihre Teststraßen schließen werden, einige haben bereits geschlossen.

Wie es im Herbst mit den Tests weitergeht (PCR, Antigen, Teststraßen, Kosten?) ist offen, sicher ist, dass die Impfung schützt!

 

* (29.07.2021) CoV - österreichweit über 50% Vollimmunisiert / PCR-Tests bei Rückflügen:

Inzwischen ist über die Hälfte der österr. Bevölkerung vollständig geimpft: 50,15 % der Gesamtbevölkerung (4.479.543 Personen) gelten als vollimmunisiert, 58,94 % sind mindestens teilgeimpft (5.264.597). Insgesamt wurden bisher 9.553.753 Impfdosen verabreicht.

Aus einigen Ländern ist beim Rückflug ab Di., 3. August ein negativer PCR-Test vorzuweisen, wenn keine Vollimmunisierung nachgewiesen werden kann, es sind dies Spanien, Niederlande und Zypern.

Die neuen Bestimmungen sehen vor, dass sich Reisende ohne entsprechende Nachweise registrieren und auf dem Flughafen „unverzüglich“ einen PCR-Test nachholen müssen. Falls ein solcher „aufgrund besonderer Umstände“ nicht „sofort“ auf dem Flughafen möglich ist, muss der Test binnen 24 Stunden nachgeholt werden.

 

* (29.07.2021) CoV - kroatische "Partymeilen" sorgen für zusätzlichen Infektionsanstieg:

2021 07 29 CoV AmpelWährend sich die Kroaten selbst weitgehend an die CoV-Schutzmaßnahmen halten (um weiter offen für Touristen zu sein), ignorieren das die meist jungen und oftmals "verantwortungsbeschränkten Party-Tiger" völlig.

Sie sorgen so für einen gewaltigen Anstieg der Neu-Infektionen - sowohl wieder zuhause in Österreich, aber auch in Kroatien.

 

* (28.07.2021) CoV - keine erhöhte Blutgerinnselgefahr bei 2.Impfung mit AstraZeneca:

Eine Studie belegt, dass es bei der Zweit-Impfung mit AstraZeneca zu keiner erhöhten Blutgerinnselgefahr (TTS) kommt, sondern sich die Zahlen je 1 Million Geimpfter bzw. Ungeimpfter (mit 2,3 Fällen / Mio) nicht unterscheiden.

Bei der Erstimpfung kann es bei allen CoV-Impfstoffen zu einer leicht erhöhten Blutgerinnselgefahr kommen (8,1 Fälle / Mio).

 

2021 07 31 Sommernachtsfest* (28.07.2021) Event-Weinschenke Gamsjäger lädt zum "Sommernachtsfest":

Sommernachtsfest in der Event-Weinschenke Günter Gamsjäger in Zagging: neben Kaffee & Kuchen und div. kühlen Getränken ab 18 Uhr gibt es warme Speisen durch K&K. Ab 20 Uhr unterhalten die Musiker von "music4dance"

Event-Weinschenke Gamsjäger, Hofstraße 5, 3123 Zagging

Hinweis: es gilt die "3-G"-Regel, keine lokale Testmöglichkeit!

 

* (28.07.2021) CoV - wieder 1 aktiver CoV-Fall in unserer Gemeinde!

Das NÖ-Impfdashboard zeigt die tagesaktuellen Impfzahlen in NÖ, sowohl landesweit, aber auch in den einzelnen Bezirken und in jeder einzelnen Gemeinde.

So z.B. für unsere Gemeinde: Einwohner: 2.321, Erst-Impfung: 1.452 (62,5%), Vollimmunisiert: 1.268 (54.6%).

NÖ gesamt: Einwohner: 1.684.287, Erstimpfung: 1.043.551 (62%), Vollimmunisiert: 903.462 (53.6%).

 

* (28.07.2021) Vor genau 75 Jahren wurde die FF Großrust-Merking "wiedergegründet":

FF GroßrustDie FF Großrust-Merking stellte, wie viele andere Feuerwehren auch, durch die herrschenden Kriegswirren und die Auswirkungen des 2. Weltkrieges ihre Tätigkeit mit 30. Dezember 1939 ein.

Gut 6 ½  Jahre danach, genau heute vor 75 Jahren, am 28. Juli 1946, wurde die FF Großrust-Merking "wiedergegründet".

 

* (27.07.2021) CoV - ab 15. Aug. nur mehr Impfung beim Arzt:

Mit 15. August werden die großen Impfzentren geschlossen, Impfungen werden dann nur mehr bei den niedergelassenen Ärzten durchgeführt. Dort wird derzeit der Impfstoff von Johnson und Johnson ("Janssen") verimpft, bei dem nur ein Impftermin nötig ist.

Aktuell melden sich täglich ca. 2.500 Personen für eine Impfung über notruf-noe.at an, ab August soll es neben den Hausärzten auch "Impf-Events" ohne Anmeldung geben.

 

* (26.07.2021) CoV - Ministererlass zu Gastro-Kontrollen:

Die "3-G"-Regel" ist die zentrale Grundlage für die aktuellen Öffnungsschritte.

Die Eingangskontrolle in der Gastro wird von den Betrieben höchst unterschiedlich ausgeführt, von genau bis gar nicht. Die Besucher merken sich das und frequentieren meist lieber jene Lokale, bei denen es keine Kontrolle gibt.

Auf diesen Mißstand hat nun der Gesundheitsminister reagiert und per Erlass die verstärkten Kontrollen angeordnet: die Gesundheitsbehörden sollen die Umsetzung der CoV-Vorgaben nun „in enger Zusammenarbeit mit der Exekutive“ verstärkt kontrollieren. Das gilt grundsätzlich für alle Bereiche, zielt aber speziell auf Gastro und Nachtgastro, wo nun auch Schwerpunktkontrollen vorgesehen sind. Das Ziel ist, weiter offen halten zu können.

Zum Thema "Zeltfeste": das ist keine "klassische" Gastro, sondern unterliegt dem anmelde- und genehmigungspflichtigen Veranstaltungsrecht, dafür gibt es ohnehin sehr strenge Regeln (die sicher auch streng kontrolliert werden). Viele vorgesehene (und eigentlich durchführbare) Veranstaltungen wurden deswegen schon im Vorfeld abgesagt.

 

* (26.07.2021) Land NÖ unterstützt "Kirchen-Digitalisierungsprojekte":

Bei einem überwiegenden Anteil des Bestandes der Sakralbauten in NÖ liegen noch analoge Pläne aus der Mitte des 20. Jh. vor, die als Grundlage für eine zeitgemäße Darstellung dieser historischen Bauten und für die Abwicklung eines modernen Sanierungsprojektes unzureichend sind.

Die Landesregierung hat auf Initiative von LH Johanna Mikl-Leitner ein Finanzierungsbeitrag in Höhe von € 138.134,- für eine erste Etappe eines Digitalisierungsprojektes in der Diözese St. Pölten beschlossen: „Dieses Pilotprojekt ist eine wichtige Initiative zur Wahrung von sakralem Bauerbe und unterstreicht die Bedeutung, die wir mit dem Schwerpunkt Digitalisierung in den vergangenen Jahren gesetzt haben“, so die Landeshauptfrau.

Auf Initiative des Bauamtes der Diözese St. Pölten sollen in einer 1. Etappe 39 sakrale Bauten digital erfasst werden, abgeschlossen wurde bereits die Vermessung der Pfarrkirche Kleinhain.

Filialkirche GroßrustMit dabei ist aber auch die Filialkirche Großrust - hier erfolgte bereits die Außenvermessung, innen wird am 11. August vermessen.

Zuvor gibt es noch die Möglichkeit zur Besichtigung der (fast) leeren Kirche (auch der Hochaltar wird zur Restauration abgebaut) mit Präsentation der bisherigen Baugeschichtsforschung (am 30. Juli bzw. 5. Aug. - Anmeldung bei Angelika Beroun-Linhart erforderlich), ehe am 18. Aug. der Gerüstaufbau für die weitere Innensanierung erfolgt.

In weiterer Folge sind insgesamt 10 Etappen mit je 40 Objekten geplant, speziell jene, bei denen zeitnah Sanierungsmaßnahmen auf Grundlage dieser digitalen Planunterlagen durchgeführt werden sollen. Auch die Verwendung dieser Unterlagen in Publikationen ist vorgesehen und eine kulturtouristische Nutzung möglich.

 

* (26.07.2021) 2022 soll EU-weites Katastrophen-Alarmsystem ("EU-Alert") kommen:

Nach dem "Versagen" des Unwetter-Alarmsystemes in Deutschland will man dort nun auch das Warnsystem „Cell Broadcast“ einsetzen. Dieses basiert auf dem Warnsystem „EU-Alert“, das 2022 EU-weit eingeführt wird.

„Cell Broadcast“ ist seit der Einführung von GSM in allen Mobilfunknetzen technisch integriert und funktioniert ohne zusätzliche Software auf praktisch jedem Handy, unabhängig von Alter oder Betriebssystem.

Damit kann lokal (jeder einzelne Sendemast / Sendestation) auf alle Handys in einem Sendegebiet eine Warnmeldung gesendet werden, dabei ist es sogar möglich, auch bei "Stummschaltung" das Warnsignal "laut" und mit Vibration zu hören, ähnlich wie das auch bei der "Blaulicht-SMS-App" der Feuerwehren ist.

 

* (25.07.2021) NÖ Regional-Sommertour im Dorfhaus:

Das Dorfhaus Doppel-Neustift-Hofstetten ist Teil der NÖ Regional-Sommertour, am 31. Juli 2021 besucht eine Abordnung von NÖ-Regional das Dorfhaus.

Hinweis: auf der offiziellen Website von NÖ-Regional wurde ein "Tag der offenen Tür" angekündigt, dieser war aber nie geplant und findet daher auch nicht statt!

 

* (25.07.2021) CoV - Inzidenzen nun konstant

Ausgenommen einiger Bezirke in Salzburg, Osttirol und Kärnten mit höheren Infektionszahlen (aber tw. bereits wieder fallend) sind die Inzidenzen derzeit generell in Österreich konstant.

 

Weizen* (25.07.2021) Weizenernte weit fortgeschritten:

Viele werden es bemerkt haben - die Mähdrescher sind unterwegs, tw. auch bis weit in die Nacht hinein.

Durch das stabile Schönwetter der letzten Tage konnte ein Großteil der Weizenernte eingebracht werden. Erkennbar war dieser Ernteeinsatz auch daran, dass es auf obritzberg.info keine aktuellen Artikel gab ;-)

 

* (22.07.2021) CoV - ab Ende kommender Woche Gratis-PCR-Tests in den Apotheken:

„Zusätzlich zu einem raschen Impffortschritt ist uns in Niederösterreich auch ein gutes Testangebot im Kampf gegen das Corona-Virus wichtig. Bereits ab Ende nächster Woche sollen in Niederösterreichs Apotheken kostenlose PCR-Tests angeboten werden. Danke an unsere Apotheken, die dieses Angebot nun rasch und regional schaffen“, geben LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig nach Gesprächen mit den Apotheken bekannt. „Wir wollen in den größeren Apotheken in allen Regionen starten und werden das Angebot dann rasch flächendeckend ausrollen."

Nach einer Terminvereinbarung, z.B. unter www.oesterreich-testet.at bzw. auch unter www.testung.at werden die Abstriche in den Apotheken vorgenommen. Das Ergebnis wird dann automatisch per SMS oder E-Mail übermittelt. Zusätzlich kann man sich das Ergebnis auch ausgedruckt abholen.

 

* (22.07.2021) Leitfaden für die Eigenvorsorge bei Starkregen-Ereignissen:

An der Oberfläche abfließendes Wasser kann Keller, Wohnraum oder Garagen überfluten und sich zu schadensintensivem Hochwasser, ohne Bezug zu einem Gewässer, entwickeln. Bewährte wasserbauliche Maßnahmen, die uns vor Flusshochwasser schützen, sind hier weitgehend wirkungslos, da die Wassermengen kurzfristig, unerwartet und abseits der Gewässer auftreten.

Leitfaden OberflächenabflussSomit ist eine ausreichende Vorwarnung nur in seltenen Fällen möglich, wodurch im Ereignisfall nur wenig Zeit zu reagieren bleibt. Deshalb ist die Eigeninitiative der Bürgerinnen und Bürger, selbst objektbezogene Maßnahmen zu treffen, von wesentlicher Bedeutung.

Die Erfahrungen der letzten Jahre hat gezeigt, dass eigenverantwortliche Vorsorgemaßnahmen das Schadensausmaß maßgeblich verringern kann. Der vorliegende Leitfaden hilft Ihnen zunächst, die Gefahrenlage für Ihr Haus oder Grundstück zu bewerten. Er gibt Ihnen darauf aufbauend Hinweise auf mögliche Schwachstellen am Gebäude oder Grundstück und welche Vorsorgemaßnahmen Sie bei Planung, Neubau oder Anpassung treffen können.

 

* (22.07.2021) CoV - Zahl der Impfanmeldungen hat wieder zugenommen:

„Aktuell haben 71 % unserer NÖ-Bürger ab 12 Jahren (exakt 1.053.515 Personen), zumindest die erste Dosis erhalten, diese werden Mitte August auch vollimmunisiert sein."

Die Buchungsplattform www.impfung.at wird nach wie vor intensiv genutzt. Seit der Umstellung vor einer Woche auf Einzeltermine und freier Impfstoffwahl ist die Nachfrage sogar noch gestiegen. Das ermöglicht eine bessere Planbarkeit vor allem zur Urlaubszeit. Bis zu 5.000 Termine wurden pro Tag gebucht, seit der Umstellung wurde insgesamt 19.128 gebucht.

 

* (22.07.2021) Schadenserhebung auf Güterwegen:

Aktuell wird von den Gemeindearbeitern sowie den lokalen VP-Ortsbauernräten die Erhebung von Unwetterschäden auf unserem ausgedehnten Güterwegnetz (über 130 km) durchgeführt. Danach wird nach Dringlichkeit und Sanierungsbedürfnis gereiht die Schadensbehebung bzw. Sanierung durchgeführt.

 

2021 07 22 CoV Ampel* (22.07.2021) CoV - Maskenpflicht entfällt in weiten Bereichen:

Mit heutigem Tag sind Änderungen - Lockerungen und Verschärfungen - in Kraft getreten.

Wesentliche Richtlinie: überall, wo der "3-G"-Nachweis gilt, entfällt die Maskenpflicht. Ausnahmen: Gesundheits- & Pflegebereich, Öffis, Taxi, Parteienverkehr in Verwaltungsbehörden

 

* (21.07.2021) CoV - Neidling beendet Teststraße mit Mo., 26. Juli!

 

* (21.07.2021) LWL - Vorsicht wieder einmal vor "A1-Keilern":

Wieder wurde von angeblichen "A1-Glasfaser"-Angeboten berichtet, die 30 oder 40 mBit/sek. anbieten - hier handelt es sich um ein A1-Produkt, das auf der bisherigen "Kupfer-Telefonleitung" läuft und daher auch nicht "symmetrisch" (download gleich upload) ist, sondern wieder nur 1:10. und noch dazu meist die angekündigte Leistung (Bandbreite) gar nicht erreicht werden kann.

Die Erfahrung beim Glasfaserausbau hat gezeigt, dass bei der Umstellung auf Glasfaser fast immer der Festnetzanschluss bei A1 abgemeldet wird. Deshalb versucht dieses Unternehmen, rasch noch vorher langfristige Verträge (meist 24 Monate Bindung) anzubieten. In diesem Zusammenhang sei nur der vollständigkeitshalber darauf hingewiesen, dass nach 12 oder 24 Monaten sicher die Anschlussgebühr (€ 600,-) für einen "echten" Glasfaseranschluss fällig wird.

Diese "Lockangebote" von A1 (oder irgendwelchen "Call-Centern für A1") haben rein gar nichts mit unserem "echten" Gemeinde-Glasfasernetz zu tun. Wer, z.B. wegen der E-Mail-Adresse oder Hausanlagen bei A1 bleiben will, kann das natürlich gerne tun, aber auch in diesem Fall ist unbedingt der entsprechende Providervertrag (zu finden auf der Gemeindewebsite) abzuschließen.

 

* (21.07.2021) LWL - Providerverträge können abgegeben werden:

LogoLWLAll jene, bei denen im aktuellen Bauabschnitt bereits die Leerverrohrung verlegt wurden (aber auch alle anderen, die den Gemeindevrtrag bereits unterschrieben haben), können oder sollen nun einen unterzeichneten "Provider-Vertrag" am Gemeindeamt abgeben.

Damit kann der Anschluss, sobald die Glasfaser eingeblasen ist und die Hausinstallation fertig ist, sofort freigeschaltet und somit genutzt werden - 5 Provider stehen aktuell zur Auswahl (Link auf die Gemeinde-Website mit einer Tarifübersicht am Seitenende als pdf).

Noch bis mindestens Jahresende können Gemeindeverträge im Bereich des aktuellen Bauabschnittes für einen LWL-Neuanschluss noch ohne Anschlussgebühr abgeschlossen werden. Die Gemeinde wird in einer amtlichen Nachricht zeitgerecht das Ende für einen gebührenfreien Anschluss bekannt geben, danach gelten - wie bereits im restlichen Gemeindegebiet - wieder € 600,- Anschlussgebühr. Keine Anschlussgebühr gilt generell überall dort, wo aus technischen Gründen (z.B. neue Aufschließung, ...) noch kein Anschluss möglich war oder ist.

 

* (21.07.2021) Ankündigung: EVN-Verkabelung in Kellergasse Fugging:

Diesen Herbst wird die Fugginger Kellergasse durch die EVN erdverkabelt, die betroffenen Keller- bzw. Grundstücksbesitzer werden zeitgerecht verständigt. So wie bei allen Erdverlegearbeiten wird auch hier die LWL-Leerverrohrung mitverlegt.

 

* (21.07.2021) Wasserbau- & Wasserrechtsexperten begutachten Großrust:

Anfang September werden Experten des Wasserbaues zusammen mit Wasserrechtsexperten die örtlichen Gegebenheiten und Absicherungsmöglichkeiten in Großrust begutachten. Durch die neuen Wohnbauten in Großrust steigt auch die Überflutungsgefahr besonders im Bereich des Ruster Grabens in Greiling stark an, da dadurch auch die abfließenden Regenwässer mehr werden.

Alle bisherigen intensiven Versuche zur Verbesserung der Hochwassersicherheit für Großrust seitens der Gemeinde scheiterten leider immer wieder an den Besitzern der notwendigen Grundstücke für Rückhaltebauten ...

 

* (20.07.2021) CoV - interessante Ergebnisse einer italienischen Antikörperstudie:

Eine Studie in der norditalienische Kleingemeinde Vo zeigt nun, dass fast alle der im Jänner & Februar 2020 Infizierten auch 9 Monate danach CoV-Antikörper aufwiesen, unabhängig ob sie Symptome hatten oder nicht: „Die Stärke der Immunantwort hängt nicht von Symptomen oder der Schwere der Infektion ab“, sagt Studienautorin Ilaria Dorigatti vom Imperial College London.

Rund 3,5 % waren mit dem Coronavirus infiziert, fast 99 % von ihnen wiesen auch noch im November 2020 Antikörper auf, auch wenn bei den meisten die Menge zurückgegangen ist. Bei mehr als 18 % waren diese aber sogar gestiegen, vermutet wird eine erneute Infektion oder zumindest ein Kontakt mit dem Virus, der das Immunsystem erneut aktiviert hat.

Bei den Antikörpertests wurden 3 verschiedene Testverfahren angewendet, die zu unterschiedlichen Antikörper-Resultaten führten: „Man muss also bei solchen Antikörper-Vergleichen vorsichtig sein!“

Eine andere Studie zeigt, dass die Antikörper zurückgehen, die T-Zellen aber langfristig (bei "SARS-1" auch noch nach 17 Jahren) bleiben und eine Langzeitimmunität erhalten: "Die Hoffnung besteht, dass eine langfristige Immunabwehr nach SARS-CoV-2 Infektionen bzw. auch nach einer Impfung über T-Zellen erreicht werden kann."

 

* (19.07.2021) CoV - unsere Gemeinde weiterhin "CoV-frei":

Auch wenn österreichweit (+ NÖ) die Inzidenzen weiter ansteigen, so bleibt die Lage in unserem Bezirk (+St.P.-Stadt) erfreulicherweise doch relativ stabil.

 

* (18.07.2021) Unsere Wehren wieder im Unwettereinsatz:

Dieser Sonntag-Nachmittag hatte es in sich, dabei ist unser Gemeindegebiet noch mit einem "blauen Auge" davongekommen, die Schäden in unseren Nachbargemeinden hingegen sind wirklich gravierend und erheblich.

Fladnitzhochwasser2021Ein Zahlenvergleich veranschaulicht vielleicht die gewaltigen Wassermassen: die Fladnitz hat normal am Pegel in Furth eine Durchflußmenge von 0,08 m³/sek. (=80 l), dieser Wert stiegt infolge der Regenfälle auf den Wert über dem eines 5-jährigen Hochwasser an, nämlich auf unvorstellbare 33 m³/sek. - das ist 412-fache oder in anderen Zahlen: ein Swimmingpool in knapp über einer Sekunde gefüllt oder fast 2.000 m³ in der Minute!

Bedenklich stimmt dabei das Faktum, dass mit 33 m³/sek. noch lange kein 30-jähriges Hochwasser (HQ30) der Fladnitz beim Pegel Furth erreicht wurde (das liegt bei 52 m³/sek und damit nochmals um 50% höher - siehe Grafik) und die Schäden trotzdem so exorbitant hoch waren!

Wieder ein großes DANKE unseren Feuerwehrkameraden für ihren für alle so selbstverständlichen Einsatz, der gar nicht so selbstverständlich ist, schon gar nicht am Sonntag-Nachmittag.

 

* (18.07.2021) CoV - schnellere Überlastung der Spitäler durch längere Verweildauer:

Inzwischen ist das Durchschnittsalter der Infizierten auf ca. 30 Jahre gesunken. Damit einher gehen 2 Konsequenzen: Jüngere haben ein besseres Immunsystem und können das Virus eher bekämpfen, zum anderen bedeutet gerade das aber auch: wenn diese Jüngeren aber mit CoV im Spital intensivmedizinisch betreute werden müssen, bleiben sie sehr viel länger auf den Intensivstationen, weil sie "länger durchhalten" - klingt makaber, ist es aber nicht: Ältere oder gesundheitlich Lädierte sterben schneller an den Folgen von CoV.

Die "Verweildauer" auf Intensivstationen lag "vor Corona" bei 3-5 Tagen, im 1. Corona-Jahr bei 3-5 Wochen, durch die immer jünger werdenden Fälle steigt diese bedeutend, die Überlastung wird somit viel schneller erreicht.

 

* (17.07.2021) CoV - Virologen erwarten im August in Österreich eine Inzidenz von 200:

In anderen Ländern in Europa werden noch weit höhere Werte erwartet, die Pronose zeigt steil nach oben, tw. ist die R-Zahl (Wert für die Ausbreitungegeschwindiogkeit) auf absolutem Rekordwert. In Österreich werden aufgrund der (noch) niedrigen Inzidenzen und der Möglichkeit, durch Maßnahmen entgegen zu lenken und der Hoffnung, dass sich noch viele zur Impfung entschließen, bis auf weiteres keine Infektionszahlen erwartet, die eine akute Überlastung der Spitäler bringen sollten - es liegt wieder einmal an den Menschen selbst ... die Vollimmunisierten - egal ob durch Impfung oder Auffrischung nach Genesung - können dem relativ entspannt entgegen sehen

Inzidenzen: St. Pölten-Land 12,1 / St. Pölten-Stadt 25,1 / NÖ 14,5 / Wien 37,8 / Österreich 22 / Bezirk Lienz 104,5. Die tägliche Steigerungsrate beträgt 12% - das bedeutet eine Verdopplung alle 6 Tage!

 

* (16.07.2021) CoV - Änderungen beim "Grünen Pass" ab 15. August:

Mit 15. August werden Impfzertifikate nur mehr bei Vollimmunisierung ausgestellt, die Gültigkeit beträgt (vorerst) 270 Tage ab der 2. Impfung bzw. ab der 1. Impfung bei "One-Shot". Ob Auffrischungsimpfungen bei Genesenen ebenso anerkannt werden, ist aktuell noch nicht fixiert.

 

* (16.07.2021) CoV - "obritzberg.info als Orakel":

Die verkündeten Maßnahmen ab 22. Juli entprechend nahezu dem, was hier auf obritzberg.info "orakelt" wurde:

  • Nachtgastronomie: Eintritt nur mit gültigem PCR-Test oder Vollimmunisiert
  • "3-G" in der Nachtgastronomie und bei Veranstaltungen nur durch Impfung oder PCR-Test akzeptiert (Antigen-Test und "Genesung" wird nicht mehr anerkannt!)
  • die Registrierungspflicht für Gastro und Veranstaltungen bleibt
  • Maskenpflicht in Öffis und Supermärkten ("Geschäften des täglichen Bedarfes") bleibt, aber nicht mehr im übrigen Handel

Das Impfen - besonders für Jüngere - soll forciert werden, nur die Impfung schützt von einer Infektion. Ein höheres Impf-Tempo ist aus Sicht des Gesundheitsministers nötig, denn laut der Experten „beginnt sich das Zeitfenster zu schließen, um die Pandemie mit gelinderen Mitteln in Schach zu halten. Sollte sich das aktuelle Infektionsgeschehen weiter so fortsetzen, „finden wir uns in absehbarer Zeit in einem bedrohlichen Szenarium wieder“.

Die Regierung will keine Rücknahme von Öffnungsschritten: „Daher treffen wir jetzt Vorkehrungen in jenen Bereichen, aus denen wir eine zunehmende Infektionsentwicklung feststellen.“

Aus einigen Bundesländern heißt es, dass sie die gesetzten Maßnahmen begrüßen, auch deshalb, um Österreich nicht wieder auf der "roten Liste" zu sehen, was großen Schaden für den Tourismus bedeuten würde, abgesehen von sicher wieder steigenden Hospitalisierungen.

 

* (15.07.2021) Unsere Gemeinde sucht weiterhin Bauhofmitarbeiter:

Die Ausschreibung erbrachte leider nicht den erhofften Erfolg, damit sucht unsere Gemeinde weiterhin einen Vollzeitmitarbeiter für unseren Bauhof » siehe Ausschreibung (angeführte Bewerbunsgfrist bitte ignorieren).

Aufgenommen würde auch noch ein weiterer Ferialpraktikant (dem aktuellen gefällt es ausgesprochen gut), bevorzugt ab Ende August / Anfang September, ebenfalls für den Bauhof - bei Interesse einfach am Gemeindeamt melden.

 

* (15.07.2021) Oberflächensanierung der L5121 auf September verschoben:

Der bereits für 5. Juli angekündigte Beginn der Sanierung der L5121 von der Flinsdorfer Kreuzung bis zur L100 in Kleinhain wird auf Anfang September verschoben.

Mit ein Grund ist die Sperre der Landesstraßen wegen Bauarbeiten im Ortszentrum von Karlstetten, ein Teil des Verkehrs nützt die L 5121 als Umleitung. Zudem hat die Straßenmeisterei, die auch für die Sanierungsarbeiten auf der L111 zuständig ist, mehr Zeit für die noch zu errichtenden Fahrbahnbegrenzungen entlang der L5121.

Diese - sorgfältig ausgeführten - Arbeiten sind in der Hainer Straße praktisch abgeschlossen, nun folgen noch Arbeiten in der Unteren Ortsstraße in Großhain. Als neuer Beginn der Oberflächensanierung wird Mo., 6. September avisiert.

 

* (15.07.2021) CoV - Zahlen steigen viel zu schnell - Taskforce arbeitet an Maßnahmen:

2021 07 15 CoV AmpelDiskutiert wird laut Medienberichten, den "Grünen Pass" erst ab einer "Vollimmunisierung" auszustellen (was nur vernünftig wäre), es sollten aber auch die "Selbsttests" nicht mehr für die Nachtgastronomie anerkannt werden, da diese extrem leicht gefakt (gefälscht) werden können und dies leider extrem häufig geschieht. Das Ende der Maskenpflicht sollte nur für Vollimmunisierte gelten, damit würde ein weiterer "Anreiz" zur Impfung geschaffen, ...

 

* (15.07.2021) CoV-Impf-Pflicht in NÖ für neue Gesundheitsmitarbeiter:

Ab 1. Sept. ist eine CoV-Schutzimpfung Voraussetzung für eine Anstellung in NÖ Landeskliniken oder Pflegeheimen, das gilt auch für Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen, Praktikanten und Studierende. Damit zieht NÖ mit einigen anderen Bundesländern gleich, es geht um Eigen-, Kollegen- und Patientenschutz. In Wien soll die Impfpflicht auch für neue Kindergartenmitarbeiter geben.

Eine zukünftige Impfpflicht bzw. Vollimmunisierung für Urlaubsreisen wird ebenfalls (unter vorgehaltener Hand) angedacht, z.B. für Cluburlaube, Rundreisen, Kreuzfahrten, etc., hier könnte es ab Spätsommer/Herbst rasche Vorgaben von Urlaubsregionen bzw. -ländern oder Reiseveranstaltern geben.

 

* (14.07.2021) "Archäologische & musikalische Fundstücke" am 23. Juli in Großrust:

2021 07 23 FundstückeAm Fr., 23. Juli, 19 Uhr, werden im FF-Haus Großrust die Ergebnisse der Ausgrabungen in der Kollmannstarße / Franz-Weidlich-Straße durch Grabungsleiter Mag. Gottfried Artner präsentiert.

Musikalisch umrahmt wird dieser Abend durch ein Bläserensemble und ein Querflötentrio unserer Musikschule, sowie durch die "Dunkelsteiner Knöpferlmusi" der Musikschule Dunkelsteinerwald.

Danach gemütliches Beisammensein - der Erlös kommt der Kirchenrenovierung St.Georg zugute, der Eintritt ist frei.

 

* (14.07.2021) CoV - Infektionen steigen - noch auf niedrigem Niveau - rasant weiter an:

Eine richtungsweisende Ankündigung von Bundeskanzler Kurz betrifft die Zukunft mit dem Virus: "Wir wollen nicht weiter in die Grund- und Freiheitsrechte eingreifen, weil es mit der Impfung einen Schutz gibt", betonte der Kanzler einmal mehr, es wird aber keinen Impfzwang geben!

"Doch jene die sich nicht impfen wollen, müssten sich mit der FFP2-Maske schützen und regelmäßig testen gehen", so der Kanzler weiter. Für diese Menschen befürchtet er eine schlechte Prognose: "Wer sich nicht impfen lässt, wird sich irgendwann anstecken."

Die Inzidenzen steigen weiter und immer stärker an: St. Pölten-Land 10,6 / St. Pölten-Stadt 26,8 / NÖ 9,7 / Wien 29,9 / Österreich 15,2 / Bezirk Reutte 99,8

 

* (14.07.2021) CoV - Impfen ohne Anmeldung im PVZ in St. Pölten von 18. - 20. Juli:

Im Primärversorgunsgzentrum in der Mathilde Beyerknecht-Str. 18, 3100 St. Pölten: Impfaktion von 18. bis 20. Juli, täglich von 9 bis 18 Uhr - so lange der Impfstoff-Vorrat reicht.

Es stehen Impfdosen für ca. 1.300 Personen von Pfizer-Biontech und Johnson&Johnson zur Verfügung, Restbestände aus der "betrieblichen Impfung", Anmeldung ist nicht notwnedig, mitzubringen sind jedenfalls die e-card und ein Lichtbildausweis (+ ggf. auch der Impfpass), es gilt FFP2-Pflicht. Bei Pfizer-Biontech wird der Impfstoff auch für die 2. Dosis reserviert und somit gesichert.

 

* (14.07.2021) CoV - Impfungen nur mehr "einzeln" buchbar:

Entgegen dem bisherigen System ist in NÖ ab sofort nur mehr eine "Einzelbuchung" möglich.

Diese Änderung wurde nun durchgeführt, da die Zahl der Neuimpfungen bereits "sehr überschaubar" ist und speziell für "Genesenen-Impfungen", den "One-Shot"-Impfstoff von J&J und später für alle Auffrischungen ohnehin nur eine Einzelimpfung notwendig ist. Die 2. Dosis (außer J&J) kann nun freier gebucht werden (Impfstelle, Wochentag, Uhrzeit) - zu beachten ist nur der vom jeweiligen Hersteller empfohlene Impfabstand (21 - 42 Tage). 

Wie angekündigt, wird ab 15. August nur mehr im "niedergelassenen Bereich" geimpft, die letzte Impfstraße schließt mit 14. August, ob und wie es mit dem Teststraßen weitergeht, wird derzeit evaluiert.

 

Zu den weiteren Kurzinfos 2021 bzw. 2020 / 2019 / 2018 / 2017 / 2016 / 2015